Schlagwort-Archive: Tigers Magdeburg

Perfekter Floorball-Samstag gegen Magdeburg und Großörner

Beim vergangenen Kleinfeldspieltag hat Phönix Leipzig mal glatt sein Punktekonto verdoppelt. Zwei Siege gegen die Tabellennachbarn standen am Samstag schließlich auf der Haben-Seite bei den Feuervögeln. Vor allem im zweiten Floorball-Duell gegen die Südharzrüpel Großörner beeindruckte die Kleinfeld-Formation von Phönix. Binnen 13 Minuten schossen sich die Feuervögel mit 6:0 vor heimischer Kulisse in Front. Zuschauer und auch Spieler rieben sich die Augen angesichts der scheinbaren Leichtigkeit, mit der der in der Liga besser platzierte Gegner dominiert wurde. Von wegen Abschlussschwäche. Die Phönix-Schüsse saßen. Sehenswert vor allem Tobi Schulzes halbhohes Tor von hinter der Mittellinie. Der Torhüter sah den zunächst verdeckten Ball erst spät und plötzlich zappelte er im Netz.

Erst kurz vor der Halbzeit gab es ein Lebenszeichen der Gäste, die aus dem Mansfelder Land nach Leipzig angereist waren. 1:6. Das sind zwar immer noch fünf Tore Vorsprung. Aber die können besonders auf dem Kleinfeld schnell dahinschmelzen. Das taten sie auch. Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Hälfte legte Großörner eine Schippe drauf und verkürzte zunächst zum 2:6 und gleich zum 3:6. Phönix-Trainer Maximilian Wagner musste reagieren und nahm eine Auszeit – nach nur 1:20 Minuten. Kurz darauf sorgte Tobias Schulze wieder für etwas Ruhe mit dem siebten Tor für die Feuervögel. Doch das Nervenflattern blieb. Großörner konnte drei Minuten vor Abpfiff sogar auf 7:8 herankommen. Der so sichere Sieg war in Gefahr. Großörner nahm den Goalie heraus, um mit einem weiteren Feldspieler den Druck noch einmal zu erhöhen. Volles Risiko der Gäste. Doch Phönix blieb letztlich standhaft. Spielertrainer Maximilian Wagner brachte mit dem 9:7 wieder etwas mehr Ruhe ins Spiel. Die letzten 60 Sekunden auf dem Floorballfeld ließ der Gastgeber dann nichts mehr anbrennen. Die nächsten drei Punkte waren damit sicher. Eine tolle Mannschaftsleistung.

Wenige Stunden zuvor besiegten die Feuervögel bereits die Floorball Tigers Magdeburg. Anders als Großörner hielten sie am Anfang lange Zeit mit. Aber die Tiger aus Magdeburg verloren von Minute zu Minute immer mehr die Zähne. Das Schlusslicht hatte den konzentriert spielenden Feuervögeln schließlich wenig entgegenzusetzen. Phönix Leipzig feierte gegen das Tabellenschlusslicht sogar seinen ersten zweistelligen Erfolg in der Kleinfeld-Saison 2017/18. Einziger Wehrmutstropfen: Pascal Nojack verletzte sich bei seinem sehenswerten Tor am Fuß und musste daraufhin in der zweiten Hälfte und im zweiten Spiel gegen Großörner zuschauen. Wir wünschen eine schnelle Heilung.

Nach diesem Tag sieht die Tabellensituation in der starken Staffel 2 gar nicht mehr so schlecht aus: Platz 6 von 8, zwölf Punkte. Bleibt noch ein Kleinfeld-Spieltag  für Phönix Leipzig. Am Sonntag, 25. Februar, haben die Feuervögel aber nichts mehr verlieren gegen die Spitzenteams MFBC Leipzig und Schakale Schkeuditz.

