Das Playoff-Wunder gegen Dresden bleibt aus

Am 13.04.2019, reisten unsere Feuervogel nach Dresden, um im Viertelfinale der Playoffs gegen den ungeschlagenen Staffelsieger Unihockey Igels Dresden II anzutreten. Dabei konnten dank dem Einsatz der SBK Ost noch die ansonsten verhinderten Schiedsrichter Pascal Richter und Tobias Schulze am Spiel teilnehmen. Insgesamt 13 Spieler stellten sich mutig der Übermacht (17 Feldspieler und 3 Torhüter) entgegen.

Das erste Drittel war ein offener Schlagabtausch, da die letzte Pflichtspielpartie beider Teams gegeneinander schon zwei Jahre zurück liegt. Dabei konnten die Igels in der siebten Minute in Führung gehen. In der zehnten Minute konnte Vincent Hähnig mit einem Pass aus der gegnerischen Ecke Tobias Schulze im Slot bedienen. Dieser verwandelte souverän durch einen direkten Abschluss. Keine halbe Minute später startete Tino Pagel aus der eigenen Hälfte und konnte mit ein paar einfachen Doppelpässen die komplette Dresdener Abwehr überwinden. Er verwandelte zum 2:1 Zwischenstand für uns mit einem sehenswerten Rückhandschlagschuss. In der zwölften Minute konnten die Igels aber wieder ausgleichen und es ging mit einem 2:2 in die Pause.

Leider konnten in der ersten Minute des zweiten Drittels die Igels in Führung gehen. Als nächstes konnte sich wieder Tino Pagel ins Spielprotokoll eintragen lassen. Diesmal leider durch eine 2-Minuten Strafe wegen Bodenspiels. Auch wenn die Unterzahl gut organisiert war, spielten es die Igels zu gut aus und erzielten 42 Sekunden später ein weiteres Tor. Kaum einen Minute später kam es zu einer 5-Minuten Strafe gegen Phönix. Diese hat wieder Tino Pagel bekommen, der beim Übersetzen des Stockes einen gegnerischen Spieler am Kopf getroffen hat. Wie jeder weiß wird eine 5-Minuten Strafe bei Torerfolg der in Überzahl spielenden Mannschaft nicht aufgehoben. Dadurch konnten die Igel in den nächsten 5-Minuten drei Mal scoren. Der Pausenstand 2:7.

Am Abgrund stehend, hieß es jetzt nochmal, Spaß am Spiel haben und mit Spielfreude noch versuchen den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Es wollten dann im dritten Drittel erstmal keine Tore fallen. Bis Pascal Richter in der 14. Minute zum Bogenlauf ansetze und auf 3:7 verkürzte. Der darauf folgende Bully wurde leider verloren und alle Phönixe störten den Dresdner nicht, der den Abstand wieder auf fünf Tore erhöhte. In der sechsten und achtzehnten Minute trafen nochmal die Hausherren. Damit stand es am Ende 10:3 für die Igels aus Dresden.

Mit dieser Niederlage endet die Saison 2018/2019 für Phönix Leipzig. Es war eine aufregende Saison mit vielen Höhen und Tiefen. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Fans und Mitspielern für die Unterstützung und die Arbeit im Verein bedanken.

Auch in den anderen Partien gewannen jeweils die besser platzierten Mannschaften. Am 04.05. spielen also Magdeburg, Landsberg, Igels und Bautzen die Halbfinals.

FBC Phönix Leipzig:[T] Lukas Nietfeld, Maik Biedermann, Elias Dannenberg, René Wildgrube, Marcus Barthel, Tommy Kürschner, Tom Hartmann, Pascal Richter, Johanna Kauschke, Vincent Hähnig, Tobias Schulze, Tino Pagel, [C] Mirko Körner

1. Drittel:
06:38   1:0 Iven Teßmann Unihockey Igels Dresden II
09:48   1:1 Tobias Schulze (Vincent Hähnig) FBC Phönix Leipzig
10:08   1:2 Tino Pagel (Pascal Richter) FBC Phönix Leipzig
11:54   2:2 Bruno Haltenorth (Robert Eckermann) Unihockey Igels Dresden II
2. Drittel:
00:59   3:2 Til Robert Franke (Bruno Haltenorth) Unihockey Igels Dresden II
12:14   2′ (Bodenspiel) Tino Pagel FBC Phönix Leipzig
12:56   4:2 Iven Teßmann Unihockey Igels Dresden II
13:51   5′ (sonst. Vergehen) Tino Pagel FBC Phönix Leipzig
15:55   5:2 Iven Teßmann Unihockey Igels Dresden II
17:30   6:2 Per Mikael Fagerlund Unihockey Igels Dresden II
19:00   7:2 Til Robert Franke (Bruno Haltenorth) Unihockey Igels Dresden II
3. Drittel:
14:01   7:3 Pascal Richter FBC Phönix Leipzig
14:06   8:3 Iven Teßmann Unihockey Igels Dresden II
15:10   9:3 Niklas Kunath (Florian Schreiber) Unihockey Igels Dresden II
17:51   10:3 Bruno Haltenorth (Til Robert Franke) Unihockey Igels Dresden II

 

