Schlagwort-Archive: MFBC Grimma

Phönix Leipzig 2016/2017 – ein Saisonrückblick in 15 Akten

Meine erste Spielzeit als Floorballtrainer bei Phönix Leipzig ging am 13.05.17 mit 15 Spielen an 13 Wochenenden zu Ende. Wir konnten als Erster unserer Staffel und als Vierter der Playoffs die Saison abschließen. Alles in allem ist die Enttäuschung bei allen Spielern natürlich da, nachdem uns im vergangenen Jahr die Vizemeisterschaft gelungen war. Nun ist es Zeit das Jahr nochmal Revue passieren zu lassen.

Als erstes möchte ich mich zu unseren sechs Gegnern in der Staffel äußern. Dabei haben wir von 12 Spielen nur eins nach regulärer Spielzeit und eins in der Verlängerung verloren.

Partisan Connewitz

Die torreichsten Partien dieses Jahr fanden mit den Partisanen aus Connewitz statt. Dabei konnte sich unsere Phönixe mit 16:5 und 18:5 durchsetzen. Beide Spiele fanden in unserer Heimhalle an der Radrennbahn statt. Das spielte uns natürlich in die Karten. Die meisten Gegentore kassierten wir im zweiten Drittel, da unsere Führung schon sehr respektabel war und plötzlich alle Phönixe Tore schießen wollten. Es wurde quasi Einbahnstraßenfloorball gespielt. Weiterhin nutze ich die Gelegenheit um besonders verdienten Phönix-Spielern Wünsche zu Erfüllen und baute die Reihen komplett um. Es fiel unserer Verteidigung aber auch schwer, auf planlos agierende Partisanen zu reagieren. Ziel für kommende Begegnungen muss es sein, weniger Tore zu kassieren.

SC DHfK Leipzig II

Die zweite Mannschaft des DHfK baut sich aus zwei Arten von Spielern zusammen. Jungspieler, die noch nicht gut genug für die zweite Bundesliga sind und erfahrene „Alte-Herren“. Dabei möchte ich ganz besonders Tino Schnelle hervorheben, der uns bei unserer knappen Niederlage in der Verlängerung vier Tore und eine Vorlage eingeschenkt hat. Mit seiner fabelhaften Schusstechnik ist er der bedeutendste Faktor für ihren Erfolg. Aber wie schon Brasilien ohne Neymar ging der DHfK ohne Schnelle unter. Das Rückspiel wurde mit 5:3 gewonnen und der DHfK konnte nur durch träumende Phönixe am Ende des Spiels nochmal rankommen. Dabei ist zu erwähnen, dass sogar der Hüter des DHfK‘s ein Tor vorbereitet hat.

USV TU Dresden II

Bei dem USV TU Dresden II kann man von einem Gegner auf Augenhöhe sprechen. Das Hinspiel in Dresden wurde wegen des katastrophalen Bodens 5:3 verloren. Dabei haben die Elbestädter unsere träumerische Anfangsphase knallhart ausgenutzt. Als wir im Spiel waren konnten wir dem Rückstand auch durch mangelnde Chancenverwertung in den Überzahlen nicht aufholen. Beim Rückspiel in heimischer Halle gewannen wir 4:2. Dabei schaffte es die TU nur in Überzahl Tore zu schießen. Das bitterste Kapitel gegen die TU war vergangene Saison wohl das Spiel um Platz 3. Dabei verloren wir 1:4. Es war ein sehr spannendes Spiel und wir haben den Ball einfach nicht im Tor der Dresdner unterbringen können.

SSV Heidenau

Als neuer Gegner der Saison 16/17 hat der SSV Heidenau sich zum Beginn der Saison ein gutes Image als Staffelsieger aufgebaut, da sie alle ihre Spiele souverän gewannen. Dafür mussten sie sich zwei Mal mit 2:1 und 4:1 gegen unsere Phönixe geschlagen geben. Dabei habe ich das eine Gegentor beim 4:1 verschuldet, da es in Folge meiner zwei Minuten Strafe wegen überhartem Körpereinsatz erfolgt ist. Der SSV Heidenau zeichnete sich durch eine sehr körperbetonte Spielart aus, ein unliebsamer Gegner, bei dem Mann nur hoffen kann, dass man die drei Punkte ohne Verletzungen und zerbrochene Schläger mit nach Hause nimmt.

