Alle Beiträge von StefanS

9 Spiele! Der Mega-Floorball-Februar für Phönix Leipzig

Was für ein voller Floorball-Februar für die SpielerInnen von Phönix Leipzig: Neun Spiele binnen 21 Tagen stehen an! Neun! Da müssen die Kräfte und die Freizeit genau eingeteilt werden. Denn an jedem Februar-Wochenende rollt für die Feuervögel der Floorball – mal in Leipzig, mal in Landsberg, mal in Genthin, mal in Schkeuditz. Wer jetzt in guter Form ist, kann viel für das Team möglich machen.

Harzgerode

Sowohl auf dem Groß- als auf dem Kleinfeld gehen die Vorrundenspiele in die entscheidende Phase. Im Kleinfeld-Wettbewerb hat Phönix dabei maximal noch Außenseiterchancen auf den für die Playoffs qualifizierenden vierten Tabellenplatz. Im Großfeld ist mindestens Platz vier sicher und noch mehr möglich. Dort geht es in den verbleibenden zwei Spielen darum, eine gute Ausgangsposition zu holen für den Quervergleich im Viertelfinale mit der Staffel 2. Reicht es am Ende vielleicht sogar noch für die Tabellenspitze? In einem Monat wissen wir mehr.

Der Februar-Spielereigen beginnt am kommenden Wochenende mit einer Kleinfeld-Reise zum Staffelnordlicht Genthin. Dort warten zwei wichtige Spiele, beide Gegner sind nicht unbezwingbar, wie manch anderer Club aus der Staffel.

[So., 4. Februar, Genthin, KF]

11.00 Uhr SV Chemie Genthin Phönix Leipzig
12.30 Uhr Phönix Leipzig USV Halle Saalebiber

Die Woche drauf winken am Samstag (Kleinfeld) und Sonntag (Großfeld) Spiele. Samstag sind wir Gastgeber in Leipzig-Gohlis, Breitenfelder Strae.

[10. Februar, Leipzig, KF]

10 Uhr Phönix Leipzig Tigers Magdeburg
14 Uhr Südharzrüpel Großörner Phönix Leipzig

[11. Februar, Landsberg, GF]

13.30 Uhr Black Lions Landsberg Phönix Leipzig

Eine Woche später startet der letzte Großfeld-Spieltag in der Verbandsliga-Vorrunde 2017/2018. Phönix Leipzig empfängt zu Hause  (Sporthalle an der Radrennbahn!) dafür ausgerechnet die Floorball Grizzlys Salzwedel. Noch nie konnten die Leipziger gegen das Team gewinnen.

[18. Februar, Leipzig, GF]

12.30 Uhr   Phönix Leipzig Floorball Grizzlys Salzwedel

Am letzten Februar-Wochenende winkt dann das vorläufige Floorball-Finale Grande: Zunächst wird es am Samstag in der Sporthalle Breitenfelder Straße international: Die holländischen Gäste vom Team Messed Up Enschede kommen für ein Freundschaftsspiel nach Leipzig. Am Sonntag drauf muss Phönix Leipzig dann noch den letzten Kleinfeld-Spieltag meistern. Das wird gegen die beiden mit Bundesliga-Spielern besetzten Teams sicher eine einseitige Nummer. Aber wenn man schon keine Punkte sammeln kann, dann vielleicht ein bisschen Erfahrung.

[24. Februar, Leipzig, Freundschaftsspiel]

13 Uhr Phönix Leipzig Messed Up Enschede (NL)

[25. Februar, Schkeuditz, KF]

11.00 Uhr Phönix Leipzig Schakale Schkeuditz
13.45 Uhr MFBC Leipzig Phönix Leipzig

Und dann kommt der März mit, wenn wir richtig zählen, äh, null Spielen. Für Phönix Leipzig liegen die wichtigen Floorball-Termine dann erst wieder im April.

Toni Schnelle und Johannes Wurlitzer: Willkommen (zurück)!

