Schlagwort-Archive: Phönix Leipzig

Hoher Sieg als Abschiedsgeschenk

Phönix gewinnt bei den Saalebibern II mit 15:2. So viele Tore hat das Team auf dem Großfeld bislang noch nie erzielt.

Zum Abschluss des Floorballjahres ging es für die Phönixe am Samstag zum Tabellenschlusslicht USV Halle II. Im Vergleich zum Spiel gegen Rotta waren diesmal auch wieder Tino Pagel und Nils Wranik dabei, für die dieses Spiel das letzte für Phönix Leipzig werden sollte. Vor dem Spiel gab auch Spielertrainer Karsten Krämer bekannt, dass es ihn aus beruflichen Gründen ab 2014 zurück nach Nürnberg ziehen wird.

Sein Bestreben, auch im letzten Spiel nochmal alles für den Verein zu geben, machte sich bereits nach 5 Minuten deutlich, als Karsten Krämer mit einem schönen Winkelschuss von knapp vor der Mittellinie die Leipziger in Führung schoss. Insgesamt dominierte Phönix die Partie und erarbeitete sich im ersten Drittel viele gute Tormöglichkeiten, wovon Tino Pagel eine in der 12. Minute zur 3:1-Führung nutzte. Danach wurde es nochmal kurz spannend als Halle in der 15. Minute auf 3:2 verkürzte. Dies sollte jedoch ihr letztes Tor bleiben.

Das 2. Drittel begann turbulent: Zuerst musste Markus Barthel wegen überharten Körpereinsatzes für 2 Minuten auf die Strafbank, anschließend gab es eine 10 + 2 Strafe gegen Karsten Krämer, der sich zu einer unsportlichen Äußerung hinreißen ließ. Doch auch ohne ihren Spielertrainer gelang es der Mannschaft – nach anfänglicher Verwirrung – die Ordnung wieder herzustellen und erhöhte im Laufe des Drittels durch teils sehr schön anzuschauende Kombinationen auf 9:2. Dabei nutzten sowohl Ronja Busch und Johanna Kauschke als auch Debütant Stefan „Szlappi“ Szlapinski ihre Chance sich in die Scorerliste einzutragen. Ronja und Szlappi schossen ihre Premieren-Tore im grünen Dress.

Im letzten Drittel konnte man den Bibern aus Halle zunehmende Erschöpfung ansehen. Ohne nennenswerte Gegenwehr ließ Leipzig den Ball laufen und kam auch durch starkes Pressing immer wieder zu guten Gelegenheiten. Paul Moritz gelang in einem Abstand von 3 Minuten zwei Treffer mit zwei unterschiedlichen Schlägern und Karsten Krämer traf gerade einmal 12 Sekunden nachdem Simon Ultes auf 12:2 erhöht hatte. Den Schlusspunkt setzte der auf heimischem Terrain stark spielende Jan Ladiges, der zuvor einige Möglichkeiten ungenutzt liegen ließ. 15 Tore – so viel hat Phönix bislang noch nie in einem Großfeldspiel erzielt.

Ein insgesamt klarer und auch in dieser Höhe verdienter Sieg gegen einen unterlegenen Gegner aus Halle beendet das Wettkampfjahr 2013 und stellt die Weichen für gute Stimmung auf der Weihnachtsfeier nächstes Wochenende.

Spielprotokoll:

1. Drittel:
5:10 0:1 Karsten Krämer Phönix Leipzig
8:56 1:1 Oskar Becker (Marco Gipser) USV Halle II
12:20 1:2 Maik Biedermann (René Wildgrube) Phönix
12:55 1:3 Tino Pagel (Marcus Barthel) Phönix
15:25 2:3 Marco Gipser (David Lachnit) USV Halle II
16:13 2:4 René Wildgrube (Maik Biedermann) Phönix
19:07 2:5 Simon Ultes (Paul Moritz) Phönix
2. Drittel:
4:14 2′ Marcus Barthel Phönix
6:41 2′
10′
Marco Gipser
Karsten Krämer
USV Halle II
Phönix
8:18 2:6 Marcus Barthel (Nils Wranik) Phönix
14:40 2:7 Ronja Busch (Jan Ladiges) Phönix
18:36 2:8 Simon Ultes (Stefan Szlapinski) Phönix
18:49 2:9 Stefan Szlapinski (Johanna Kauschke) Phönix
3. Drittel:
1:23 2:10 Paul Moritz Phönix
4:12 2:11 Paul Moritz (Stefan Szlapinski) Phönix
10:16 2:12 Simon Ultes (Stefan Szlapinski) Phönix
10:28 2:13 Karsten Krämer (Paul Moritz) Phönix
14:10 2:14 Paul Moritz Phönix
16:26 2:15 Jan Ladiges Phönix

