Schlagwort-Archive: Kleinfeld

Perfekter Floorball-Samstag gegen Magdeburg und Großörner

Beim vergangenen Kleinfeldspieltag hat Phönix Leipzig mal glatt sein Punktekonto verdoppelt. Zwei Siege gegen die Tabellennachbarn standen am Samstag schließlich auf der Haben-Seite bei den Feuervögeln. Vor allem im zweiten Floorball-Duell gegen die Südharzrüpel Großörner beeindruckte die Kleinfeld-Formation von Phönix. Binnen 13 Minuten schossen sich die Feuervögel mit 6:0 vor heimischer Kulisse in Front. Zuschauer und auch Spieler rieben sich die Augen angesichts der scheinbaren Leichtigkeit, mit der der in der Liga besser platzierte Gegner dominiert wurde. Von wegen Abschlussschwäche. Die Phönix-Schüsse saßen. Sehenswert vor allem Tobi Schulzes halbhohes Tor von hinter der Mittellinie. Der Torhüter sah den zunächst verdeckten Ball erst spät und plötzlich zappelte er im Netz.

Erst kurz vor der Halbzeit gab es ein Lebenszeichen der Gäste, die aus dem Mansfelder Land nach Leipzig angereist waren. 1:6. Das sind zwar immer noch fünf Tore Vorsprung. Aber die können besonders auf dem Kleinfeld schnell dahinschmelzen. Das taten sie auch. Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte legte Großörner eine Schippe drauf und verkürzte zunächst zum 2:6 und gleich zum 3:6. Phönix-Trainer Maximilian Wagner musste reagieren und nahm eine Auszeit – nach nur 1:20 Minuten. Kurz darauf sorgte Tobias Schulze wieder für etwas Ruhe mit dem siebten Tor für die Feuervögel. Doch das Nervenflattern blieb. Großörner konnte drei Minuten vor Abpfiff sogar auf 7:8 herankommen. Der so sichere Sieg war in Gefahr. Großörner nahm den Goalie heraus, um mit einem weiteren Feldspieler den Druck noch einmal zu erhöhen. Volles Risiko der Gäste. Doch Phönix blieb letztlich standhaft. Spielertrainer Maximilian Wagner brachte mit dem 9:7 wieder etwas mehr Ruhe ins Spiel. Die letzten 60 Sekunden auf dem Floorballfeld ließ der Gastgeber dann nichts mehr anbrennen. Die nächsten drei Punkte waren damit sicher. Eine tolle Mannschaftsleistung.

Wenige Stunden zuvor besiegten die Feuervögel bereits die Floorball Tigers Magdeburg. Anders als Großörner hielten sie am Anfang lange Zeit mit. Aber die Tiger aus Magdeburg verloren von Minute zu Minute immer mehr die Zähne. Das Schlusslicht hatte den konzentriert spielenden Feuervögeln schließlich wenig entgegenzusetzen. Phönix Leipzig feierte gegen das Tabellenschlusslicht sogar seinen ersten zweistelligen Erfolg in der Kleinfeld-Saison 2017/18. Einziger Wehrmutstropfen: Pascal Nojack verletzte sich bei seinem sehenswerten Tor am Fuß und musste daraufhin in der zweiten Hälfte und im zweiten Spiel gegen Großörner zuschauen. Wir wünschen eine schnelle Heilung.

Nach diesem Tag sieht die Tabellensituation in der starken Staffel 2 gar nicht mehr so schlecht aus: Platz 6 von 8, zwölf Punkte. Bleibt noch ein Kleinfeld-Spieltag  für Phönix Leipzig. Am Sonntag, 25. Februar, haben die Feuervögel aber nichts mehr verlieren gegen die Spitzenteams MFBC Leipzig und Schakale Schkeuditz.

Phönix Leipzig (gegen Großörner):[T] Stefan Schröter, Gerrit Fuchs, Tommy Kürschner, Pascal Nojack, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Stefan Piefel, [C] Tobias Schulze

1. Hälfte:
2:53   2′ (Stockschlag) Falk Obieglo Südharzrüpel Großörner
3:15   0:1 Maximilian Wagner (Gerrit Fuchs) Phönix Leipzig
6:42   0:2 Felix Hilla (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
9:02   0:3 Felix Hilla Phönix Leipzig
10:27   0:4 Tobias Schulze (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
10:52   0:5 Tobias Schulze (Felix Hilla) Phönix Leipzig
13:28   0:6 Tobias Schulze (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
17:08   1:6 Martin Kurch (Fabian Lauch) Südharzrüpel Großörner
2. Hälfte:
0:35   2:6 Mike Siegmund Südharzrüpel Großörner
1:20   3:6 Fabian Lauch (Max Fallei) Südharzrüpel Großörner
4:34   3:7 Tobias Schulze (Felix Hilla) Phönix Leipzig
5:24   4:7 Fabian Lauch (Martin Kurch) Südharzrüpel Großörner
7:04   4:8 Stefan Piefel (Gerrit Fuchs) Phönix Leipzig
7:31   5:8 Martin Kurch Südharzrüpel Großörner
16:09   6:8 Felix Ulrich (Mike Siegmund) Südharzrüpel Großörner
17:15   7:8 Fabian Lauch Südharzrüpel Großörner
18:57   7:9 Maximilian Wagner (Gerrit Fuchs) Phönix Leipzig

