Alle Beiträge von admin

Phönix verkauft sich teuer im Harz

Am Sonntag hieß es für den FBC Phönix Leipzig endlich Ligastart! Zum Auftakt ging es ins 150 km entfernte Wernigerode gegen die U-23 Mannschaft des Bundesligisten. Da der Spielplan erst am vorangegangenen Montag veröffentlicht wurde, konnten es viele Phönix-Spieler zeitlich so kurzfristig nicht zum Spiel schaffen. Einige waren noch im Urlaub. Es konnte dennoch ein 10-Mann Kader zusammengestellt werden, in dem mit Julian Hofer (CH) und Mirko Körner (einst UHC Döbeln) zwei Neuzugänge ihr Phönix-Debüt und Tino Pagel sein Comeback feiern konnte.
Der Plan, sehr kompakt zu stehen und möglichst lange die Null zu halten, wurde für die Leipziger bereits nach 40 Sekunden von Christopher Suske durchkreuzt, der glücklich zur 1:0 Führung treffen konnte. Wer glaubte, Leipzig wäre durch diesen Rückschlag aus der Bahn geworfen worden, hatte sich jedoch geirrt. Die Mannschaft von Trainer Paul Moritz spielte in der Folge taktisch sehr diszipliniert, ließ wenig Räume für den Gegner offen und kam mehrfach durch schnelle Konter zum Abschluss. Die beste Möglichkeit nutzte Kapitän René Wildgrube nach viereinhalb Minuten zum Ausgleich, indem er den Ball schön vorbei am Keeper ins lange Eck hob. Phönix-Keeper Artem Pokas hatte zudem einen sehr guten Tag erwischt und rettete einige Bälle für sein Team. Kurz vor Pause konnte er bei einem gegnerischen Konter das Eins gegen Eins für sich entscheiden und sicherte sensationell das Pausenergebnis (1:1).
In der Kabine hatte das Team aus Leipzig dann offenbar zu viel Gesprächsbedarf: Wegen verspätetem Wiedererscheinen auf dem Feld kassierte das Team eine 2-Minuten Zeitstrafe, die der Kapitän vorbildlich absaß. Kurz danach passierte dann gleich der nächste Aufreger: Tino Pagel erwischte bei einer Klärungsaktion den Gegenspieler unglücklich am Kopf. Die Schiedsrichter Hoffmann und Genzer zögerten nicht lange und sprachen eine 5-Minutenstrafe gegen den Verteidiger aus. Eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Mit viel Laufeinsatz und klugem Verschieben überstand Phönix jedoch die doppelte Unterzahl und auch als René Wildgrube zurückkehren durfte, sah es lange danach aus als würde Leipzig die komplette Unterzahl ohne Gegentor überstehen. Zwei Sekunden vor Ablauf der Strafe schaffte Wernigerode es dann jedoch erstmals richtig gefährlich vors Tor und ließ sich diese Gelegenheit zur erneuten Führung nicht entgehen.

Wieder vollständig schaffte es Leipzig nicht, die Stabilität und Ruhe aus den Unterzahlminuten zu übernehmen, sondern agierte extrem hektisch und ohne Konzept. Die Folge waren schnelle Konter, die nach nicht einmal 10 Minuten zum 3:1 und 4:1 für die Hausherren führten. Durch eine Auszeit gelang es, sich wieder auf die taktische Grundordnung zu besinnen und Ruhe ins Spiel zu bringen. Kurz vor Ende des zweiten Drittels musste Keeper Artem Pokas dann aber doch nochmal hinter sich greifen, der bei einem Abschluss aus zentraler Position aus 2 Metern keine Abwehrchance hatte.

Im letzten Drittel, man war extra fünf Minuten eher aus der Kabine gekommen, begann Phönix gleich sehr dynamisch und mit viel Zug nach Vorne. Gleich nach zwei Minuten belohnte René Wildgrube sich und sein Team mit seinem zweiten Treffer am heutigen Tag. Beide Mannschaften ließen in der Folge weitere Chancen ungenutzt. Aber auch dieses Drittel sollte nicht gewonnen werden: Kurz vor Schluss entschied das gute Schiedsrichterduo korrekterweise auf Strafschuss, da zuvor ein Tor im eigenen Schutzraum verhindert wurde. Red Devil Christopher Suske trat an und markierte sicher seinen dritten Treffer der Partie. Dann war Schluss. Leipzig kann trotz der 2:6-Niederlage mit erhobenem Haupt nach Hause fahren. Sie haben sich in Anbetracht der angespannten Personalsituation und kurzen Vorbereitung teuer verkauft und können selbstbewusst in die nächsten Spiele gehen.