Johannes Wurlitzer und Toni Schnelle
Johannes Wurlitzer und Toni Schnelle

TransferpfeileDie Floorballer von Phönix Leipzig freuen sich über zwei Top-Neuzugänge: Toni Schnelle und Johannes Wurlitzer verstärken seit kurzem die Feuervögel. 

Toni Schnelle spielte vor zwei Jahren noch mit dem SC DHfK Leipzig II in der Bundesliga. Jetzt lässt er es etwas ruhiger angehen und hat sich noch einmal für einen Wechsel zu Phönix Leipzig entschieden. Der 29-jährige lief jahrelang auch für den UHC Döbeln in Liga 1 und 2 auf, bevor er nach Leipzig wechselte. 

Besonders freuen wir uns auch, dass Johannes Wurlitzer wieder den  Weg in unsere Trainingshallen gefunden hat. Er bestritt in den ersten beiden Phönix-Jahren viele Spiele im grünen Trikot, schoss viele Tore, markierte viele Vorlagen und coachte mitunter auch an der Seitenlinie. Dann zog es ihn aus beruflichen Gründen nach Dresden. Knapp sechs Jahre nach seinem Abschied bei Phönix Leipzig ist er jetzt erneut in unseren Verein eingetreten und will in der Verbandsliga noch einmal seine Klasse zeigen. 

Wir sind gespannt und sagen zweimal herzlich Willkommen (zurück). Freilich haben sich die Zeiten ein wenig geändert. Toni Schnelle und Johannes Wurlitzer sind abseits des Feldes mittlerweile Familienväter. Da bleibt weniger Zeit, den Schläger in die Hand zu nehmen.  Nichtsdestotrotz sind und bleiben beide Spieler eine starke Bereicherung für Phönix Leipzig. 

Drei Punkte am Dreikönigstag: Sieg gegen den USV Halle

siegSpannung bis zum Schluss versprach das hartumkämpfte Floorball-Duell zwischen Phönix Leipzig und dem USV Saalebiber Halle. Erst Tommy Kürschner brachte rund 80 Sekunden vor Abpfiff mit einem Empty-Net-Tor wieder etwas Ruhe in die Feuervögel-Reihen. Sein Treffer zum 9:7 war gleichzeitig der Endstand und der erste Kleinfeld-Erfolg für die Leipziger seit dem 8. Oktober.

In Hälfte 2 schien Phönix Leipzig das Spiel eigentlich scheibchenweise zu seinen Gunsten zu entscheiden. Felix Hilla (2x), Felix Neubert und Toni Schnelle schossen die Feuervögel mit vier Toren binnen vier Minuten zwischenzeitlich  klar in Front, nachdem zuvor beide Teams beim Stand von 4:4 aus der Halbzeitpause kamen. Halle schien nach diesen vier Gegentoren geschlagen. Doch die Freude währte nur kurz. Das Saalebiber-Duo mit Bundesligaerfahrung, Daniel Baumgärtner und Arwed Vogel, verkürzte mit zwei Toren auf 7:8. Danach riskierte Halle alles und nahm dem Torwart raus, um noch einen Feldspieler mehr im Spiel zu haben. Doch die Rechnung ging nicht auf. Halle verlor den Ball und Tommy versenkte ihn mit einem netten Distanzschuss im leeren Saalebiber-Tor. Halle versuchte danach zwar weiterhin, sich mit einem vierten Feldspieler wieder heranzuschießen. Doch die Phönix-Abwehr rund um den verlässlichen Goalie Julian Hofer ließ in den letzten Sekunden nichts mehr anbrennen. Halle musste mit leeren Händen wieder nach Hause fahren. Die Sachsen-Anhalter verloren am Dreikönigstag ihr zweites Spiel des Tages mit 6:17 gegen die Schkeuditzer Schakale. 