 

Phönix Leipzig (gegen Magdeburg):[T] Stefan Schröter, [C] Jakob Neumann, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Stefan Piefel, Tommy Kürschner, Tobias Schulze, Pascal Nojack

1. Hälfte:
4:37   1:0 Tommy Kürschner (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
4:52   2:0 Stefan Piefel (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
6:52   2:1 Jannick Nitsche (Benjamin Parske) Floorball Tigers Magdeburg
7:06   3:1 Tobias Schulze (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
9:26   3:2 Jannick Nitsche (Lucas Pascal Arndt) Floorball Tigers Magdeburg
15:19   3:3 Jannick Nitsche (Benjamin Parske) Floorball Tigers Magdeburg
19:38   4:3 Jakob Neumann (Stefan Piefel) Phönix Leipzig
19:51   5:3 Pascal Nojack (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
2. Hälfte:
1:41   6:3 Tobias Schulze (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
3:48   7:3 Maximilian Wagner (Stefan Piefel) Phönix Leipzig
4:32   7:4 Steven Ehebrecht Floorball Tigers Magdeburg
4:51   8:4 Eigentor Phönix Leipzig
5:38   8:5 Bela Bondar Floorball Tigers Magdeburg
13:16   9:5 Felix Hilla (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
16:55   10:5 Tobias Schulze (Felix Hilla) Phönix Leipzig
18:42   11:5 Tommy Kürschner (Felix Hilla) Phönix Leipzig
18:51   12:5 Maximilian Wagner (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
19:35   12:6 Lucas Pascal Arndt Floorball Tigers Magdeburg

Punktlose Harzgerode-Reise – trotz prominentem Neuling bei Phönix

Am vergangenen Sonntag kam es für Phönix Leipzig zum zweiten Kleinfeldspieltag der Saison. Aufgrund des parallel in Salzwedel stattfindenen Spiels der Großfeldmannschaft und der grassierenen Grippewelle konnte allerdings nur ein stark dezimierter Kader von vier Feldspielern plus (Eigentlich-Feldspieler-aber-heute-doch-mal-im-Tor) Goalie nach Harzgerode reisen.

Im ersten Spiel des Tages traf man auf die Red Devils aus Wernigerode. Ein turbolenter Start der gegnerischen Mannschaft, in der vor allem Tino Weiß heraus stach, führte zu einem 0:7 Rückstand nach nur neun Minuten Spielzeit. In dieser Phase war Wernigerode die schnellere Mannschaft, die Phönixe nicht aufmerksam genug, um den letzten Passweg zu sichern.
Spielertrainer Max nahm die Auszeit, damit sich das Team besser sortieren konnte.
Anschließend kam mehr Ordnung in die Partie. Phönix kam mit drei Treffern des Neuzugangs und Ex-Bundesligaspielers Toni Schnelle (SC DHfK Leipzig, UHC Döbeln) auf 7:3 heran. Da waren erst 12 Minuten gespielt.

Dank bessere Koordination und Absprache konnte das Angriffsspiel der Gegner besser kontrolliert werden, eigene Offensivaktionen verliefen vielversprechender und nach weiteren Treffern von Stefan P. und Toni, stark vorbereitet von Max, ging es mit dem Stand von 10:6 in die Kabine.

Die zweite Hälfte verlief ähnlich, wie zu Ende der ersten Halbzeit. Zwar verteidigte Leipzig besser, war aber doch aufgrund der Minimalbesetzung an Auswechselspielern (nur einer) nicht immer schnell genug, um den Red Devils Einhalt zu gebieten. Zwar konnte sich Toni zwei weitere Tore in der Scorerliste eintragen, Wernigerode hingegen kontrollierte das Spiel geübt, nutzte seine Chancen und stellte folgerichtig den Endstand auf 17:8. Ein an sich eindeutiges Ergebnis, die Phönixe sind jedoch heiß auf das Rückspiel, welches mit stärkerer Besetzung sicherlich eine ausgeglichenere Partie verspricht.

Im zweiten Spiel trafen nunmehr beinschwere Leipziger auf den Hausherrn, die Südharzrüpel. Diese hatten zuvor überraschend die Schakale Schkeuditz in der Overtime geschlagen.

