Angstgegner Salzwedel kommt zu Besuch nach Leipzig

Bully gegen Salzwedel (Endstand: 2:7)

Die Großfeld-Playoffs sind für Phönix Leipzig in der Verbandsliga längst gesichert. Aber trotz zuletzt vier Siegen in Folge ist die Ausgangssituation für das Playoff-Viertelfinale weiterhin nur mäßig. Zwar gehört Phönix mit Platz 2 und aktuell 18 Punkten zum Führungstrio der Staffel 1. Aber die Teams auf den Plätzen dahinter, SG Harzgerode/Großörner (3.) und die Floorball Grizzlys Salzwedel (4.), haben bisher jeweils zwei Spiele weniger absolviert als die Feuervögel. Phönix Leipzig sollte also im letzten eigenen Vorrundenspiel alles aufs Feld packen, um sich am Ende im oberen statt im mittleren Teil der Tabelle wiederzufinden.

Leider will es der Zufall Spielplan so, dass diese so wichtige Partie ausgerechnet gegen Angstgegner Salzwedel stattfindet. Salzwedel – die Hansestadt mit dem berühmten Baumkuchen, die fast 100 Kilometer von der Autobahn 14 entfernt liegt. Für Phönix gab es gegen die von dort kommenden Floorball Grizzlys bisher nichts zu holen. Mittlerweile sind wir bei sieben Niederlagen in sieben Duellen angekommen: 2:7, 7:8, 2:7, 2:3, 3:5, 2:6 und zuletzt im Herbst 2017 5:6. Immerhin findet der achte Vergleich in Leipzig statt (Sonntag, 12.30 Uhr, Sporthalle an der Radrennbahn, Windorfer Straße 61). Hilft jetzt der Heimvorteil, die Serie endlich zu beenden? Die Spieler von Phönix Leipzig werden jedenfalls alles für den ersten Sieg gegen die Grizzyls tun, zumal man im Hinspiel schon nah dran war. Salzwedel dürfte am Sonntag aber ähnlich kämpfen für eine gute Platzierung zum Playoff-Start. Das Spiel verspricht also Spannung unterm Hallendach. Wer braucht da noch Olympia?