Unihockey Igels Dresden II

Besonders für unseren Kapitän Jakob Neumann müssen die Spiele gegen den alten Verein etwas ganz besonderes gewesen sein. Hochmotiviert tritt er gegen seine alten Teamkollegen an und kann sich über zwei Siege gegen diese freuen. Das Hinspiel konnte 5:2 gewonnen werden. Dabei ist mal wieder ein Tor in der letzten Minute gegen uns gefallen. Wie schon so oft scheinen wir bei ausreichendem Vorsprung mit dem Spielen aufzuhören. Das Rückspiel endete nach zwei Dritteln zwar unentschieden, wurde aber nach drei Dritteln dank Felix Hilla und mir mit 3:1 gewonnen. Dabei haben wir uns gegenseitig in verschiedenen Überzahlen die Tore vorgelegt.

MFBC Grimma (D)

Spiele gegen Damenmannschaften laufen eigentlich immer gleich ab. Die Damen sind taktisch perfekt aufgestellt und haben technisch auch einiges auf dem Kasten. Dies müssen die Männer durch stärkeren Körpereinsatz und viel Laufarbeit kompensieren. Gegen den MFBC Grimma gewannen wir 9:1 und 10:2.

 

Die Playoffs begannen am 06.05.17 mit dem Viertelfinale gegen die Damen des UHC Weißenfels. Es wurde souverän mit 10:1 gewonnen. Dabei hätte es mit besserer Chancenverwertung viel deutlicher ausgehen können. Natürlich fiel das eine Gegentor kurz vor Schluss. Es wurde von der ehemaligen Phönixspielerin Sarah Geißler geschossen.

Leider haben wir diese Saison kein Floorballspiel zu 0 gewinnen können.

Alles in allem hat mir diese Saison sowohl als Spieler als auch als Trainer sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich auf die kommende Saison, bei der ich wieder voll angreifen werde.

–> Alle Spiele in der Schnellübersicht

Verbandsliga: MFBC-Damen holen am grünen Tisch ersten Saisonsieg

Die MFBC-Grimma-Floorballerinnen haben am grünen Tisch ihren ersten Saisonsieg erreicht. Was is passiert? Am vergangenen Wochenende fiel die Partie MFBC gegen Partisan mangels Personal auf Seiten der Connewitzer aus. Daher rechneten die Damen bereits vor dem Spiel damit, dass Ihnen nachträglich die drei Punkte zugesprochen werden. Mittlerweile ist auch der 5:0-Erfolg für die Floorballerinnen im Saisonmanager eingetragen worden. Die Freude auf Seiten des MFBC hielt sich aber in Grenzen, wie der Eintrag auf deren Facebook-Seite zeigt:

 

Unsere Damen brauchten indes heute nicht zum Spiel gegen die Partisanen Connewitz nach Dresden reisen. Das Spiel fiel mangelnden Personal auf Seiten der Connewitzer zum Opfer, wodurch die Spiel-Wertung wohl an unsere Damen geht. Schade eigentlich, ist doch jedes Spiel in der Vorbereitung auf das Final Four Gold wert.

Ein bisschen mischten einzelne Partisanen bei dem Spieltag in Dresden aber dann doch mit. Denn auch wenn Sie keine Mannschaft zusammenbekamen, pfiff immerhin ein Connewitzer Duo das Dresdner Derby USV II – Igels II. Endstand: 7:4 für die Igels. An der Tabellenspitze bleibt die Situation durch das Ergebnis unberührt.

2*3=6 Punkte in 8 Tagen

Nur 8 Tage nach dem erfolgreichen Hinspiel traf Phönix Leipzig am vergangenen Sonntag erneut auf die Floorballerinnen des MFBC Grimma. Nach nun zwei Erfolgen in Serie und dem hohen Sieg mit nur einem Gegentreffer in der vergegangenen Woche im Gepäck, sollte bei diesem Spiel das Saisonziel von Goalie Julian Hofer sowie Stammspieler Mirko Körner erreicht werden: Ein Spiel ohne Gegentor gewinnen.