Phönix Leipzig (gegen Großörner):[T] Stefan Schröter, Gerrit Fuchs, Tommy Kürschner, Pascal Nojack, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Stefan Piefel, [C] Tobias Schulze

1. Hälfte:
2:53   2′ (Stockschlag) Falk Obieglo Südharzrüpel Großörner
3:15   0:1 Maximilian Wagner (Gerrit Fuchs) Phönix Leipzig
6:42   0:2 Felix Hilla (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
9:02   0:3 Felix Hilla Phönix Leipzig
10:27   0:4 Tobias Schulze (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
10:52   0:5 Tobias Schulze (Felix Hilla) Phönix Leipzig
13:28   0:6 Tobias Schulze (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
17:08   1:6 Martin Kurch (Fabian Lauch) Südharzrüpel Großörner
2. Hälfte:
0:35   2:6 Mike Siegmund Südharzrüpel Großörner
1:20   3:6 Fabian Lauch (Max Fallei) Südharzrüpel Großörner
4:34   3:7 Tobias Schulze (Felix Hilla) Phönix Leipzig
5:24   4:7 Fabian Lauch (Martin Kurch) Südharzrüpel Großörner
7:04   4:8 Stefan Piefel (Gerrit Fuchs) Phönix Leipzig
7:31   5:8 Martin Kurch Südharzrüpel Großörner
16:09   6:8 Felix Ulrich (Mike Siegmund) Südharzrüpel Großörner
17:15   7:8 Fabian Lauch Südharzrüpel Großörner
18:57   7:9 Maximilian Wagner (Gerrit Fuchs) Phönix Leipzig

 

Phönix Leipzig (gegen Magdeburg):[T] Stefan Schröter, [C] Jakob Neumann, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Stefan Piefel, Tommy Kürschner, Tobias Schulze, Pascal Nojack

1. Hälfte:
4:37   1:0 Tommy Kürschner (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
4:52   2:0 Stefan Piefel (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
6:52   2:1 Jannick Nitsche (Benjamin Parske) Floorball Tigers Magdeburg
7:06   3:1 Tobias Schulze (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
9:26   3:2 Jannick Nitsche (Lucas Pascal Arndt) Floorball Tigers Magdeburg
15:19   3:3 Jannick Nitsche (Benjamin Parske) Floorball Tigers Magdeburg
19:38   4:3 Jakob Neumann (Stefan Piefel) Phönix Leipzig
19:51   5:3 Pascal Nojack (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
2. Hälfte:
1:41   6:3 Tobias Schulze (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
3:48   7:3 Maximilian Wagner (Stefan Piefel) Phönix Leipzig
4:32   7:4 Steven Ehebrecht Floorball Tigers Magdeburg
4:51   8:4 Eigentor Phönix Leipzig
5:38   8:5 Bela Bondar Floorball Tigers Magdeburg
13:16   9:5 Felix Hilla (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
16:55   10:5 Tobias Schulze (Felix Hilla) Phönix Leipzig
18:42   11:5 Tommy Kürschner (Felix Hilla) Phönix Leipzig
18:51   12:5 Maximilian Wagner (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
19:35   12:6 Lucas Pascal Arndt Floorball Tigers Magdeburg

Floorball-Wochenende Teil II: Kleinfeldauftakt in Schkeuditz

gnth_leipzig

Nach einem erfolgreichen zweiten Großfeld-Heimspieltag (am Vortag) waren die Floorballer vom FBC Phönix Leipzig am 8. Oktober 2017 zu ihrem ersten Kleinfeldspieltag der Saison in Schkeuditz eingeladen. Als Gegner waren die Floorball Tigers aus Magdeburg sowie der SV Chemie Genthin angereist. Seitens der Phönixe nahmen sieben Feldspieler plus Goalie Julian Hofer die Einladung mit Vorfreude an, obwohl die Mehrzahl der Spieler auch beim vorangegangenen Heimspiel aktiv war.

Um 12:30 Uhr gellte der Pfiff zum Anbully der ersten Partie gegen die Floorball Tigers und bereits in der ersten Minute gab es auch schon das 1:0 für die Leipziger zu sehen. Elias Dannenberg konnte eine Vorlage von Stefan Piefel mit einem Schlenzer im Tor des Magdeburger Goalies unterbringen. Doch in der vierten Minute gab es die Antwort von der Gegenseite: Ausgleich.

Im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte schüttelten die Phönixe aus Leipzig die schweren Beine vom Vortag ab und bauten ihr Spiel mit viel Laufeinsatz und Übersicht auf. Spielertrainer Maximilian Wagner sah sich die Partie zunächst von der Wechselbank aus an, koordinierte und konnte wertvolle Tipps geben, die dem Spiel der Leipziger Sicherheit gaben. Schließlich brachte Tommy Kürschner die Phönixe erneut in Führung und Louis Mantwill erhöhte nach einem schnellen Steilpass mit einem direkten Abschluss auf 3:1.