Spielprotokoll:

1. Drittel:
00:40 Tor 1:0 Christopher Suske (Marius Mildner) Red Devils Wernigerode II
04:31 Tor 1:1 René Wildgrube (Mirko Körner) Phönix Leipzig
2. Drittel:
00:01 Strafe 2′ René Wildgrube Phönix Leipzig
00:26 Strafe 5′ Tino Pagel Phönix Leipzig
05:24 Tor 2:1 Lukas Berg (Tino Weiß) Red Devils II
07:55 Tor 3:1 Florian Hellmund Red Devils II
08:44 Tor 4:1 Nino Heinrich Red Devils II
13:10 Tor 5:1 Christopher Suske (Florian Hellmund) Red Devils II
3. Drittel:
02:08 Tor 5:2 René Wildgrube (Niklas Noth) Phönix Leipzig
19:32 Tor 6:2, ps. Christopher Suske Red Devils II

–> Bilder (folgen)

Generalprobe, Teufel-Besuch und ein Saisonausblick

Nach fünf Monaten ohne Floorball-Pflichtspiel geht es für Phönix jetzt in die neue Saison. Zunächst fährt das Team heute nach Halle. Im Biberbau wartet die erste Garde der Saalebiber (USV Halle). Allerdings wird es hier noch nicht so ganz ernst: Der Zweitligist hat uns zu einem Test eingeladen. Da sagte Phönix nicht Nein, sondern packte die Floorballschläger und fährt noch heute Abend in die Universitätssporthalle (21 Uhr Anbully).

Für die Feuervogel ist der Vergleich die ultimative Generalprobe. Nach einem ersten Test Anfang September gegen Zweitligaaufsteiger TU Dresden (2:9-Niederlage) soll kurz vor dem Regio-Start noch schnell etwas Routine gesammelt und der letzte Rost von den Floorball-Schlägern abgeklopft werden.

Das wird auch höchste Zeit. Denn durch die kurzfristige Bekanntgabe des Regio-Spielplans kam unter der Woche noch ein zweiter Floorball-Termin für die Phönixe an diesem Wochenende hinzu: Sonntagmittag beginnt in Wernigerode der 1.Spieltag. Dann geht es plötzlich wieder darum, Punkte zu sammeln. Und die könnten in diesem Jahr wichtiger werden als jemals zuvor. Denn glaubt man den Worten der Spielbetriebskommission (SBK), dann werden nach dieser Saison auch Teams absteigen. Das Wort „Verbandsliga“ ist gefallen. Wir sind gespannt, was sich die Floorball-Leitung ausdenkt und freuen uns, dass in diesem Jahr zunächst noch alles prinzipiell beim Alten bleibt.

auftakt14_15
Volle Kraft voraus. Auf Phönix warten an diesem Wochenende die ersten schweren Aufgaben.

Zweigeteiltes Leipzig

Ein wenig komisch ist es allerdings schon, dass der Regio-Konkurrent MFBC Leipzig II seine Heimspiele offenbar in Grimma austrägt und trotzdem in der Sachsen-Anhalt-Staffel spielt. Denn Partisan Connewitz hat die gleiche Leipziger Heimspielstätte wie wir, spielt aber (anders als Phönix) in der Sachsen-Staffel.

Aber die Einteilung hat vermutlich etwas mit der Förderung der zweiten Mannschaften zu tun. Zur Erinnerung: Vermutlich aus Mangel an Herausforderungen für einige Teams sollte zwischenzeitlich bereits ab sofort eine Regionalliga mit allen starken Mannschaften unterhalb der 2.Liga eingeführt werden. Mäßig spielende Teams sollten unterdessen in eine Verbandsliga outgesourct werden. Diese Lösung ist vorerst vom Tisch.

So ist es wohl ein Kompromiss, dass jetzt der Zweitliga-„Absteiger“ MFBC Leipzig II (2013/2014 Platz 3 in Liga 2!), der UHC Weißenfels II und die Red Devils II in eine Staffel zusammengesteckt wurden. Das verspricht viele Regio-Duelle auf Top-Niveau.