Auch Phönix Leipzig ließ in seiner zweiten Floorball-Partie mächtig Federn. Gegen die MFBC „Old Boys“ Leipzig konnte das Team nur bis zum Seitenwechsel halbwegs gegenhalten. 6:10 hieß es nach zwanzig Minuten in Leipzig-Gohlis. Danach schenkten die erfahrenen Floorballer mit Bundesliga-Erfahrung (u.a. Ingmar Penzhorn, Christoph Weidemann, Danny Weißwange, André Mühle) den Phönixen zehn weitere Gegentore ein. Sie bestraften jeden Stellungsfehler der Gastgeber eiskalt und schickten sie mit 9:19 vom Feld. Bitter, aber lehrreich.

Im Top-Spiel des Tages standen sich die MFBC Old Boys und die Schakale Scheuditz (spielen auch unter dem MFBC-Dach) gegenüber. Dabei siegten die Schakale mit 14:8. Deren Block der MFBC-Bundesligisten mit Stanislav Kanta, Tomas Novotny und Svenson Hoppe schoss elf der 14 Tore.

Die Übersicht:
Phönix Leipzig (gegen Halle) : [T] Julian Hofer, Stefan Schröter, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Tommy Kürschner, [C] Tobias Schulze, Felix Neubert, Toni Schnelle

1. Hälfte:
5:57   1:0 Arwed Vogel (Daniel Baumgärtner) USV Halle Saalebiber
9:09   1:1 Felix Neubert (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
11:27   1:2 Felix Neubert Phönix Leipzig
15:55   2:2 Daniel Baumgärtner (Arwed Vogel) Saalebiber
16:05   3:2 Christian Stern (Tom Flöter) Saalebiber
18:01   3:3 Maximilian Wagner (Felix Neubert) Phönix
18:30   4:3 Christian Stern Saalebiber
19:49   4:4 Felix Hilla Phönix
2. Hälfte:
3:51   2′(Stoßen) Tobias Schulze Phönix
4:08   5:4 Arwed Vogel (Daniel Baumgärtner) Saalebiber
9:26   5:5 Felix Hilla (Tobias Schulze) Phönix
11:02   5:6 Felix Neubert (Maximilian Wagner) Phönix
13:15   5:7 Toni Schnelle Phönix
13:53   5:8 Felix Hilla (Tobias Schulze) Phönix
16:30   6:8 Daniel Baumgärtner (Arwed Vogel) Saalebiber
17:23   7:8 Arwed Vogel (Daniel Baumgärtner) Saalebiber
18:41   7:9 Tommy Kürschner Phönix

*****
Phönix Leipzig (gegen MFBC):[T] Julian Hofer, Stefan Schröter, [C] Jakob Neumann, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Tommy Kürschner, Tobias Schulze, Toni Schnelle

1. Hälfte:
1:31   0:1 Mathias Digulla (Jan Siebenhüner) MFBC Leipzig
2:18   0:2 Thomas Trommer (Mathias Digulla) MFBC Leipzig
2:31   0:3 Ingmar Penzhorn (Christoph Weidemann) MFBC Leipzig
3:06   0:4 Danny Weißwange (Ingmar Penzhorn) MFBC Leipzig
3:12   1:4 Tommy Kürschner (Felix Hilla) Phönix Leipzig
4:59   2:4 Tommy Kürschner (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
6:28   2:5 Ingmar Penzhorn (Danny Weißwange) MFBC Leipzig
7:21   2:6 Frank Haasenbein (Tom Genenz) MFBC Leipzig
8:47   3:6 Felix Hilla Phönix Leipzig
10:59   3:7 Tom Genenz (Frank Haasenbein) MFBC Leipzig
12:24   4:7 Toni Schnelle (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
12:56   4:8 Danny Weißwange (Ingmar Penzhorn) MFBC Leipzig
14:34   5:8 Jakob Neumann Phönix Leipzig
16:20   5:9 Ingmar Penzhorn MFBC Leipzig
18:12   6:9 Maximilian Wagner (Toni Schnelle) Phönix Leipzig
19:07   6:10 Mathias Digulla (Thomas Trommer) MFBC Leipzig
2. Hälfte:
4:03   6:11 Danny Weißwange (Christoph Weidemann) MFBC Leipzig
6:52   6:12 Danny Weißwange (Christoph Weidemann) MFBC Leipzig
10:48   7:12 Toni Schnelle (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
11:03   7:13 André Mühle (Tom Genenz) MFBC Leipzig
13:05   7:14 Christoph Weidemann (Ingmar Penzhorn) MFBC Leipzig
13:42   7:15 Christoph Weidemann (Ingmar Penzhorn) MFBC Leipzig
16:33   7:16 Ingmar Penzhorn (Christoph Weidemann) MFBC Leipzig
16:59   7:17 Danny Weißwange (Ingmar Penzhorn) MFBC Leipzig
18:03   7:18 André Mühle (Tom Genenz) MFBC Leipzig
18:47   2′(Bodenspiel) Mathias Digulla MFBC Leipzig
19:34   8:18 Maximilian Wagner (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
19:42   9:18 Tobias Schulze (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
19:46   9:19 Mathias Digulla (Jan Siebenhüner) MFBC Leipzig