Wie die Phönix-Floorballer im Hinspiel schon erfahren mussten, war man zwar körperlich den Damen aus Grimma überlegen, dennoch konnten diese durch gezielte Pässe schnell torgefährlich werden. Es galt daher, 60 Minuten lang konzentriert zu verteidigen und konsequent Schüsse aufs Tor zu verhindern oder abzublocken.

Das Spiel begann und nach nur 43 Sekunden landete ein Distanzschuss von Mirko Körner im Winkel des Grimmaer Tores und brachte die Leipziger in Führung. Zu loben ist an dieser Stelle, dass es das dritte Spiel in Folge war, in dem Phönix innerhalb von zwei Minuten in Führung ging. Die in den letzten Jahren häufig aufgetretene „Phönix-Spielbeginns-Müdigkeit“ scheint sich langsam zu legen. Nach dem starken Anfang verlief das erste Drittel ansonsten auf Augenhöhe. Zwar konnten mit 21 Abschlüssen die Leipziger sehr viele Chancen herausspielen, allerdings gingen die Bälle entweder knapp vorbei oder scheiterten an der Keeperin. Der MFBC Grimma schaffte es, trotz aggressiven Pressings der Leipziger das eigene Spiel aufzubauen und den  Ball laufen zu lassen. In der 18ten Spielminute ging ein riskanter Pass durch zwei Leipziger Verteidiger durch und wurde von Grimma zum 1:1 Drittelendstand verwandelt … Getreu der Fussballweisheit: „Wenn du die Dinger vorne nicht machst, bekommst du sie hinten rein“…

Bis auf die Chancenverwertung und persönliche Meinungsäußerungen über die Richtigkeit der Schiedsrichterentscheidungen war an der Spielweise des ersten Drittels nichts auszusetzen und so spielte Phönix auch im zweiten Drittel kompakt und setzte den Gegner früh unter Druck. Mirko Körner feuerte eine Vielzahl von Schüssen aus zweiter Reihe aufs Tor, jedoch warfen sich meist Spielerinnen aus Grimma dazwischen, die für den Einsatz mit blauen Flecken belohnt wurden, die ihnen bestimmt noch ein paar Tage Freude bereiten werden. Vielleicht auch, weil weniger als im ersten Drittel über eventuelle Fehleinschätzungen der Unparteiischen geschimpft wurde, konnten in der 5ten, 7ten, 9ten und 16ten Spielminute die Sturmreihen beider Leipziger Blöcke gleichmäßig punkten und die Gäste solide mit 5:1 in Führung bringen. Auch das dritte Drittel verlief nach dem Geschmack von Phönix, denn innerhalb von 14 Minuten konnte auf eine sichere 10:1 Führung ausgebaut werden. Kurz vor Schluss gelang den Gastgebern noch ein letzter Treffer zum 10:2 Endstand.

Insgesamt war es ein körperlich betontes aber faires Floorball-Spiel, was Phönix durch eine sehr hohe Laufbereitschaft und gutes Stellungsspiel sicher für sich entschied. Die angereisten Fans der Gastgeber hatten zwar augenscheinlich eine andere Meinung vom Spiel, welche Sie auch laut kundgaben, reagierten aber in der dem Spiel folgenden Diskussion besonnen und wiesen die Vorwürfe eines nicht angemessenen Sprachgebrauches eloquent und unter Verwendung eindeutiger Gesten von sich.


FBC Phönix Leipzig:

[T] Julian Hofer, René Wildgrube, [C] Jakob Neumann, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Stefan Piefel, Marcus Barthel, Tommy Kürschner, Tom Hartmann, Tobias Schulze, Felix Neubert, Gerrit Fuchs, Tino Pagel, Mirko Körner

 