–> Fotos
–> Saisonübersicht

Duell mit Vorgeschichte

Der Gegner hat die Partie am Samstagvormittag bereits als Spiel des Jahres angekündigt. Das dürfte für mindestens drei Phönixe genauso gelten. Spielen sie doch in Kleinzschocher gegen ihren Ex-Verein. Das Duell hat es sehr lange nicht gegeben: Zuerst trennten uns die Staffeln, dann das Kleinfeld. Im März 2010 fand das letzte Spiel gegen Partisan Connewitz statt. Damals siegte Phönix Leipzig deutlich mit 13:0.
Alte Zeiten: Phönix gegen Partisan in der Saison 2010/11
Doch seitdem ist viel passiert. Beide Teams haben neue Spieler, alte sind gegangen. Während Phönix zumindest auf dem Großfeld noch keine Playoffs-Teilnahme geglückt ist, zog Partisan 2012 dort ins Halbfinale ein. Ein Achtungserfolg.

Und nachdem die Karten in den vergangenen Jahren bei beiden Teams völlig neu gemischt wurden, ist Partisan jetzt heiß auf die Revanche gegen den ausgemachten Erzrivalen. Das wollen wir natürlich verhindern. Daher freuen wir uns über jede Unterstützung vom Spielfeldrand in der neuen Spielstätte (Windorfer Straße 63). Um 10 Uhr ist Anpfiff.

Alte Bekannte

Am morgigen Freitag fährt Phönix Leipzig zur Unihockeynacht nach Magdeburg. Nach der Kleinfeldsaison wird man zum einen erstmals nach über einem Jahr Pause auf Großfeld spielen und zum anderen dabei wieder alte Bekannte treffen: Unter anderem wartet die Truppe von Partisan Connewitz auf uns und ebenfalls die Leipziger Kollegen des SC DHfK. Es dürfte also in Magdeburg zu netten Pleißestadt-Derbys kommen. Weitere Gegner wie den PSV Dessau und die Red Devils Wernigerode kennt man ebenfalls noch aus den Großfeldjahren. Wir freuen uns auf das Turnier und auf die alten Bekannten.

Die Ostsachsen kommen

Phönix gegen Oelsa im Hinspiel am 28. Oktober 2012.

Am kommenden Wochenende darf auch endlich Phönix Leipzig wieder ins Kleinfeldliga-Geschehen eingreifen. Mittlerweile ist die Tabellenführung ja futsch, weil der USV Jena und der UHC Döbeln bereits zwei Spiele mehr absolviert haben. Eine Spieltagsabsage aus Döbeln hat unsere Wartezeit zudem noch einmal um drei Wochen verlängert. Doch jetzt endlich können auch die Phönix wieder ihre Trikots aus den Schränken hervorkramen. Am Sonntag empfängt man 11 Uhr die bisher sieglose SG Oelsa. Der Gegner hat bereits jetzt eine Torbilanz von minus 108 Toren und wandelt mit null Punkten auf den Spuren des alten Partisan Connewitz. Wir hoffen, dass sie in ihrem ersten Jahr den Mut an der Sportart nicht verlieren.

Anschließend haben die Phönixe zwei Spiele Pause und müssen erst 15 Uhr wieder gegen die TU Dresden ran. Die Bilanz gegen die Dresdner ist für uns bislang eine durchweg negative: Drei Niederlagen, kein Sieg. Wir sind gespannt, welche Dresdner Truppe sich am Samstag in der Diderotstraße 37 in Leipzig-Möckern die Ehre gegen uns geben wird.

Die Zuschauer können dann auch zwei neue Phönix-Spieler (Christian Jennek und Maximilian Wagner) bei ihren ersten Schritten auf dem Floorball-Feld beobachten.

Spiele-Übersicht:

21 16.02.2013 11.00Uhr Phönix Leipzig SG Oelsa Schiedsrichter: Zwigge
22 16.02.2013 12.15 UV Zwigge 07 USV TU Dresden Phönix
23 16.02.2013 13.45 SG Oelsa UV Zwigge 07 Dresden
24 16.02.2013 15.00 SV TU Dresden Phönix Leipzig Oelsa