Mit der Idee, die Spielweise (minus möglicher Gegentore) fortzuführen, begann man gegen die in Maximalbesetzung angetretenen Südharzer.
Das Konzept ging auf, jedoch führten zwei Aufmerksamkeitsfehler zum 0:2 Rückstand, den wiederum Toni Schnelle in zwei Einzelaktionen egalisieren konnte. Anstatt den errreichten Ausgleich als Grundlage für das weitere Spiel zu nehmen, kamen die Rüpel erneut zu zwei schnellen Treffern, bevor die Phönixe zum zweiten Mal in der Saison in Unterzahl gerieten. Dank toller Abwehrleistung von Max und Stefan T., gepaart mit schnellen Reaktionen des Goalies David, wurde diese unbeschadet überstanden. Zum Ende der ersten Hälfte mussten die Leipziger noch ein Gegentor hinnehmen, mit 2:5 ging es in die Kabine.

Die Leipziger gingen guten Mutes in die zweite Hälfte der Partie. Der Gegner schien, wenn nicht schlagbar, jedoch zumindest ebenbürtig. In den kommenden neun Minuten fielen munter Tore auf beiden Seiten, Toni und Max, sowie Ersttorsschütze im Kleinfeld, Stefan T., waren daran beteiligt.
Die letzten zehn Minuten waren vorrangig vom Unterzahlspiel der Rüpel geprägt, denen aufgrund von wiederholten Stockschlags insgesamt drei Zwei-Minuten-Strafen auferlegt wurden.
Sämtliche Überzahlen konnten die Phönixe geschickt nutzen, um Tore zu erzielen.
Das Unentschieden der zweiten Spielhälfte reichte jedoch nicht aus, um den Rückstand wettzumachen, mit einer 8:11 Niederlage verließen die Leipziger das Parkett.

Null Punkte aus zwei Spielen sind sicherlich nicht der Anspruch der Leipziger. Aufgrund der schwierigen Ausgangslage, cleverer Gegner und des einen oder anderen individuellen Fehlers an diesem Tag aber leider gerechtfertigt.

 

Phönix Leipzig :[1xT] David Havlik, Toni Schnelle, [1xT] Stefan Theurich, [C] Maximilian Wagner, Stefan Piefel

1. Hälfte:
0:37 Tor 1:0 Martin Schaberich (Tino Weiß) Red Devils Wernigerode
2:29 Tor 2:0 Martin Schaberich (Tino Weiß) Red Devils Wernigerode
4:22 Tor 3:0 Steven Schmidt (Tino Weiß) Red Devils Wernigerode
5:52 Tor 4:0 Tino Weiß Red Devils Wernigerode
6:38 Tor 5:0 Tino Weiß (Martin Schaberich) Red Devils Wernigerode
8:32 Tor 6:0 Tino Weiß (Martin Schaberich) Red Devils Wernigerode
9:12 Tor 7:0 Steven Schmidt (Martin Schaberich) Red Devils Wernigerode
9:49 Tor 7:1 Toni Schnelle (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
9:59 Tor 7:2 Toni Schnelle (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
11:26 Tor 7:3 Toni Schnelle Phönix Leipzig
13:23 Tor 8:3 Tino Weiß Red Devils Wernigerode
15:10 Tor 8:4 Stefan Piefel (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
17:17 Tor 8:5 Stefan Piefel (David Havlik) Phönix Leipzig
17:32 Tor 9:5 Alexander Pflug (Eike Klapproth) Red Devils Wernigerode
18:05 Tor 9:6 Toni Schnelle Phönix Leipzig
18:53 Tor 10:6 Tino Weiß (Martin Schaberich) Red Devils Wernigerode
2. Hälfte:
1:20 Tor 10:7 Toni Schnelle (Stefan Piefel) Phönix Leipzig
1:25 Tor 11:7 Alexander Pflug Red Devils Wernigerode
4:11 Tor 12:7 Tristen Vaeckenstedt Red Devils Wernigerode
4:17 Tor 12:8 Toni Schnelle Phönix Leipzig
9:27 Tor 13:8 Eike Klapproth (Tino Weiß) Red Devils Wernigerode
12:21 Tor 14:8 Rene Gesche Red Devils Wernigerode
14:03 Tor 15:8 Tristen Vaeckenstedt (Eike Klapproth) Red Devils Wernigerode
19:06 Tor 16:8 Martin Schaberich (Tino Weiß) Red Devils Wernigerode
19:56 Tor 17:8 Tino Weiß (Martin Schaberich) Red Devils Wernigerode

 