1. Drittel:
0:43 Tor 0:1 Mirko Körner (Tom Hartmann) FBC Phönix Leipzig
17:50 Tor 1:1 Wiebke Richter (Hannah Mestenhauser) MFBC Grimma (D)
2. Drittel:
4:43 Tor 1:2 Maximilian Wagner (Jakob Neumann) FBC Phönix Leipzig
6:16 Tor 1:3 Tommy Kürschner (Tino Pagel) FBC Phönix Leipzig
8:10 Tor 1:4 René Wildgrube FBC Phönix Leipzig
15:32 Tor 1:5 Maximilian Wagner (Marcus Barthel) FBC Phönix Leipzig
3. Drittel:
4:07 Tor 1:6 Tobias Schulze (Felix Hilla) FBC Phönix Leipzig
5:57 Tor 1:7 Stefan Piefel FBC Phönix Leipzig
7:28 Tor 1:8 Felix Hilla FBC Phönix Leipzig
11:01 Tor 1:9 Felix Neubert (Maximilian Wagner) FBC Phönix Leipzig
13:57 Tor 1:10 Felix Hilla (Tommy Kürschner) FBC Phönix Leipzig
16:41 Tor 2:10 Vanessa Weikum MFBC Grimma (D)

–> Der Spielbericht der Gegnerinnen

Hoher Pflichtsieg gegen die MFBC Grimma Damen

Für das fünfte Saisonspiel empfing Phönix Leipzig die Floorballerinnen des MFBC Grimma. Pflichtgemäß erschienen ganze 15 Phönixe an diesem Heimspieltag, um gegen 17 Gegnerinnen anzutreten. Phönix war motiviert, mit diszipliniertem Spiel viele Torchancen zu erspielen, wie im vorangegangen erfolgreichen Spiel gegen den SSV Heidenau. Mit einer etwas besseren Chancenauswertung als vor zwei Wochen schien ein Sieg möglich, wenngleich Phönix sich der taktischen und technischen Stärken der generischen Spielerinnen mehr als bewusst war.

Nach Anpfiff zeigte sich, dass es richtig war, die Gegnerinnen nicht zu unterschätzen. Grimma legte durch das ganze Spiel hinweg ein aggressives Zweikampfverhalten an den Banden und hinter dem Phönix-Tor an den Tag. Nichtsdestotrotz fand schon nach 47 Sekunden ein Schuss von René Wildgrube den Weg ins gegnerische Tor. Danach agierte Phönix nicht cool genug, Grimma gewann einige Zweikämpfe und schickte den Ball in die Ecken und schliesslich in den Phönix Slot. Im anschließenden Gewühl war die Schaufel einer Grimmaerin am schnellsten und der Ausgleich war schon nach ca. 2 Minuten geschehen. Phönix spielte weiterhin nicht ruhig genug und kurz nach dem Ausgleich bot sich Grimma dank schönem Kombinationsspiel frei vor dem Tor eine weitere hochkarätige Chance, die der danach wenig beschäftigte Schlussmann Julian Hofer aber mit schnellem Reflex zunichtemachte. Diese Grimma-Chance ließ Phönix aber nicht weiter verunsichern und es folgten zwei weitere Tore für die Gastgeber, welche das Startdrittel mit beruhigendem 3:1 Vorsprung enden liess.

Dieser Vorsprung wurde im zweiten Drittel rasch erhöht mit dem 4:1 für Phönix in der 25. Minute. Kurz danach rangen sich die Schiedsrichter auch durch, gegen Grimma eine 2 Minuten Strafe – die einzige des Spiels – wegen Stoßens auszusprechen. Mirko Körner nutzte nach nur 13 Sekunden Überzahl den sich ihm bietenden Raum, um den Ball mit einem gezielten Fernschuss im Tor zu versenken. Das war sogleich sein drittes Tor in dem Spiel hintereinander. Im zweiten Drittel folgten noch zwei weitere Treffer durch Felix Hilla, der am Samstag insgesamt auch drei Tore erzielte. MFBC Grimma kämpfte weitestgehend vergebens um Bälle in der Nähe des Phönix Tors. Nur einmal drang eine Spielerin mit geschickt erlaufenem Ball von hinter dem Tor in Richtung Phönix-Slot vor.

Im dritten Drittel geschah lange wenig, die Abschlüsse von Phönix landeten nicht im Tor. Kurz vor Ende des Floorball-Spiels wurde der Spielstand dann doch noch durch zwei Phönix Treffer auf 9:1 erhöht.