Entsprechend der Spielweise und des Zwischenstandes gab es in der Halbzeitpause wenig zu kritisieren, allerdings nahm nun für die zweite Hälfte Max den Platz von Tommy in Reihe 1 ein. In den ersten Minuten verlief das Match wie gewohnt. Die Leipziger formten gute Spielzüge und verteidigten sicher. Folgerichtig erzielte Stefan P. nach einem Querpass auf Rechtsaußen mit einem Direktschuss das 4:1.

Doch die Magdeburger ließen sich nicht unterkriegen. Sie kämpften weiter und schafften es schließlich eine Schwachstelle in der Defensive der Phönixe zu finden. Diese nutzten sie dann gleich dreimal aus und erreichten somit den erneuten Ausgleich. Das ließen die Leipziger jedoch nicht auf sich sitzen und trugen sich mit zwei weiteren Toren in das Spielprotokoll ein. Beim 6:4 assistierte Louis mit einem scharfen Diagonalpass und Stefan P. ließ den Torhüter nur noch hinter sich greifen.

Nun waren noch sechseinhalb Minuten zu spielen. Die Floorball Tigers nutzten diese Zeit um noch einmal richtig aufzudrehen. Mit zwei weiteren Treffern schafften sie zum dritten Mal in der Partie den Ausgleich. Damit war zwei Minuten vor Schluss wieder alles offen und die Spannung erreichte seinen Höhepunkt. Neunundzwanzig Sekunden vor dem regulären Spielende löste Max diese Pattsituation schließlich mit einem gekonnten Schuss ins linke obere Eck und ermöglichte den Phönixen somit ihren ersten Sieg in der Kleinfeldsaison 2017/18!

Euphorisch gestimmt gingen die acht Feuervögel nun in eine 20-minütige Spielpause, bevor sie dem nächsten Gegner gegenüber standen. Die Floorballer aus Genthin reisten zwar mit nur fünf Feldspielern an, jedoch verfügen sie über eine langjährige Erfahrung in der Kleinfeld-Regio.
Trotzdem gelang es den Phönixen, ihren Gegner gleich zu Beginn des Matches zu überraschen. Ein Pass, der hinter das Tor gespielt werden sollte driftete ab und fand seinen Weg ins eigene Tor. Damit hatten selbst die Leipziger nicht gerechnet und schon gar nicht der Torhüter. 0:1! Allerdings ließen sich die Leipziger davon nicht entmutigen, sondern drehten das eigens auferlegte Handicap innerhalb der nächsten drei Minuten in eine 2:1 Führung.

Unterdies kamen auch die Genthiner in Fahrt, kombinierten und suchten immer häufiger die Abschlüsse auf das Tor der Phönixe. Den Leipzigern hingegen fehlte es gelegentlich an der nötigen Konzentration und Abstimmung. Somit ließen sie ihre Gegner zum Schuss kommen. Dadurch gelang es dem SV Chemie Genthin innerhalb von fünf Minuten vier Tore zu erzielen. Erst kurz vor der Pause erzielten die Feuervögel den Anschlusstreffer zum 3:5. Dabei konnte Elias sein Fauxpas vom Anfang wieder gut machen und den Trainer milde stimmen. =) Nach einem gezielten Pass nutzte Max die freie Schussbahn, um den Ball straff im gegnerischen Tor unterzubringen.

Die Halbzeitpause nutzte die Mannschaft vom FBC um sich wieder zu sammeln. Danach kassierte Phönix zu Beginn der zweiten Hälfte einen schnellen Gegentreffer, konnte jedoch im Aufbau und der Verteidigung wieder kontrollierter und zielgerichteter agieren. Die Leipziger erarbeiteten sich in der Folge viele gute Chancen, scheiterten allerdings zu häufig am Genthiner Goalie. Zehn Minuten vor Abfiff schaffte es David Havlik den Ball zum zweiten Mal im Netz zu platzieren, nachdem die Schiedsrichter seinen ersten Treffer wenige Minuten zuvor anuliert hatten. Damit kann er nun seinen ersten Pflichtspiel-Treffer für Phönix feiern. Glückwunsch David!
Zum Ende des Spiels überwanden die Genthiner noch einmal Goalie Julian, welcher zuvor bereits einige ihrer Schüsse sicher pariert hatte, und erhöhten auf 4:7.