Phönix Leipzig Südharzrüpel Großörner 8:11

1. Hälfte:
5:37   0:1 Mike Siegmund (Andreas Rauchfuß) Südharzrüpel Großörner
8:13   0:2 Fabian Baierl (Andreas Fallei) Südharzrüpel Großörner
8:26   1:2 Toni Schnelle Phönix Leipzig
9:00   2:2 Toni Schnelle Phönix Leipzig
10:04   2:3 Marco Gipser Südharzrüpel Großörner
10:30   2:4 Eigentor Südharzrüpel Großörner
14:08   2′ (Stockschlag) Toni Schnelle Phönix Leipzig
18:17   2:5 Mike Siegmund Südharzrüpel Großörner
2. Hälfte:
0:35   2:6 Roccy Becker Südharzrüpel Großörner
2:04   2:7 Marco Gipser Südharzrüpel Großörner
2:42   3:7 Toni Schnelle (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
5:12   3:8 Andreas Fallei (Fabian Baierl) Südharzrüpel Großörner
6:13   4:8 Stefan Theurich (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
6:24   4:9 Max Sucker (Andre Hinniger) Südharzrüpel Großörner
7:18   5:9 Toni Schnelle Phönix Leipzig
9:00   5:10 Mike Siegmund Südharzrüpel Großörner
9:52   2′ (Stockschlag) Tizian Dreizner Südharzrüpel Großörner
10:19   6:10 Maximilian Wagner (Toni Schnelle) Phönix Leipzig
10:43   6:11 Enrico Treizel Südharzrüpel Großörner
11:28   2′ (Stockschlag) Enrico Treizel Südharzrüpel Großörner
13:00   7:11 Toni Schnelle (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
17:13   2′ (Stockschlag) Roccy Becker Südharzrüpel Großörner
18:37   8:11 Maximilian Wagner (Toni Schnelle) Phönix Leipzig

Schakale erlegen Feuervögel – KF-Playoffs schnell zu Ende

Die Kabinen in der Jessener Gymnasium-Turnhalle sind luftig angelegt. Da war die Ansprache der Schkeuditzer Schakale auch für den ein oder anderen Phönix zufällig gut hörbar: „Wenn wir mit 2:0 gegen Phönix gewinnen, ist das auch okay“, gab ihnen der Trainer mit. Die gelb-schwarzen Favoriten wollten also Kräfte sparen gegen die Leipziger. Schließlich wollten die Schakale am gleichen Tag noch das Halbfinale und das Finale bestreiten, am besten beides erfolgreich, was misslang.

Die Phönixe aber konnten frei aufspielen im Viertelfinale. Als Underdog gab es gegen die Schakale, realistisch betrachtet, nicht so viel zu holen. Immerhin verkauften sich die Roten aber in der ersten Hälfte ganz ordentlich. Da wurde es in der Pausenansprache bei den Schakalen noch einmal laut. Zumal es Sarah Geißler schaffte, den Sieger der Staffel 2 zwei Mal mit satten Schüssen zu ärgern. Aber letztlich überrannten die Schakale die Phönixe viel zu oft und viel zu leicht. Dadurch schraubten sie den Spielstand bis zur Schlusssirene auf 11:2 hoch. Zumal die Feuervögel nach vorne insgesamt zu wenig Gefahr ausstrahlten. Aber immerhin verkaufte man sich in Jessen ganz ordentlich.

Frühzeitig und viel schneller als auf dem Großfeld verabschiedeten sich die Phönixe damit aus den Kleinfeld-Playoffs. Die Saison 2015/2016 ist damit für Phönix Leipzig vorbei. Die Schakale verloren im Anschluss im Halbfinale gegen den UHC Elster mit 2:3. Das lag wohl auch daran, dass die Schkeuditzer an diesem Sonntag wohl ohne ihre beiden Topscorer anreisten. Auch die MFBC „Old Boys“ verloren im Halbfinale überraschend mit 8:10 gegen den PSV Dessau. Die Dessauer „Black Wolves“ sicherten sich im Finale schließlich die Kleinfeld-Krone.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

MFBC Leipzig – UV Zwigge 07 I 14:3
UHC Elster -USV TU Dresden 6:5 (n.V.)
FOX Erfurt – PSV 90 Dessau 6:11
Schakale Schkeuditz – Phönix Leipzig 11:2

MFBC Leipzig – PSV 90 Dessau 8:10
Schakale Schkeuditz – UHC Elster 2:3

PSV 90 Dessau – UHC Elster 10:7

Phönix Leipzig: [T] Christina Löschner, Stefan Schröter, Sarah Geißler, Maximilian Wagner, Tommy Kürschner, Patrick Reichelt, [C] Felix Hilla, Artem Pokas

Spielprotokoll:

1. Hälfte:
0:12 Tor 1:0 René Röder (Svenson Hoppe) Schakale Schkeuditz
8:28 Tor 1:1 Sarah Geißler (Artem Pokas) Phönix Leipzig
8:38 Tor 2:1 René Röder (Svenson Hoppe) Schakale Schkeuditz
13:53 Tor 3:1 Svenson Hoppe (Frank Martin Leineweber) Schakale Schkeuditz
19:34 Tor 4:1 Björn Hoppe (Michael Kunert) Schakale Schkeuditz
19:56 Tor 4:2 Eigentor Phönix Leipzig
2. Hälfte:
0:29 Tor 5:2 René Röder (Svenson Hoppe) Schakale Schkeuditz
3:04 Tor 6:2 Frank Martin Leineweber (René Röder) Schakale Schkeuditz
6:00 Tor 7:2 René Röder (Svenson Hoppe) Schakale Schkeuditz
7:18 Tor 8:2 René Röder (Frank Martin Leineweber) Schakale Schkeuditz
8:13 Tor 9:2 Michael Kunert Schakale Schkeuditz
9:06 Tor 10:2 Mike Zeising (Paul Syrbe) Schakale Schkeuditz
9:39 Tor 11:2 Svenson Hoppe (René Röder) Schakale Schkeuditz

Phönix Leipzig macht auch die Kleinfeld-Playoffs perfekt

Teil 1: Am Sonntag stand für unsere Phönixe der vierte und letzte Kleinfeldspieltag ins Haus. Die Gegner waren der Gastgeber UHC Elster und der SV Chemie Genthin. Um den Einzug in die Playoffs sicher zu stellen musste das erste Spiel des Tages gegen den Tabellenletzten SV Chemie Genthin gewonnen werden. Dabei stand wie immer zunächst die Torhüterfrage im Vordergrund. Frei nach dem Motto: „Jeder muss mal ran“ entschied sich Spielertrainer Tobias Schulze selbst die Maske aufzusetzen und den Kasten der Phönixe frei zu halten. Für die Feuervögel mit Schläger galt: „Schießt mehr Tore als ich rein lasse!“

Nach nur 15 Sekunden musste Tobias allerdings schon das erste Mal hinter sich greifen. Ein schlechter Start für das Team, den Felix Hilla nach einem gewonnen Bully und dem anschließenden hervorragenden Schlenzschuss nur drei Sekunden später ausgleichen konnte. In den nächsten zehn Minuten passte bei den Phönixen nicht viel zusammen und Genthin konnte schnell auf 4:1 erhöhen. Dann platze jedoch allmählich der Knoten und die Feuervögel fanden in ein gutes, dynamisches Spiel. So konnte Tommy Kürschner in der 17. Minute einen hervorragenden Steilpass von Felix Hilla im Netz unterbringen.

Nur 26 Sekunden später gelang es Elias Dannenberg mit einem Rückhandvolley den Genthiner Hüter zu bezwingen. Das Ende der ersten Halbzeit markierte unser Routinier Paul Moritz nach Vorlage von Elias Dannenberg mit einem präzisen Schuss in den Winkel, den selbst ein Bundesliga-Torhüter in Schwierigkeiten gebracht hätte.

Halbzeitstand: 4:4

In der zweiten Halbzeit konnte wieder Elias Dannenberg nach Vorarbeit von Stefan Kloss die Phönixe in Führung bringen. Der Hüter Tobias Schulze kam in der zweiten Halbzeit besser ins Floorball-Spiel und haschte das eine und andere Mal den Ball von der Kelle eines Genthiners, bevor dieser zum Abschluss kam. Trotzdem stand es nach 26 Minuten Minuten 5:6 gegen Phönix. Kurz drauf konnte Felix Hilla durch eine gute Einzelaktion ausgleichen und die Leipziger im Spiel halten. In der 14. Minute stellte er seine Qualitäten nach Vorlage von Tommy Kürschner erneut unter Beweis und brachte die Feuerroten in Führung. Das Spiel neigte sich dem Ende und die Kraft der sechs angereisten Genthiner auch. In den letzten drei Spielminuten, die effektiv gespielt wurden, konnten sich die Spieler: Elias, Paul, Tommy, Maximilian und Stefan nochmals in der Scorerliste verewigen und für ein am Ende unerwartet hohen Sieg der Phönixe aus Leipzig sorgen.

Endstand: 10:6

Damit war der Einzug in die Kleinfeld-Playoffs geschafft und Trainer Tobias versprach für Montag ein Belohnungstraining!
–> Sudden Death und ein verpasstes Ziel (Teil 2 des Spieltagsberichts)
–> Saisonübersicht

