Endlich erster Sieg in dieser Saison!

Im fünften Spiel sollte endlich der Bann gebrochen und der erste Sieg dieser Spielzeit eingefahren werden. Der Gegner war Tabellennachbar TSG Füchse Quedlinburg, die jedoch im Gegensatz zu Phönix schon 3 Punkte auf dem Konto hatten. Mit einem Sieg könnte die rote Laterne dank der besseren Tordifferenz aber dennoch abgegeben werden.  Phönix war zu elft angereist, inklusive Torhüter Julian Hofer, der sein erstes Spiel in dieser Saison absolvierte. Demgegenüber traten 12 Quedlinburger an, die an ihrem Heimspiel lautstark von ihrem Anhang unterstützt wurden.

In Anbetracht der vielen Gegentore in den ersten Spielen, lautete die Traineransage vor dem Spiel, in der Defensive näher am Gegner zu stehen und in der Offensive häufiger den Abschluss zu suchen. Gleich nach Anpfiff nahmen sich die Phönixe dies zu Herzen und setzten ein Powerplay-artiges Spiel gegen tief und kompakt stehende Gegner um. Die Schussqualität reichte jedoch nicht für einen frühen Führungstreffer für Phönix. Ganz im Gegenteil konnten die Füchse Quedlinburg in der 5. Minute eine Konterchance erspielen und einen Abpraller zur 1:0 Führung entgegen dem Spielverlauf nutzen. Phönix ließ sich davon aber nicht unterkriegen und lief weiter mutig an, viel Raum wurde ihnen aber nicht gewährt. Bis in der 9. Minute Elias Dannenberg allein einen Ball an der Bande erkämpfte, sich vor das Tor durchkämpfte und den Ball gezielt darin versenkte. Gegen Ende des Drittels ging es dann Schlag auf Schlag. So konnte erneut Elias in der 18. Minute die erstmalige Führung für Phönix erzielen auf Vorlage von Tino Pagel, der zuvor einige Quedlinburger mit einem seiner Dribblings stehen ließ. Leider währte die Führung nur etwa eine Minute, da die Füchse erneut einen ihrer relativ häufigen Konter mit einem Tor abschließen konnten. Nur Sekunden nach Wiederanpfiff kam es dann zu einer etwas überharten Szene an der Bande, worauf Phönix in Überzahl antreten durfte. Es verblieben nur 43 Sekunden im ersten Drittel und so war es Tobi Schulze, der tatsächlich 3 Sekunden vor Abpfiff mit einem satten und präzisen Schuss aus dem rechten Mittelraum die Führung wiederherstellte.

Der erstmalige Zwei-Tore-Vorsprung konnte durch ein weiteres Tor von Tobi bereits in der 23. Minute hergestellt werden. Vincent Hähnig passte auf Höhe des Torraumes von der Bande an den langen Pfosten, wo Tobi den Ball nur noch reinschieben musste. Danach war das zweite Drittel ein ziemliches Hin und Her, wenn auch mit klaren Vorteilen zugunsten von Phönix. Trotzdem konnten die Quedlinburger in der 38. Minute zum 3:4 verkürzen. Sie nutzten einen Konter, bei dem sie für einmal den frühen Querpass und schnellen Abschluss praktizierten. Dennoch konnte Phönix mit zwei Toren Vorsprung in die zweite Pause gehen. Denn in der 40. Minute konnte Elias mit einem starken Pressing einen Ball in der gegnerischen Ecke erkämpfen und auf Tobi spielen, der noch einen Gegner mit einer Körpertäuschung überwand, somit freie Schussbahn hatte und zum 3:5 einnetzte.

Im dritten Drittel passierte bis auf eine schwache und daher ungenutzte Überzahl von Phönix lange wenig. Als Phönix dann in der 54. Minute hinter dem eigenen Tor unter Druck gesetzt wurde, half Pascal Richter aus und schnappte sich den Ball, spielte anschließend Tief auf Elias, um den Ball unmittelbar zurückzuerhalten und flach ins Tor zur 3:6 Führung zu schießen. Nur zwei Minuten später musste Phönix das erste Mal in Unterzahl antreten und prompt das vierte Gegentor, ein verdeckter flacher Schuss aus mittlerer Distanz in die Ecke, hinnehmen. Es deutete sich also eine spannende und enge Schlussphase an. Doch schon in der 57. Minute konnte Elias etwas Raum in der gegnerischen Hälfte gewinnen, jedoch nur an der Bande draußen, von wo aus sein Pass quer vors Tor Vincent fand, der den Ball zum 4:7 Endstand versenkte.

Der erste Sieg war eine Erlösung und wurde dementsprechend gefeiert. Doch bereits nächsten Samstag beginnt die Rückrunde mit einem Spiel gegen den gleichen Gegner. Ein weiterer Sieg ist im Hinblick auf den schwierigen Weg in Richtung Playoff-Qualifikation Pflicht.

FBC Phönix Leipzig:

[T] Julian Hofer, Maik Biedermann, Elias Dannenberg, Vincent Hähnig, Tommy Kürschner, Pascal Richter, [C] Jakob Neumann, Johanna Kauschke, Marcus Barthel, Tobias Schulze, Tino Pagel
1. Drittel:
4:15   1:0 Maximilian Matthes TSG Füchse II
8:27   1:1 Elias Dannenberg FBC Phönix Leipzig
17:44   1:2 Elias Dannenberg (Tino Pagel) FBC Phönix Leipzig
18:49   2:2 Jan-Age Einecke TSG Füchse II
19:17   2′ (Überharter Körpereinsatz) Laurence Kubusch TSG Füchse II
19:57   2:3 Tobias Schulze (Elias Dannenberg) FBC Phönix Leipzig
2. Drittel:
3:33   2:4 Tobias Schulze (Vincent Hähnig) FBC Phönix Leipzig
17:04   3:4 Maximilian Matthes (Aryan Oswald) TSG Füchse II
19:40   3:5 Tobias Schulze FBC Phönix Leipzig
3. Drittel:
7:29   2′ (Stockschlag) Jan-Age Einecke TSG Füchse II
12:13   3:6 Pascal Richter (Elias Dannenberg) FBC Phönix Leipzig
14:02   2′ (Stockschlag) Pascal Richter FBC Phönix Leipzig
14:37   4:6 Laurence Kubusch (Aryan Oswald) TSG Füchse II
16:07   4:7 Vincent Hähnig (Elias Dannenberg) FBC Phönix Leipzig