Schlagwort-Archive: SC DHfK II

Die perfekte Rückrunde für Phönix Leipzig

Am Sonntag, 19. März, reisten die Feuervögel nach Dresden, um das letzte Floorballspiel vor den Play-Offs zu bestreiten. Als Gegner wartete der SC DHfK Leipzig II, mit dem man noch eine Rechnung offen hatte, da das Hinspiel unglücklich mit 6:7 (n.V.) verloren ging. Bis zum Sonntag hatte Phönix jedoch jedes Spiel der Rückrunde gewonnen und reiste mit einer Siegesserie von unglaublichen acht Spielen zur Partie. Der Staffelsieg war bereits zwei Wochen vorher durch das 18:5 gegen Partisan Connewitz in der Tasche.

img_1997_cmp
Fotos: Stephan Weiser (www.pixeltanz.net)

Für die zweite Mannschaft des DHfK reisten nur neun Spieler an und wir wussten: Ein Sieg ist Pflicht. Das Spiel startete sehr verhalten, wobei Phönix versuchte, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Dies gelang gut, doch sprangen dabei keine gefährlichen Situationen heraus. Dies lag vor allem daran, dass der SC DHfK II extrem defensiv antrat und kaum Zug nach vorn entwickelte. Das Spiel war dadurch extrem zäh, doch blieben die Feuervögel dran und wurden nach circa neun Minuten belohnt. Durch einen wunderbaren Doppelpass zwischen Stefan Piefel und Felix Neubert fiel das 1:0. Leider war es von den 12 Abschlüssen aus dem ersten Drittel der einzige, der verwandelt wurde. Mit der knappen 1:0-Führung ging es in die Pause.

Dort wurde allen Phönixen klargemacht, dass man eine perfekte Rückrunde spielen kann und man mehr über die Seiten kommen muss, da hier der Gegner anfällig war. Diese Marschroute wurde jedoch 56 Sekunden nach Wiederanpfiff zerstört. Durch einen schnellen Auswurf konnte der SC DHfK II einen drei gegen zwei Konter fahren und perfekt abschließen. Das war auch das einzige Mittel, dass dem SC DHfK einfiel, über schnelle Auswürfe und hohe Bälle gefährlich zu werden. Durch das Gegentor war es unserem Goalie Julian Hofer wieder nicht vergönnt, einen Shut-Out zu feiern. In der Folge versuchten die Phönix-Floorballer, sich wieder zu konzentrieren und durch gutes Passspiel zu mehr Abschlüssen zu kommen. Diese wurden meist vom guten Torhüter der DHfKler vereitelt. Doch man blieb konzentriert, was belohnt wurde: Nach einem super Zuspiel von Gerrit Fuchs auf Stefan Piefel gelang die erneute Führung zum 2:1. Stefan Piefel wartete am langen Pfosten und musste den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Pause.

Insgesamt konnte man mit der Leistung im zweiten Drittel zufrieden sein, doch war einmal mehr die Chancenverwertung ein Manko. Die Ansprache durch Spielertrainer Tobias Schulze fiel knapp aus. Jeder wusste, dass nun das letzte Drittel der Hauptrunde anbricht und auf welche Mittel die DHfK-Floorballer wohl noch zurückgreifen würden.

Die letzten Zweifel an einen Sieg wurden im letzten Drittel bereits nach 48 Sekunden ausgeräumt. Nach Vorlage von Maximilian Wagner erzielte Gerrit Fuchs sein erstes Tor im Trikot der Feuervögel – mit einem satten Schlagschuss von der Mittellinie. Nun hatte man Blut geleckt und band den Gegner im eigenen Drittel fest. In der Folge erspielte sich Phönix weitere gute Chancen und es entwickelte sich ein einseitiges Spiel. Dennoch dauerte es zehn Minuten bis das 4:1 durch Marcus Barthel aus kurzer Entfernung erzielt wurde. Er hatte vorher schon angedeutet, dass er unbedingt noch ein Tor schießen möchte.

Das Spiel schien gelaufen und die Torchancen auf beiden Seiten wurden Mangelware. Bis zur 18. Minute. Innerhalb von 38 Sekunden fielen drei Tore. Den Anfang machte der Topscorer im Phönix-Trikot, Felix Hilla. Er versenkte nach gutem Solo den Ball in gewohnter Manier im Tor des Gegners. Es war sein insgesamt 19. Saisontor und der 25. Scorerpunkt. Der SC DHfK konnte 12 Sekunden nach dem Phönix-Tor noch einal antworten und brauchte anschließend nur weitere 26 Sekunden, um auf 3:5 zu verkürzen. Dies klappte vor allem durch ein hartes Pressing des Gegners und durch unsere mangelnde körperliche Präsenz im Slot. Der Ball konnte nicht schnell genug geklärt werden und im Gewusel war es für Torhüter Julian Hofer unmöglich, den Ball zu halten. Doch wie die ganze Saison ließ sich das Team um Spielertrainer Tobias Schulze nicht aus dem Konzept bringen und brachte Spiel souverän zu Ende.