Die 2. Liga ist ja für einige Teams mittlerweile uninteressant geworden, da die Lizenzgebühren dort von 20 auf unfassbare 60 Euro angestiegen sind. So tummeln sich Top-Mannschaften nun im gleichen und günstigeren Becken wie Phönix Leipzig. Das heißt für die Feuervögel, dass es zunächst wohl bestenfalls um Platz vier geht in der Staffel 2. Von der goldenen Ananas wollen wir mal noch nicht reden.

Aber vielleicht ist die Rechnung ja doch nicht zu einfach. Phönix verzeichnet einige Zu- und Abgänge. Nach dem Weggang von Joel befindet sich nun auch wieder ein Schweizer im Team. Mehr dazu in den kommenden Wochen. Dann können wir vielleicht auch einen kompletten Spielplan veröffentlichen. Phönix!

Phönix verzichtet auf Pokalschlacht

Das Phönix-Team hat sich darauf geeinigt, in diesem Jahr auf eine Pokal-Teilnahme zu verzichten. Dadurch werden Kosten eingespart. Denn je nach Los-Glück würden bei einem Heimspiel wieder für unsere Verhältnisse hohe Schiedsrichter-Kosten auftreten. Bei einem Auswärtsspiel, das im Extremfall bis nach Konstanz führt, würde entsprechend Sprit-Geld anfallen.

Unvergessen: Philipp Brücher trifft für Butzbach in der 69. Minute und wirft Phönix aus dem Pokal (Archiv-Foto)

Dabei sind Pokal-Teilnahmen spannend und bieten neue, unbekannte Gegner. Wo geht die Reise hin? Wer kommt nach Leipzig? Die Auslosung zieht Jahr für Jahr die Blicke auf sich. Einmal mussten wir anschließend nach Baden-Württemberg Rheinland-Pfalz fahren, zwei Mal kamen Teams nach Leipzig. Unvergessen, unsere 3:4-Suddendeath-Niederlage gegen Zweitligist Floorball Butzbach vor zwei Jahren. 90 Sekunden länger und es wäre zum Penalty-Schießen gekommen.

In diesem Jahr bleibt Phönix beim Floorball-Deutschland-Pokal Zuschauer. Mal schauen, was 2015 passiert.

Über 5000 Kilometer für das Stadtradeln

stadtradeln3Phönix Leipzig hat für den bundesweiten Wettbewerb Stadtradeln das Sportgerät gewechselt und ordentlich in die Pedale getreten. Innerhalb von drei Wochen sammelten wir, auch mit Hilfe von Freunden, über 5000 Kilometer. Mit dieser Summe haben wir theoretisch 733 Kilo CO2 eingespart (so viel wie ein 7-Liter-Auto auf 4500 Kilometern).

stadtradeln

Da unter den 50 aktivsten Teams drei Mal 500 Euro verlost wurden, war es auch unser Ziel, in diesen Top-Bereich reinzuradeln. Doch die besten Teams überboten sich gegenseitig bei den Kilometern. So landete Phönix im leipzigweiten Vergleich auf dem immer noch tollen 67. Platz, knapp hinter den Leipziger Meteorologen. Immerhin: Unter anderem die Jungen Christen, die Naturkita Wassermühle und das Leipziger Jobcenter konnten auf die Plätze verwiesen werden. 🙂

Die fleißigsten Phönix & Friends-Pedalritter waren Dirk und Tim. Rad-Fan Dirk sammelte unglaubliche 1600 Kilomter. Auch der nach Glasgow ausgeliehene Tim Winzler radelte über sportliche 800 Kilometer. Dennoch waren die gesammelten Kilometer eine Teamleistung, wo jeder gefahrene Kilometer zählte. Mal schauen, was im nächsten Jahr möglich ist.

stadtradeln2

Platz 5 bei der Unihockeynight in Magdeburg

111

Am letzten Freitag war es wieder soweit und die Fermerslebener Sporthalle öffnete Ihre Tore für die 11. Magdeburger Unihockeynight. Als Vize-Sieger des letzten Jahres reisten die Phönixe mit knapp zwei Reihen plus Torwart an, um sich die Nacht mit Floorball um die Ohren zu schlagen.

Wie sich später herausstellte war unser erster Gegner, der PSV Dessau, der einfachste in einer stark besetzten Gruppe A. Allerdings: Nur Dank eines Kullertores von Ralle konnten die Phönixe in der Partie einen knappen 1:0 Sieg verbuchen. Danach hieß es Kräfte sammeln, Steaks essen und sich auf das (subjektiv) wichtigste Spiel vorzubereiten.

