Punktlos in Genthin

Kollektiv Benjamin B. in Genthin
Kollektiv Benjamin B. in Genthin

Am 04.02.2018 trafen unsere Feuervögel nach großer Absagewelle mit 7 Spielern in Genthin auf den Ausrichter und den USV Halle. An diesem Spieltag wurde viel von unseren Leipzigern abverlangt, denn man musste zweimal in Folge spielen und das dritte Spiel als Unparteiische leiten. An dieser Stelle ein Danke an Tobias und Stefan für ihre Leistungen als Schiedsrichter.

Im ersten Spiel des Tages begann man unkonzentriert und kassierte in den ersten 11 Minuten 3 Tore durch konsequente Genthiner. Ab diesem Zeitpunkt konnte das Leipziger Team mehr Akzente setzen und effektiver gegen die Genthiner verteidigen. Im Zuge dieses Erstarkens konnte Stefan in der 16. Spielminute das erste Tor auf Seiten der Feuervögel verbuchen. Die Qualität des Leipziger Spiels nahm stetig zu, man wurde also wach. Leider blieben die dabei entstandenen Torchancen ungenutzt. Die Genthiner hingegen zeigten Abschlussqualität und erhöhten auf 4 zu 1 in der 18. Spielminute.

Somit war das Ziel der zweiten Spielhäfte die Torchancen effektiver zu nutzen und damit den Rückstand zu verkürzen. Gesagt, getan: in der 7. Spielminute erzielte Tommy nach Vorlage von Tobias das ersehnte 4 zu 2. In den folgenden 5 Minuten wurde hart um den Ball gekämpft, allerdings punktlos auf beiden Seiten. Anschließend wurde ein rettender Stockschlag von den Unparteiischen aus Halle geahndet und ein Strafstoß wurde für Genthin gegeben. Der Aushilfstorhüter Tom gab sein Bestes, konnte aber leider das Gegentor nicht verhindern. Dies gilt auch für das Anschließende 6 zu 2 in der 15. Spielminute. Man rannte punktetechnisch den Genthinern hinterher. Gegen Ende des Spiels konnten die Leipziger noch etwas Ergebniskorrektur mit einem Tor von Max (Vorlage Stefan) und Mirko betreiben. Aber auch die Genthiner punkteten. Der Endstand betrug 7 zu 4 und unseren Leipzigern war bewusst, dass man im anschließenden Spiel — trotz des bereits absolvierten Spiels — wacher beginnen muss.

Am Beginn des zweiten Spiels zeigte sich der gleiche Trend: unsere Leipziger mussten sich zunächst auf den Gegner aus Halle einstellen, was uns 3 Tore in den ersten 7 Minuten kostete. Innerhalb dieser Anlaufphase konnten sich beide Leipziger Reihen zunehmend organisieren: die Bälle liefen präziser und schneller, zudem konnte Halle kaum mithalten und ein wahrer Torsegen durch Mirko (Vorlage Max), Tommy (Vorlage Tobias), Tobias (Vorlage Elias), Stefan (Vorlage Max) und Elias besiegelte den Halbzeitstand von 5 zu 4 für Phönix Leipzig.

In der zweiten Spielhälfte galt es diesen Vorsprung zu halten und an der guten Vorarbeit der ersten Hälfte anzuknüpfen. Durch eine frühe 2-Minuten Zeitstrafe wegen Stockschlages konnte Leipzig eine Überzahl ausspielen. Diese Chance wurde leider nicht effektiv genutzt. Vielmehr fiel auf, dass die Feuervögel zunehmend ein Problem darin hatten, die beiden leistungsstärksten Hallenser Spieler (D. Baumgärtner und A. Vogel) zu kontrollieren. Beide Spieler konnten mehrfach das Leipziger Spiel  stören und Scorerpunkte ihrerseits verbuchen. Auch ein verspätetes Weihnachtsgeschenk, ein Eigentor des Hallenser Schlussmanns, ließ Leipzig nicht an die vorherige Spielhälfte anschließen. Somit endete das zweite Spiel des Tages mit 6 zu 8 für Halle.

Abschließend lässt sich aus dem Spieltag einiges an Erfahrung mitnehmen. Es fiel auf, dass unsere Feuervögel in beiden Spielen für die Organisation der eigenen Reihen zu viel Zeit benötigen. Als positive Erfahrung wird mitgenommen, dass im zweiten Spiel eine 3-Tore-Rücklage in eine Führung umgemünzt werden konnte, worüber sich das Team sehr freute. Zudem fällt auf, dass sich im Leipziger Team jeder Spieler Scorerpunkte auf sein Konto hinzufügen durfte, die erzielten Tore stellen somit eine hohe Teamleistung dar. Dies galt nicht für die gegnerischen Teams, wo nur wenige Spieler Akzente setzen konnten. Das macht Hoffnung für künftige Spiele und das Team schaut motiviert auf den nächsten Heimspieltag in Leipzig.

Protokolle:

Phönix Leipzig: Elias Dannenberg, Maximilian Wagner, Stefan Piefel, Tommy Kürschner, Tobias Schulze, [T] Tom Hartmann, [C] Mirko Körner

Vs Halle:

1. Hälfte:
2:06   0:1 Olli Myllys (Arwed Vogel) USV Halle Saalebiber
2:45   0:2 Christian Stern (Jan Weitkemper) USV Halle Saalebiber
6:06   0:3 Arwed Vogel (Daniel Baumgärtner) USV Halle Saalebiber
13:02   1:3 Mirko Körner (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
13:43   2:3 Tommy Kürschner (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
16:43   2:4 Arwed Vogel USV Halle Saalebiber
17:58   3:4 Tobias Schulze (Elias Dannenberg) Phönix Leipzig
18:15   4:4 Stefan Piefel (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
19:51   5:4 Elias Dannenberg Phönix Leipzig
2. Hälfte:
0:55   2′ (Stockschlag) Olli Myllys USV Halle Saalebiber
4:50   5:5 Daniel Baumgärtner USV Halle Saalebiber
6:53   6:5 Eigentor Phönix Leipzig
9:38   6:6 Arwed Vogel (Daniel Baumgärtner) USV Halle Saalebiber
13:33   6:7 Daniel Baumgärtner (Olli Myllys) USV Halle Saalebiber
15:24   6:8 Daniel Baumgärtner USV Halle Saalebiber

Spiel 2: Vs Genthin

1. Hälfte:
6:51 Tor 1:0 Maximilian Reinshagen (Adrian Tauchmann) SV Chemie Genthin
6:53 Tor 2:0 Johannes Tluste SV Chemie Genthin
10:50 Tor 3:0 Adrian Tauchmann SV Chemie Genthin
15:44 Tor 3:1 Stefan Piefel Phönix Leipzig
17:50 Tor 4:1 Adrian Tauchmann SV Chemie Genthin
2. Hälfte:
6:44 Tor 4:2 Tommy Kürschner (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
11:08 Tor 5:2, ps. Adrian Tauchmann SV Chemie Genthin
14:52 Tor 6:2 Eigentor SV Chemie Genthin
17:11 Tor 6:3 Maximilian Wagner (Stefan Piefel) Phönix Leipzig
17:21 Tor 7:3 Johannes Tluste SV Chemie Genthin
19:52 Tor 7:4 Mirko Körner Phönix Leipzig
Share on Facebook4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.