Den Floorball-Elstern zumindest einen Punkt wegstibitzt

Teil zwei des letzten Kleinfeld-Spieltags der Vorrunde: Nach einem Spiel Pause ging es gegen die Floorballer des UHC Elster ran. Die Motivation zu gewinnen war nach dem Genthin-Sieg auch in dieser Partie sehr hoch. Schließlich war klar, dass ein Sieg die Phönixe sogar auf Platz 3 der Kleinfeldstaffel 1 katapultieren würde und damit eine bessere Ausgangssituation für die gerade erst erspielten Playoffs. Natürlich galt es vor dem Spiel wiederum die Hüterfrage zu klären. Per „Stöcke ziehen“ wurde Maximilian Wagner, zweiter Spielertrainer bei Phönix Leipzig, auserkoren den Kasten zu verteidigen. Das Match begann und diesmal gelang es den Gästen aus Leipzig mit einem Tor von Paul Moritz nach knapp fünf Minuten die erste Führung zu übernehmen. Dabei drehte Paul kurz vor UHC-Torhüter Tim Hellbach ab und schlenzte den Ball nach einer Pirouette gekonnt an diesem vorbei. Im folgenden Verlauf der ersten Spielhälfte versuchten die Phönixe ihren Gegner durch schnelle, laufintensive Vorstöße zu überwinden, was ihnen jedoch häufig nicht gelang. Oft ging der Ball dabei verloren und die Gastgeber bekamen die Möglichkeit auf einen Konter. So schafften es die Elsteraner bis zur Halbzeit drei Tore zu erzielen und somit die Führung an sich zu reißen.

Für die Leipziger in rot gab es jedoch keinen Grund zu verzagen, denn die Erfahrung aus dem ersten Spiel zeigte, dass noch Nichts verloren war. Der Wille zu siegen bestand weiterhin und dies war in der zweiten Hälfte auch deutlich spürbar. In der 23. Spielminute platzierte Tommy Kürschner den Ball mit fester Überzeugung in den Torwinkel, nachdem er einen Spieler des UHC gekonnt ausgespielt hatte. Die Antwort der Gäste folgte prompt. Nicht mal eine Minute verging, bis auch Tobias Schulze hinter sich greifen musste. Nach dem Anpfiff zeigte die Punktetafel nun ein 4:2 gegen den FBC Phönix Leipzig an. Allerdings dauerte es gerade einmal 20 Sekunden und aus der Zwei wurde eine Drei, da es Felix Hilla glückte, Hüter Tim Hellbach zu überwinden. Die Feuervögel waren nun richtig in Fahrt. Sie liefen viel, spielten mit Übersicht, fingen Gegenangriffe gut ab und konterten mit hoher Geschwindigkeit. Das Resultat dessen kann sich zeigen lassen. In nicht mal eineinhalb Minuten erzielten sie drei weitere Toren, übernahmen die Führung und bauten diese in der 28. Minute auf ein 6:4 aus. Hierbei verwandelte Tobias Schulze zunächst eine Vorlage von Felix Hilla, danach legte Elias Dannenberg den Ball am gegnerischen Torhüter vorbei und Paul Moritz konnte sich verdient über einen Assist freuen. Anschließend war es wieder Felix, der diesmal im Alleingang das Tor suchte und auch fand. Genauso hätte das Spiel aus Sicht der Leipziger weitergehen können. Doch leider ließen sie sich diesen Spielfluss in den letzten 10 Minuten nehmen. Unkonzentriertheiten führten zu Kontermöglichkeiten für den UHC und die Phönixe verfielen ein Stück weit in Hektik. Leider verringerte sich damit auch allmählich ihr Punktevorsprung, sodass es nach einer kämpferischen Schlussphase und einem Eigentor der Elsteraner 7:7 stand. Dies bedeutete Verlängerung mit „Sudden Death“.

Nur 32 Sekunden dauerte es und der Ball wurde im Winkel versenkt. Unglücklicherweise war es Max Wagner, der hinter sich greifen musste, sodass Phönix Leipzig lediglich mit einem Punkt aus dieser Partie ging und somit den 3. Platz in der Kleinfeldstaffel knapp verpasste.

Trotz der Niederlage und einem heftigen „Gekloppe“ machten der Kampfgeist beider Mannschaften und der überaus knappe Punkteverlauf das Spiel aufregend und sehenswert. Dies empfanden die Schiedsrichter wohl ebenfalls so, da sie u.a. eine Vielzahl von Stockschlägen weiterlaufen ließen.

Nach diesem kräftezehrenden Floorball-Spieltag gab es für die gesamte Mannschaft eine leckere Verpflegung in Form von Schnitzeln in Brötchen und zur Nachspeise Kuchen. An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei Elias´ Eltern für dieses tolle Geschenk!

Phönix Leipzig mit: [T] Maximilian Wagner, Elias Dannenberg, Paul Moritz, [C] Tobias Schulze, Christina Löschner, Tommy Kürschner, Patrick Reichelt, Stefan Kloß, Felix Hilla, Artem Pokas

1. Hälfte:
4:45 0:1 Paul Moritz Phönix Leipzig
10:34 1:1 Julian Elstermann (Luisa Kaufmann) UHC Elster
14:10 2:1 Jens Zoberbier (Martin Zimmer) Elster
15:40 3:1 Maximilian Kraus (Christopher Gerold) Elster
2. Hälfte:
2:34 3:2 Tommy Kürschner Phönix
3:22 4:2 Christopher Gerold Elster
3:40 4:3 Felix Hilla Phönix
6:36 4:4 Tobias Schulze (Felix Hilla) Phönix
6:47 4:5 Elias Dannenberg (Paul Moritz) Phönix
7:14 4:6 Felix Hilla Phönix
12:07 5:6 Dario Neitzel (Jens Zoberbier) Elster
12:37 6:6 Julian Elstermann (Maximilian Kraus) Elster
15:39 7:6 Christopher Gerold Elster
17:13 7:7 Eigentor Phönix