Partisan Connewitz reist verstärkt an

Gegen Lokalrivalen Partisanen Connewitz hat Phönix bislang noch nie verloren. Das sollte auch in Magdeburg so bleiben, obwohl dieses Ziel plötzlich schwer erreichbar schien: Der Gegner hatte sich mit mehreren Bundesligaspielern verstärkt (Peter Dietel, Mattias Persson, Atte Ronkanen). Die Feuervögel standen zunächst gut in der Verteidigung, ließen dem Gegner wenig Möglichkeiten und nach fünf Minuten erzielte unser Supermann in Stulpen das Führungstor. Obwohl die Partisanen zwei ihrer wenigen Tor-Gelegenheiten effektiv nutzten und die Partie zwischenzeitlich drehten, konnten sich die Phönixe durch zwei weitere Treffer von Maik und Elias (Premieren-Tor Nr. 2 in MD!) am Ende doch noch durchsetzen.

Mit guter Stimmung ging es ins Spiel gegen die Saalebiber Halle, den späteren Turniersieger, gegen den man zwar ein gutes Spiel machte, aber aufgrund vieler Konter mit 4:0 das Nachsehen hatte.

Um 1:00 Uhr wurde das vierte und letzte Spiel der Vorrunde angepfiffen. Es ging um Gruppenplatz Nummer 2. Und vielleicht auch wegen dem geringen Bierkonsum waren alle Spieler noch hochmotiviert und kampfbereit. Die Landsberger gingen schnell mit zwei Toren in Führung, jedoch gelang Tommy nach Fehlpass des Gegners ein schnelles Umschalten und darauf folgend sein Debüt-Tor für Phönix Leipzig zum 2:1 Anschluss.

15 Minuten Spielzeit waren jedoch schnell um, ein weiteres Tor gelang nicht mehr, sodass die Leipziger als Gruppendritter gegen Floorball Oldenburg im Spiel um Platz 5 antraten. Aufgrund von Knieproblemen musste Goalie Arti in der letzten Partie leider passen. Er wurde freundlicherweise von dem Keeper von Uni Magdeburg ersetzt. Der machte über 15 Minuten seine Sache gut, sodass es mit 1:1 Endstand ins Penaltyschießen ging. Hier übernahmen Jan, Ralle und Tim Verantwortung. Nach der ersten Runde gab es noch keinen Sieger, sodass Jan noch einmal ranmusste. Da er wieder traf und unser Gast-Goalie den Oldenburger Penalty parierte, war unser Sieg perfekt. Die Oldenburger wollen nun hingegen mehr Penaltys trainieren.

Nach einer schnellen Siegerehrung fielen alle erschöpft in die Autositze und fuhren dem wohlverdienten Wochenende entgegen. Eine weitere Unihockeynacht war vorbei, ein fünfter Platz erzielt. Alles in allem wieder ein sehr gelungenes Turnier. Bis zum nächsten Mal.

Endstand:
1. Saalebiber Halle
2. Magdeburg I
3. Landsberg
4. Magdeburg II
5. Phönix Leipzig
6. Oldenburg
7. Partisan Connewitz
8. Uni Magdeburg
9. PSV Dessau
10. dbb-Jugend

Ab ins Magdeburger Nachtleben – Hallo Unihockeynight!

Spiel 1 um 19.30Uhr, Finale ab 4.40Uhr: Die Phönixe fahren gleich in das Magdeburger Nachtleben. Dort warten altbekannte Gesichter und erneut starke Gegner bei der 11. Unihockeynight. Vorjahressieger SC DHfK Leipzig ist in diesem Jahr nicht mit am Start. Ob es für die Phönixe noch einmal für einen Pokal reicht wird sich zeigen…spätestens morgen früh um 5 Uhr wissen wir mehr. Drückt uns die Daumen. Auf Facebook werden wir sicherlich auch ein paar Ergebnisse posten.

Das heutige Starterfeld:
dbb jugend-Einfach näher dran!, Berlin

PSV 90 Dessau, Dessau-Roßlau

Saalebiber Halle, Halle (Saale)

Black Lions Landsberg, Landsberg

FBC Phönix Leipzig. Leipzig

Partisan Connewitz, Leipzig

Floorball Tigers Magdeburg I, Magdeburg

Floorball Tigers Magdeburg II, Magdeburg

Universität Magdeburg, Magdeburg

Floorball Oldenburg, Oldenburg (Old.)