–> Fotos
–> Saisonübersicht

   

Harzgerode und Salzwedel – mehr Auswärts geht nicht

teaserbild51117

Ein Spieltag, zwei Städte, drei Spiele – auf diese Formel lässt sich der kommende Sonntag für die Floorballer von Phönix Leipzig reduzieren. Und die Entfernungen zu den Austragungsorten könnten in der Verbandsliga nicht größer sein. So muss die Großfeldmannschaft nach Salzwedel reisen (222 km von Leipzig entfernt – sogar Bautzen läge näher). Salzwedel? Da war doch was. Das Team ist der Angstgegner schlechthin von Phönix Leipzig. Seit der Vereinsgründung gab es in sechs Spielen sechs Niederlagen, darunter sehr bittere und tierisch bittere. Die Bilanz in Ergebnissen: 2:7, 7:8, 2:7, 2:3, 3:5, 2:6 – allesamt auf dem Großfeld. Es wird also ein hartes Stück Arbeit für die Leipziger Floorballer, um am Sonntag in der Hanse- und Baumkuchenstadt jenseits jeglicher Autobahnanbindung die nächsten Saisonpunkte ergattern zu können. Anpfiff in der Altmark ist 13.30 Uhr

Gleichzeitig ist die Kleinfeld-Riege am Sonntag in Harzgerode gefragt (137 km entfernt). Dort wartet auf Phönix Leipzig mit den Red Devils ein alter Bekannter und mit den Südharzrüpeln ein neuer Gegner. Die Kleinfeld-Staffel umfasst insgesamt acht Teams und wird momentan MFBC Leipzig dominiert.

Echter Floorball-Härtetest wartet in Harzgerode

 

pic_kf2

Das wird nicht leicht am kommenden Samstag in Harzgerode. Dort muss Phönix Leipzig ab 13 Uhr gegen den Verbandsliga-Vizemeister UHC Elster antreten. Beim Saisonfinale 16/17 ergab sich kein Vergleich zwischen den Feuervögeln und den Elsteranern, die beide das Halbfinale erreicht hatten. Damals gewannen die Sachsen-Anhalter aber gegen den späteren Phönix-Bezwinger USV TU Dresden II, zeigten in dieser Partie eindrucksvollen Floorball.

Und in dieser Saison? Elster startete wie Phönix mit einem Kantersieg gegen Landsberg in die neue Spielzeit. Danach zeigte ihnen im zweiten Spiel die SG Harzgerode/Großörner die Grenzen auf: Es setzte eine 3:7-Niederlage für den nächsten Phönix-Gegner.

Für die Leipziger bedeutet die Sachsen-Anhalt-Staffel in dieser Saison viel Neuland. Bislang läuft der Saisonstart aber blendend für Phönix.  Das Team wird alles daran setzen, dass sich die Serie fortsetzt, auch wenn der Gegner eine harte Nuss wird.