–> Saisonübersicht

Phönix vermiest Dessau die Heimspiel-Party – 11:8 Sieg

Es läuft das Doppelspieltagswochenende. Im Klartest heißt das: drei Floorball-Spiele und zwei Schiedsrichtereinsätze. Eine enorme Belastung für alle Beteiligten. Heute, am Samstag, haben wir den ersten Teil absolviert. Dabei konnte sogar ein unerwarteter Sieg gegen den PSV 90 Dessau verbucht werden. Aber fangen wir ganz von vorne an. Die Halle zu finden war kein leichtes Unterfangen und so kamen die Phönixe gerade rechtzeitig zum Schiedsrichtereinsatz. Dabei mussten die Feuervögel Elias Dannenberg und Tobias Schulze ihre Fähigkeiten in der Regelkunde für Floorball unter Beweis stellen.

Im Anschluss hieß es für die beiden gleich weiter machen gegen die „alten Herren“ des MFBC Leipzig – die trotz nur fünf angereister Spielern bewiesen, dass Erfahrung und Technik ein entscheidender Faktor sind: Die Löwen gewannen das Spiel 14:5. Phönix Leipzig ging dabei aber auch zwei Mal in Führung, so nach der achten Minute als Artem Pokas einen genialen Diagonalpass auf Tommy Kürschner spielte, der den Ball nur noch ins leere MFBC Tor drücken musste. Nach 11:14 Minuten  hat der MFBC es endlich geschafft, unseren Goalie (Elias Dannenberg) zu überwinden. Felix Hilla konnte in der dreizehnten Minute die Phönixe wieder in Führung bringen. Am Ende der ersten Halbzeit konnte man von einem Kopf-an-Kopf Rennen sprechen bei dem der MFBC mit 5:4 vorne lag. Damit hatte vor dem Spiel natürlich keiner gerechnet. Plötzlich schien sogar ein Sieg für Phönix Leipzig gegen die „Old Boys“ möglich.

Tobi Schulze im Zweikampf gegen den MFBC am Kleinfeldspieltag2. Hälfte: Schon nach 17 Sekunden  konnte der MFBC auf 6:4 erhöhen. Bitter. Doch Felix Hilla stellte in der dritten Minute durch eine gelungene Einzelaktion wieder den Anschluss her. Danach häuften sich individuelle Fehler, die der MFBC gnadenlos ausnutzte. Nach einer guten ersten Halbzeit belohnte sich Phönix Leipzig daher leider nicht und ging gegen das Quintett unter.

Nun hieß es Kräfte sammeln, um gegen die Gastgeber aus Dessau eine möglichst gute Figur zu machen. Aber zuerst musste ein neuer Hüter ins Tor, da auch Elias auf die Jagd nach Scorerpunkten gehen wollte. Nach dem Losverfahren wurde entschieden. Es erwischte Tommy Kürschner, der damit das aller erste Mal im Tor stand. Das Spiel begann mit einem 2:0 Rückstand für die Leipziger Feuervögel, die auf sehr gut eingespielte Dessauer „Black Wolves“ trafen. In der zwölften Minute gelang Artem Pokas der Anschlusstreffer nach gutem Pass von Felix Hilla. Vier Minuten später glückte Tobias Schulze durch eine gute Einzelaktion der Ausgleich. 2:2! Nach 15 Minuten ging Phönix durch Felix Hilla erstmals Mal in Führung. Diese Führung gaben wir bis zum Ende des Spiels nicht mehr her. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit durfte sich auch endlich Elias Dannenberg über seine ersten Scorerpunkte freuen. Der Halbzeitstand 4:2 für die Gäste.

Tommy Kürschner hielt bei seiner Goalie-Premiere gegen Dessau glänzendNach dem Seitenwechsel ging es furios weiter: Nach nur 18 Sekunden konnte Patrick Reichelt den Dessauer Hüter ausspielen und im Fallen den Ball ins leere Tor schieben. Ein sehr gelungener Start in die zweite Halbzeit. Das Spiel wurde nun zusehens aggressiver und körperbetonter. Die Phönixe blieben aber ruhig und haben sich nicht zu Revanchefouls hinreißen lassen. Dessau kam ab der elften Minute nie mehr als zwei Tore Abstand an Phönix ran. In der letzten Minute wurde Tobias Schulze hart in die Bande gestoßen. Dafür sah der Dessauer eine 2 Minuten Strafe. Phönix konnte also in Überzahl das Spiel beenden. 14 Sekunden vor Schluss versenkte Felix Hilla einen zurückeroberten Ball im Tor zum 11:8 Endstand. Diese drei Punkte waren sehr wichtig beim erreichen der Kleinfeld-Playoffs. Phönix hat sich durch gutes Zusammenspiel diese drei Punkte verdient. Verdient hat sich auch Chrissy heute ihr erstes Kleinfeld-Tor. Außerdem sind wir uns sicher, dass bei Tommy Kürschner heute eine Goalie-Karriere begonnen hat. Gut gehalten!