Phönix-Trainingsvideo

Um das Sommerloch mal ein wenig zu flicken, habe ich mal ein Video aus dem Material geschnitten, das während eines der Mittwochs-Trainings zusammengekommen ist. Wer Interesse an dem Sport hat, aber nicht so richtig weiß was ihn dabei in einer Turniermannschaft erwartet, der bekommt hier einen ganz schönen Einblick.

Also schaut es euch an und kommt zum Training vorbei, wenn ihr Lust habt!

Gecko, 4.7.2014

Floorball Meeting Münster 2014 – Phönix’sche Licht und Schattenspiele

Ja ja… bereits 4 Wochen ist es nun her, dass unser kleiner Haufen grün gekleideter Phönixe sich in Richtung Ruhrpott aufmachte um dann doch, kurz vorm Passieren der ersten Zechen, nordwärts abzschwenken und in die grüne „Fahrradstadt“ Münster einzuziehen.

Ziel der Fahrt: das renommierte Floorballmeeting Münster!

Zeltaufbau vor dem Turnierstart

36 Teams aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden trafen sich hier, am Nachhimmelfahrtswochenende, zur gemeinsamen Jagd nach dem löchrigen Runden. Doch bevor es am Samstag mit den ersten Vorrundenspielen losgehen konnte, hieß es nach der Ankunft ersteinmal: „Schaffe, Schaffe, Häusle baue!“, wobei das „Häusle“ in diesem Falle ein gigantisches Zirkuszelt für das gesamte Phönixteam war, das uns Max zur Übernachtung organisiert hatte.  Nach dem die Bude stand und beim Einkauf im Supermarkt auch für das leibliche Wohl unserer Phönixe gesorgt war, begann der gemütliche Teil des Vor-Turniertages. Beim gemütlichen Grillen am Kanal genoss man das schöne Wetter und besuchte im Anschluss daran noch das zeitgleich stattfindende Hafenfest in der münsteraner City.

Nach einer zu kurzen Nacht ging es dann schließlich ans Eingemachte. Frühstücken, Trikots überstreifen, Schläger poliert und ab in die Halle. Unsere Manschaft (Block A: Johanna, Jan, Henk ; Block B: Paul, Max, Fleur; Goalies: Arti und Peter) erwarteten am ersten Turniertag zunächst fünf Vorrundenspiele aus der Kategorie „Unbekannt“.

Zum Auftakt Twente besiegt

Im ersten Spiel kam es gleich zur internationalen Feuertaufe für unser Team. Gegen das Team der Uni Twente aus den Niederlanden brauchte man zunächst ein paar Minuten um ins Spiel zu kommen,  gewann letztlich jedoch verdient mit 4-1 diese erste Partie. Das Siegesgefühl sollte unseren Phönixen in dieser Vorrunde auch konstant erhalten bleiben.

Nach einer kniffligen Partie gegen die Wolves aus Duisburg, die knapp mit 5-3 gewonnen wurde, folgte ein ungefährdeter 6-0 Sieg gegen die Jungs und Mädels von der Uni Osnabrück. Im vorletzten Vorrundenspiel gegen das Team aus Schwarzenbek mühte man sich in der Minihalle 3 (ca. 20 Minuten Fußweg waren dorthin zu bewältigen) zu einem 1-1, sodass es im letzten Gruppenspiel gegen die Schulterstrapsen aus Berlin zum Showdown um den Gruppensieg kam. Aufgrund geheimnisvoller Umstände (man munkelte etwas von leicht eskaliertem Alkoholkonsum) konnte das, als Favorit in die Vorrunde gegangene Team, nicht gegen die geballte Offensivkraft von Phönix unternehmen und unterlag verdient mit 8-1.

Da war er nun also, der Gruppensieg! Einzug in die Zwischenrunde um die Plätze 1 – 12! Phönix hatte ganze 24 Tore in den fünf Vorrundenpartien erzielt und war bereit für mehr. In der Zwischenrunde sollte man nun auf unsere Zeltplatznachbarn aus Holzbüttgen, die Elballigators (aka Igels Dresden) und die Eishockeyspieler der dauntless Panduins aus Hamburg treffen.