Hohe Niederlage gegen Magdeburg – Playoffs trotzdem erreicht

Das letzte Spiel der Rückrunde gegen Magdeburg hätte entscheidend für die Playoff-Teilnahme von Phönix sein können und je nach Ausgangslage wäre ein Kampf um Punkte oder Tordifferenz möglich gewesen. Da jedoch Landsberg im vorhergehenden Spiel Salzwedel schlug, war Phönix definitiv qualifiziert und man konnte etwas beruhigter aufspielen. Nach der erfolgreichen Rückrunde war die Motivation aber noch immer vorhanden, Magdeburg im letzten Spiel eine Niederlage zuzufügen. Hohe Niederlage gegen Magdeburg – Playoffs trotzdem erreicht weiterlesen

Playoffs dank Schützenhilfe – Erster Gegner Igels oder Bautzen

Ein ausführlicher Bericht vom Wochenende ist noch am entstehen. Eines steht schon fest: Phönix Leipzig kommt nach einer durchwachsenen Saison dank Platz 4 mit einem blauen Auge in die Playoffs. In Staffel 1 der Verbandsliga sind die Unihockey Igels Dresden II (21 Punkte) und Floorball Bautzen (20 Punkte) zwei Spiele vor Schluss von niemandem dahinter mehr einzuholen. Gegen den ersten dieser Staffel geht es für die Phönixe weiter. Termin und Spielort folgen ebenfalls…

Rechenspiele am letzten Spieltag?!

Für die Feuervögel steht am kommenden Samstag nach einer turbulenten Saisonphase das letzte Spiel der Vorrunde an.

Nach einer überschaubaren Punkteausbeute in den ersten 6 Spielen (5 Niederlagen, nur 3 von 18 Punkten) ging die Chance auf die Playoffs gegen null.  Nun – knapp 3 Monate und 3 Siege später –  findet man sich mit 12 Zählern überraschend auf Platz 2 der Staffel wieder und hat den Einzug in die Endrunde selbst in der Hand. Rechenspiele am letzten Spieltag?! weiterlesen

Sieg gegen Salzwedel – Qualifikation für die Verbandsliga Playoffs aus eigener Kraft möglich

Das Spiel gegen die Grizzlys Salzwedel war das bisher wichtigste der Saison und musste gewonnen werden, um realistische Chancen auf die Playoffs zu haben. In Landsberg traten 16 Phönixe gegen lediglich 9 Salzwedler an. Aber die auf ihren langen Auswärtsfahrten oft dünn besetzten Salzwedler sollten deswegen keinesfalls unterschätzt werden. Das Hinspiel ging nämlich relativ hoch verloren und Salzwedel konnte bisher von Phönix gar erst einmal bezwungen werden und das auch nur nach Verlängerung. Sieg gegen Salzwedel – Qualifikation für die Verbandsliga Playoffs aus eigener Kraft möglich weiterlesen

Achtung Malerarbeiten!

Aufgrund von Malerarbeiten bleibt die Sporthalle des Beruflichen Schulzentrums 7 im Leipziger Norden vom 18.02.2019 bis zum 01.03.2019 geschlossen. Daher müssen unsere Feuervögel auf die Dienstagstrainings am 19.02.2019 und am 26.02.2019 verzichten.

 

Revanche gegen MFBC ebenfalls geglückt

Wie bereits eine Woche zuvor galt es sich gegen eine unglückliche Niederlage im Hinspiel, dieses Mal gegen den MFBC Leipzig/Schkeuditz, zu revanchieren. Phönix war in numerisch starker Besetzung mit 16 Spielern inkl. 2 Torhütern nach Magdeburg angereist. Bereits beim Einspielen war zu erkennen, dass die ehemaligen Bundesligaspieler, die in dieser Saison zuweilen bei Schkeuditz brillieren, den Weg nach Magdeburg nicht auf sich genommen hatten. Die Ansage lautete trotzdem, die jungen, schnellen und durchaus begabten Floorballspieler des Gegners deswegen nicht zu unterschätzen. Revanche gegen MFBC ebenfalls geglückt weiterlesen

Geglückte Revanche gegen Landsberg

Glückliche Phönixe nach dem Sieg

Das zweite Spiel der Rückrunde gegen die Black Lions Landsberg sollte eine Revanche darstellen. Denn das erste Spiel der Saison gegen Landsberg wurde etwas überraschend verloren. Am Heimspieltag in Leipzig sollte Phönix vor vollem Haus eine starke Mannschaftsleistung gegen ein von technisch versierten Einzelspielern geprägtes Landsberg abrufen. Geglückte Revanche gegen Landsberg weiterlesen

Phönix Leipzig verabschiedet Gründungsvater

Mit Beginn des neuen Kalenderjahres steht für die Feuervögel eine bedauernswerte
Verabschiedung auf der Agenda.

Phönix-Urgestein und Gründungsmitglied Stefan Schröter verlässt nach fast 9 Jahren in der Abteilung Floorball seine Heimat Leipzig, um beruflich und privat neue Wege zu gehen. Stefan war vom ersten Tag an ein wichtiger – wenn nicht sogar der wichtigste – Bestandteil des 2010 neu formierten Teams. Phönix Leipzig verabschiedet Gründungsvater weiterlesen