Am morgigen Sonntag winkt ab 11 Uhr Floorball, Klappe die Zweite: Die Feuervögel empfangen den USV Jena auf dem Großfeld. (https://www.facebook.com/events/1687692268159655/)

10:00 Uhr    PSV 90 Dessau    –    SV Chemie Genthin    9:4  (3:2;6:2)
11:10 Uhr    Phönix Leipzig    –    MFBC Leipzig    5:14    (4:5;1:9) (siehe Spielprotokoll)
12:20 Uhr    SV Chemie Genthin    –    UHC Elster    4:6    (1:2;3:4)
13:30 Uhr    PSV 90 Dessau    –    Phönix Leipzig    8:11    (2:4;6:7) (siehe Spielprotokoll)
14:40 Uhr    MFBC Leipzig    –    UHC Elster    9:11    (2:3;7:8)

Phönix Leipzig:[T] Elias Dannenberg, Sarah Geißler, Patrick Reichelt, Christina Löschner, Tommy Kürschner, [C] Tobias Schulze, Felix Hilla, Artem Pokas
MFBC Leipzig: Frank Haasenbein, Kristof Walther, Stefan Marklowsky, [T] Marco Sachweh, [C] Tom Genenz

1. Hälfte:
8:00 1:0 Tommy Kürschner (Artem Pokas) Phönix Leipzig
11:14 1:1 Kristof Walther (Frank Haasenbein) MFBC Leipzig
12:36 2:1 Felix Hilla Phönix Leipzig
15:05 2:2 Frank Haasenbein (Tom Genenz) MFBC Leipzig
16:29 2:3 Tom Genenz MFBC
16:56 2:4 Frank Haasenbein (Kristof Walther) MFBC
18:20 3:4 Tobias Schulze Phönix
18:47 4:4 Sarah Geißler (Patrick Reichelt) Phönix
18:53 4:5 Stefan Marklowsky (Kristof Walther) MFBC
2. Hälfte:
0:17 4:6 Frank Haasenbein MFBC
2:49 5:6 Felix Hilla Phönix
4:14 5:7 Frank Haasenbein (Stefan Marklowsky) MFBC
7:06 2′ (Abstand) Tobias Schulze Phönix
8:34 5:8 Frank Haasenbein (Stefan Marklowsky) MFBC
9:52 5:9 Tom Genenz (Frank Haasenbein) MFBC
10:07 5:10 Tom Genenz (Marco Sachweh) MFBC
12:00 5:11 Tom Genenz (Stefan Marklowsky) MFBC
16:29 5:12 Frank Haasenbein (Stefan Marklowsky) MFBC
16:50 5:13 Tom Genenz MFBC
16:58 5:14 Stefan Marklowsky (Frank Haasenbein) MFBC

 

SPIEL2: PSV Dessau- Phönix Leipzig
Phönix Leipzig:
[T] Tommy Kürschner, Elias Dannenberg, Patrick Reichelt, Christina Löschner, [C] Tobias Schulze, Felix Hilla, Artem Pokas

1. Hälfte:
1:24 1:0 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90 Dessau
5:52 2:0 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90
11:44 2:1 Artem Pokas (Felix Hilla) Phönix Leipzig
13:43 2:2 Tobias Schulze Phönix
14:58 2:3 Patrick Reichelt Phönix
19:36 2:4 Elias Dannenberg Phönix
2. Hälfte:
0:18 2:5 Patrick Reichelt (Felix Hilla) Phönix Leipzig
3:33 3:5 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90 Dessau
4:30 3:6 Christina Löschner Phönix
4:57 4:6 Jeremy Beil PSV 90
8:05 5:6 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90
8:11 5:7 Felix Hilla Phönix
8:34 6:7 Alexander Reitzig PSV 90
11:12 2′ (Stockschlag) Christoph Pabel PSV 90
12:03 6:8 Artem Pokas (Felix Hilla) Phönix
15:54 6:9 Tobias Schulze Phönix
16:53 6:10 Elias Dannenberg (Felix Hilla) Phönix
17:39 7:10 Justin Düben (Jeremy Beil) PSV 90
19:07 8:10 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90
19:32 2′ (Stoßen) Jeremy Beil PSV 90
19:46 8:11 Artem Pokas (Felix Hilla) Phönix

–> Bilder
–> Bericht des PSV Dessau
–> Saisonübersicht