2:3 gegen Holzbüttgen

Gegen Holzbüttgen, die in Münster ihren Aufstieg in die 2.Bundesliga West mit ihrer Dorfhymne zelebrierten, merkte man schnell, dass die, aus den Erst- und Zweitplatzierten der Vorrundengruppen gebildete  Zwischenrundengruppe uns mehr abverlangen würde. Nacheinem sehr intensiv geführten Spiel unterlag man knapp mit 3-2 und schaute nun mit bangem Blick auf das Spiel gegen den Turnierfavoriten aus Dresden. Doch auch hier konnten sich unsere Feuervögel sehr teuer verkaufen und hätten mit ein wenig Glück sogar den ein oder anderen Punkt abstauben können. Ganze 15 Minuten hielt die frühe Phönixführung nämlich, bevor die Dresdner Bundesligacracks den Ausgleich erzielten. Kurz vor dem Ende fing man sich auch noch das zweite Gegentor ein und hatte somit Spiel nummero 2 verloren.

Dann war erstmal Pause. Der erste Turniertag konnte mit vielen guten Erinnerungen ad acta gelegt werden und nach der verdienten Dusche ging es ans Grillen bei Livemusik und Bier.

Der nächste Turniertag startete für unser Team mit dem letzten Zwischenrundenspiel gegen die dauntless Panduins. Aus Insider-Kreisen (Jan) wussten wir bereits, dass es sich bei diesem Team um verkappte Eishockeyspieler aus dem Norden handelte. Ihre floorballtechnischen Defizite bügelten sie durch ein hohes Laufpensum und innovative Regelauslegung aus und schafften es, gegen Phönixe die das gegnerische Tor einfach nicht mehr trafen, mit 4-3 zu gewinnen.

Als letzter der Zwischenrundnegruppe, ging es in den letzten beiden Partien nun um eine Platzierung zwischen 9 und 12.

Und es wurde schließlich der 12. Platz.  Nach einem finsteren Derby gegen die Schakale aus Schkeuditz (0-5) traf man im finalen Spiel noch einmal auf die Eishockeytruppe und hatte auch hier wieder das Nachsehen. 3-2 der Endstand nach einem wunderschön auf Brusthöhe geschlagenen Tor für die Hamburger.

Das Fazit

Es war ein sehr schönes Turnier, bei welchem unsere Phönixe zunächst positiv zu überraschen wussten und ab der Zwischenrunde eine bessere Abschlussplatzierung liegen ließen. Max hat seinen geliebten rosa Stick in den ersten Minuten des Turniers verloren und sich mit seinem neu erworbenen Schussinstrument schnell eingeschossen und wir haben gelernt, das die Diskothekenbesitzer in Münster etwas gegen sportlich legere Ausgehgarderobe haben. Kurzum ein sehr gelungener Auftritt des FBC Phönix Leipzig !

 

 

 

Alles mit M – der Turniersommer beginnt

Morgen geht’s los. Bei bestem Floorballwetter beginnt für Phönix Leipzig der Turniersommer. Der erste Trip führt eine Feuervogel-Delegation zum Floorball Meeting nach Münster, wo in der Gruppe fünf unter anderem die Floorwolves Duisburg und und der TSV Schwarzenbek auf dem Kleinfeld warten. 36 Teams kämpfen um die Krone. Abseits der Halle werden die Phönixe im schneidigen Acht-Mann-Zelt ihr Quartier aufschlagen. Wer die Ergebnisse live verfolgen möchte, findet hier die aktuellen Ergebnisse.

Turnierstarts in Münster, Marburg, Magdeburg

In einem Monat geht es dann weiter in südliche Gefilde. Dort haben die Marburger Elche bzw. fleißigen Orgaschweinchen an der dritten Auflage der Marburg Floorball Open gebastelt. Erneut im Kleinfeld-Modus spielen zwölf Teams von Berlin bis Karlsruhe um Ruhm und Ehre. Die Phönixe haben sich für diese Reise ins tiefe Westdeutschland mit den Dresdnern zusammengetan. Damit vielleicht noch ein bisschen mehr rumkommt als Platz 5 bei der ersten Auflage und Phönix-Teilnahme im Jahr 2012.

Und am 11. Juli, wenn an der Copacabana garantiert kein Ball rollt, ermöglicht die Deutsche Verwaltungsgewerkschaft (jugend) in Sachsen-Anhalt wieder Floorball-Großfeldspiele bis in die Puppen. Die 11. Mageburger Unihockeynacht ist unsere dritte Turnier-Station mit M. Nachdem wir hier vor einem Jahr die Red Devils Wernigerode im Halbfinale rausgeschmissen haben, kann man eigentlich sagen: Alles erreicht, mehr geht nicht. Doch weil auch dieses Floorballturnier einen so großen Spaßfaktor bietet, sind wir gerne wieder dabei.