Phönix startet beim eigenen Turnier furios, am Ende fehlte die zweite Luft

img-20170826-wa0016

Platz 3 war zum Greifen nah. Im letzten Spiel des Tages lag Phönix Leipzig gegen Tabellennachbarn UV Zwigge 07 lange mit 1:0 vorn. Gerrit Fuchs verwandelte zuvor für die Feuervögel mit einem schönen Tor. Doch Phönix Leipzig verpasste es, nachzulegen. Schließlich kam der UV Zwigge nach einem Einschlag zum etwas überraschenden Ausgleich und legte dann auch noch nach. 2:1 für die Südsachsen. Dadurch überholte der UV am Ende noch die Phönixe. Glückwunsch dazu! Dennoch kann Phönix zufrieden sein. Gleich zum Auftakt gelang im Penaltyschießen ein Sieg gegen den späteren Turniersieger (4:2). Zwar haperte es mal wieder mit der Chancenverwertung. Doch Phönix Leipzig spielte auch gegen höherklässsige Floorballteams gut mit. Trainer Tobias Schulze konnte knapp vier Wochen vor dem Saisonstart viele Erkenntnisse sammeln. Auch viele Spieler konnten sich gegen Ende der Sommerpause wieder herantasten an den Großfeldbetrieb. Unter anderem stand René Wildgrube nach langer Zwangspause mal wieder auf dem Floorballfeld.

 

–> allg. Turnierbericht
–> Fotos

MFBC Schkeuditz gewinnt Phönix-Turnier in Leipzig

Glückwunsch an den MFBC Schkeuditz. Das Team holte sich den Siegerpokal der 2. Phönix Floorball Open. Die Truppe schwächelte nur am Anfang gegen Gastgeber Phönix Leipzig. Geradeso zitterte man sich in ein Penalty-Schießen, wo aber die Feuervögel die besseren Nerven hatten. Allerdings erhielten die Schkeuditzer einen Punkt für das Erreichen des Penalty-Schießens. Dieser eine Punkt machte am Ende den Unterschied zum Zweitplatzierten und Vorjahressieger Hannover 96 Floorball. Nach der Auftaktpleite ließen die Schkeuditzer nichts mehr anbrennen… Die Abschlusstabelle nach zehn Partien im Modus jeder gegen jeden:

img-20170826-wa0013

  1. MFBC Schkeuditz 10 Punkte
  2. Hannover 96 Floorball 9 Punkte
  3. UV Zwigge 07 6 Punkte
  4. Phönix Leipzig 5 Punkte
  5. MFBC Grimma 0 Punkte

Ergebnisübersicht:
Phönix – MFBC Schkeuditz 4:2 (n.P.)
UV Zwigge – MFBC Grimma 3:1
Hannover 96 – MFBC Schkeuditz 1:4
Phönix Leipzig – MFBC Grimma 2:0
UV Zwigge – Hannover 96 1:3
MFBC Grimma – mfbc Schkeuditz 1:7
Phönix – Hannover 96 0:4
MFBC Schkeuditz – UV Zwigge 4:2

Mfbc Grimma – Hannover 96 0:3
Phönix – UV Zwigge 07 1:2

–> Fotos

–> Archiv: 1. Phönix Floorball Open (2016)

2. Phönix Floorball Open: Das ist der Spielplan

logo-phoenix-open_2_21Am Samstag beginnen endlich die 2. Phönix Floorball Open. Wir freuen uns auf unsere Gäste: Die Damen des MFBC Grimma, die Herren des MFBC Schkeuditz, Hannover 96 Floorball (Vorjahressieger!) sowie der UV Zwigge 07. Vor Ort werden wir ein Imbiss aufbauen, wo es für Besucher und Spieler gegen kleines Geld viele Essens- und ein bisschen Getränk-Möglichkeiten zur Stärkung geben wird.