Damit nehmen die Leipziger Phönixe aus diesem Spieltag drei Punkte, neue Erfahrungen im Kleinfeld und viel Motivation für die kommenden Spiele mit nach Hause. Nach diesem Doppeleinsatz haben sie sich eine zweiwöchige Erholungspause verdient, bevor es dann am 21. Oktober in Harzgerode gegen den UHC Elster um die nächsten drei Punkte in der Großfeld-Verbandsliga geht.

Phönix mit: [T] Julian Hofer, Elias Dannenberg, Stefan Schröter, Louis Mantwill, Tommy Kürschner, [C] Maximilian Wagner, Stefan Piefel, David Havlik

Phönix Leipzig – SV Chemie Genthin

1. Hälfte:
1:33   0:1 sensationelles Eigentor (Elias D.) SV Chemie Genthin
2:02   1:1 Louis Mantwill Phönix Leipzig
4:27   2:1 Maximilian Wagner Phönix Leipzig
5:15   2:2 Johannes Tluste (Steve Gebranzig) SV Chemie Genthin
5:29   2:3 Christian Schulze (Moritz Genzer) SV Chemie Genthin
6:07   2:4 Martin Hoffmann SV Chemie Genthin
8:12   2:5 Christian Schulze (Martin Hoffmann) SV Chemie Genthin
17:27   3:5 Maximilian Wagner (Elias Dannenberg) Phönix Leipzig
2. Hälfte:
0:59   3:6 Martin Hoffmann (Moritz Genzer) SV Chemie Genthin
10:43   4:6 David Havlik Phönix Leipzig
10:56   4:7 Martin Hoffmann SV Chemie Genthin
19:58   2′ (Stockschlag) Stefan Piefel Phönix Leipzig

Floorball Tigers Magdeburg – Phönix Leipzig

1. Hälfte:
0:56 Tor 0:1 Elias Dannenberg (Stefan Piefel) Phönix Leipzig
3:14 Tor 1:1 Steven Ehebrecht (Jannick Nitsche) Floorball Tigers Magdeburg
6:55 Tor 1:2 Tommy Kürschner Phönix Leipzig
7:12 Tor 1:3 Louis Mantwill (Elias Dannenberg) Phönix Leipzig
2. Hälfte:
4:07 Tor 1:4 Stefan Piefel (Elias Dannenberg) Phönix Leipzig
6:57 Tor 2:4 Jonas Reichert (Jannick Nitsche) Floorball Tigers Magdeburg
7.02 Tor 3:4 Steven Ehebrecht (Benjamin Parske) Floorball Tigers Magdeburg
10:08 Tor 4:4 Tim Reichert (Jannick Nitsche) Floorball Tigers Magdeburg
10:25 Tor 4:5 Elias Dannenberg Phönix Leipzig
13:25 Tor 4:6 Stefan Piefel (Louis Mantwill) Phönix Leipzig
15:52 Tor 5:6 Janine Mügge (Benjamin Parske) Floorball Tigers Magdeburg
17:08 Tor 6:6 Janik Hoffmann (Jonas Reichert) Floorball Tigers Magdeburg
19:31 Tor 6:7 Maximilian Wagner (Stefan Schröter) Phönix Leipzig

–> Saisonübersicht

Alte Bekannte

Am morgigen Freitag fährt Phönix Leipzig zur Unihockeynacht nach Magdeburg. Nach der Kleinfeldsaison wird man zum einen erstmals nach über einem Jahr Pause auf Großfeld spielen und zum anderen dabei wieder alte Bekannte treffen: Unter anderem wartet die Truppe von Partisan Connewitz auf uns und ebenfalls die Leipziger Kollegen des SC DHfK. Es dürfte also in Magdeburg zu netten Pleißestadt-Derbys kommen. Weitere Gegner wie den PSV Dessau und die Red Devils Wernigerode kennt man ebenfalls noch aus den Großfeldjahren. Wir freuen uns auf das Turnier und auf die alten Bekannten.