Bereits am nächsten Sonntag 11.Dezember 2016 steht schon das Rückspiel in Grimma an, wo der MFBC als Gastgeber die Revanche suchen wird.

FBC Phönix Leipzig mit: [T] Julian Hofer, Tino Pagel, René Wildgrube, Mirko Körner, Tommy Kürschner, Felix Hilla, Marcus Barthel, Maximilian Wagner, Felix Neubert, Elias Dannenberg, Gerrit Fuchs, Stefan Piefel, Stefan Theurich, [C] Jakob Neumann, Tobias Schulze.

–> Der Bericht des MFBC

1. Drittel:
0:47 Tor 1:0 René Wildgrube (Mirko Körner) FBC Phönix Leipzig
2:13 Tor 1:1 Alexandra Kürth MFBC Grimma (D)
6:26 Tor 2:1 Felix Hilla Phönix
8:25 Tor 3:1 Mirko Körner (Felix Hilla) Phönix
2. Drittel:
4:24 Tor 4:1 Mirko Körner (Gerrit Fuchs) Phönix
4:40 Strafe 2′ (Stoßen) Charlotte Rüssel MFBC Grimma (D)
4:53 Tor 5:1 Mirko Körner (Maximilian Wagner) Phönix
11:32 Tor 6:1 Felix Hilla (René Wildgrube) Phönix
13:09 Tor 7:1 Felix Hilla (Tobias Schulze) Phönix
3. Drittel:
17:09 Tor 8:1 Elias Dannenberg Phönix
18:29 Tor 9:1 Eigentor Phönix

Von Leipzig bis Dresden – Phönix‘ Verbandsliga-Gegner, Teil 1

Die neue Saison steht kurz vor der Tür und es wird höchste Zeit ein Blick auf unsere Staffelgegner zu werfen.  Unsere Gegner sind der MFBC Grimma (Damen), der SC DHfK Leipzig II, die Partisan Connewitz, dder SSV Heidenau, die USV TU Dresden II und die Unihockey Igels Dresden II. Dieses Jahr besteht unsere Staffel aus 7 Teams, gespielt wird im Hin- und Rückspielmodus, am Ende qualifizieren sich die besten 4 Teams für die Playoffs.

MFBCStellen wir als Erstes das Damenteam vor. Der MFBC Grimma kann mit einer exzellenten Organisation und einem engagierten Trainer glänzen. Sie rücken immer mit mehr als 15 Spielern an und verfügen über eine hervorragende taktische Ausrichtung. Bei diesem Gegner dürfen wir uns keine Fehler leisten und müssen sie mit Ballsicherheit und körperlicher Präsenz in ihre Schranken weisen. Nur dann können wir wie bei den Phönix Floorball Open mit einem Sieg vom Platz gehen.

 

SC DHfKDie zweite Mannschaft des SC DHfK Leipzig ist ein harter Brocken, das liegt zum einen an den Bundesligaspielern, die ab und zu in der zweiten Mannschaft aushelfen und zum anderen an dem sehr körperlichen Spiel, das der DHfK an den Tag legt. In der vergangen Saison gab es drei Begegnungen zwischen dem SC DHfK Leipzig II und Phönix Leipzig. Dabei konnte Phönix alle drei Spiele für sich entscheiden.

 

 

Partisan ConnewitzAls dritte Leipziger Mannschaft unserer Staffel starten die Partisanen Connewitz. Dabei handelt es sich wie Phönix Leipzig um einen kleineren Verein, der nur in der Verbandliga antritt. Bei Ihnen kann man sagen: der Name ist Programm. Sie spielen sehr körperbetont und können durch sehr erfahrene Spieler brillieren. Die Mannschaft ist es gewohnt schnell in Rückstand zu geraten, lässt sich davon nicht irritieren, weil sie vorne Tore schießen. Mit nur vier Feldspielern agiert Partisan manchmal besser als mit fünf: Es sind vergangene Saison auffällig viele Tore in Unterzahl für Partisan gefallen. Unsere Phönixe können, wenn sie ihre Schnelligkeit und Training nutzen, das erste Saisonspiel am 02.10.16 gewinnen.

 

Zum 2. Teil mit dem USV TU Dresden II, SSV Heidenau und den Unihockey Igels Dresden II