So wird gespielt:

09:45 Uhr: Begrüßung / Turnierstart

10:00 Uhr: Phönix Leipzig – MFBC Schkeuditz

10:45 Uhr: UV Zwigge – MFBC Grimma

11:30 Uhr: Hannover 96 – MFBC Schkeuditz

12:15 Uhr: Phönix Leipzig – MFBC Grimma

13:00 Uhr: UV Zwigge – Hannover 96

13:45 Uhr: MFBC Grimma – MFBC Schkeuditz

14:30 Uhr: Phönix Leipzig – Hannover 96

15:15 Uhr: MFBC Schkeuditz – UV Zwigge

16:00 Uhr: MFBC Grimma – Hannover 96

16:45Uhr: Phönix Leipzig – UV Zwigge

 

Spielzeit: 2x 15min (2min Pause)

 

Saison 17/18: Sachsen-Anhalt ruft, Liga ohne Connewitz

Die Floorballsaison 2017/2018 nimmt Gestalt an. Die Staffeleinteilung ist raus. Und unsere Ex-Dresdner sind not amused. Anstatt wieder gegen ihre ehemaligen Teamkollegen anzutreten, gehen die bevorstehenden Floorballreisen der Leipziger Phönixe nach Sachsen-Anhalt.

Wie zuletzt in der Saison 2014/2015 (damals noch Regionalliga) erwarten uns dort die angsteinflößenden Grizzlys aus Salzwedel. Angst, weil technisch stark, weil weit weg und weil Grizzlys. Ansonsten aber stoßen wir in der nächsten Saison auf neue Gegner im „Ursprungsland der Reformation“. Noch nie gespielt haben wir gegen Harzgerode. Auch der punktlose Absteiger Landsberg II ist schwer einzuschätzen für uns. Welche Floorballer sich letztlich hinter dem MFBC-Label scharen werden in der Verbandsliga, Staffel 1, wissen wir auch noch nicht.

Den UHC Elster kennen wir bislang nur vom Kleinfeld. Dabei haben wir gegen die Rand-Wittenberger alle drei von drei Partien verloren (2x in 2015/2016, 1x in Playoffs 2013). Astreine Bilanz also bisher. Die Elsteraner schrammten zuletzt hinter dem PSV Dessau knapp am Aufstieg in die Regionalliga vorbei. Sie unterlagen in der Relegation dem USV Halle II. Kein einfacher Gegner also die Elsteraner.

Klar ist: Die Sachsen-Anhalt-Staffel der Verbandsliga 2017/2018 hat insgesamt nur noch wenig gemein mit der damaligen Regionalliga-Staffel. 2014/2015 verpassten wir die Playoffs deutlich (nur neun Punkte). Wie wird wohl die kommende Saison?

Ein paar Dinge werden wir definitiv vermissen. Da ist an erster Stelle Partisan Connewitz zu nennen – die frühere Heimat der Phönix-Leipzig-Gründungsmitglieder. Das Partisanen-Team hat einfach nicht mehr für den Ligabetrieb gemeldet. Schon länger abgemeldet war auch ihre Homepage. Eine traurige Entwicklung des 1999 gegründeten Teams. Wir hoffen, dass das vielleicht nur ein temporärer Zustand ist.

In den Meldelisten vermissen wir auch die zweite Mannschaft des SC DHfK Leipzig. Im Regionalbereich tauchen die Floorballer nur noch in Juniorenligen auf. Der SC DHfK II steht weder auf einer Großfeld- noch auf einer Kleinfeld-Liste. Somit steht für uns fest: 2017/2018 wird es im Großfeld weniger Derbys geben als in der vorigen Saison.

In unserer Kleinfeld-Staffel tummeln sich immerhin zwei Teams aus der Nähe. Die Staffel ist mit sieben Teams größer als 2015/2016. Damals umfasste unsere Staffel fünf Teams.

Als nächstes rechnen wir in den kommenden Wochen mit den Spielplänen. Vielen Dank schon einmal an die Ligaorganisatoren für die Planung und Organisation des Spielbetriebs.

 

saison2017_2018