Am Ende konnte man die nächsten drei Punkte verbuchen sowie den neunten Sieg in Folge. Die Hauptrunde wird damit genau wie vor einem Jahr auf Platz 1 beendet und es wurde die perfekte Ausgangssituation für die bevorstehenden Verbandsliga-Playoffs geschaffen. Jetzt heißt es, sich zu erholen und sich perfekt auf die entscheidende Phase vorzubereiten.

img_1882_cmp
Fotos: Stephan Weiser (www.pixeltanz.net)

FBC Phönix Leipzig:[T] Julian Hofer, [C] Jakob Neumann, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Stefan Piefel, Marcus Barthel, Tommy Kürschner, Tom Hartmann, Ronny Müller, Tobias Schulze, Felix Neubert, Gerrit Fuchs, Mirko Körner

1. Drittel:
8:42 0:1 Felix Neubert (Stefan Piefel) FBC Phönix Leipzig
2. Drittel:
0:56 1:1 Michael Winter (Daniel Gaumnitz) SC DHfK Leipzig II
17:48 1:2 Stefan Piefel (Gerrit Fuchs) Phönix
3. Drittel:
0:48 1:3 Gerrit Fuchs (Maximilian Wagner) Phönix
10:36 1:4 Marcus Barthel (Tobias Schulze) Phönix
17:21 1:5 Felix Hilla Phönix
17:33 2:5 Philipp Swoboda (Marcel Günther) SC DHfK II
17:59 3:5 Philipp Swoboda SC DHfK II

 

Auszeiten:
SC DHfK Leipzig II 6:48 / III

->Fotos

 

Spannendes Floorball-Derby gegen den SC DHFK Leipzig II

Nachdem die Phönixe in der letzten Saison die zweite Mannschaft des SC DHFK in allen drei zum Teil sehr harten und emotionalen Begegnungen besiegen konnte, traf man nun in der Saison 2015/2016 wieder aufeinander.

DSC03306

Es sollte ein umkämpftes, aber zumeist faires Derby werden, obwohl insgesamt 13 Strafzeiten gegeben wurden. Mit ihrer konsequenten Regelauslegung trugen die Schiedsrichter ihren Teil dazu bei, dass das Spiel nicht zu hart wurde.

Das Spiel startete relativ verhalten mit Vorteilen für den SC DHFK II. Obwohl man von der enormen Schussstärke von Toni Schnelle wusste, der vergangenes Jahr noch in der Floorball-Bundesliga spielte, konnte dieser in der 11. Minute einen Freischlag unbedrängt ins Phönix-Gehäuse befördern. Die Phönixe wirkten schläfrig und unkonzentriert, so dass der SC DHFK II in der 17. Spielminute auf 0:2 erhöhen konnte.

Im zweiten Spielabschnitt zeigten die Phönixe nun endlich mehr Einsatz und Wille, scheiterten zunächst jedoch am starken Goalie des SC DHFK. Stattdessen gab es Penalty für den SC DHFK, in deren Unterzahl. Unser Goalie Julian Hofer konnte im letzten Spiel zwei Strafschüsse entschärfen, gegen den von Toni Schnelle war er jedoch machtlos. Die Antwort der Phönixe kam jedoch schon eine halbe Minute später als Tino Pagel das erste Tor unserer Mannschaft erzielen konnte. Die Freude währte nicht lange, eine Minute drauf stellte der SC DHFK mit dem 1:4 den 3-Tore-Vorsprung wieder her. Danach dominierte Phönix das Spiel, presste den SC DHFK erfolgreich und erarbeitete sich zahlreiche Torchancen, welche Daniel Gaumnitz im Tor des SC DHFK zumeist entschärfen konnte. 16 Sekunden vor Drittelende war er beim Schuss von Felix Hilla (Vorlage René Wildgrube) aber machtlos, 2:4. Der Glaube, das Spiel noch drehen zu können, war zurück.

Zu Beginn des dritten Drittels konnte Maik Biedermann auf Vorarbeit von Elias Dannenberg den Anschlusstreffer zum 3:4 markieren. Doch der SC DHFK zerstörte die Hoffnungen der Phönixe durch zwei schnelle Tore, 3:6. Das einzige Überzahl-Tor des Tages erzielte Felix Hilla auf Vorarbeit von Tommy Kürschner in der 48. Spielminute, 4:6. Mit seinem ersten Tor für die Phönixe, erzielte Neuzugang Felix Neubert den Anschlusstreffer für Phönix, 5:6. Und es waren noch elf Minuten zu spielen. Phönix erspielte sich zahlreiche Möglichkeiten, in der 55. Spielminute gelang es dann Maximilian Wagner den vielumjubelten Ausgleich zum 6:6 zu erzielen. Nach einigen Zeitstrafen hatte Phönix die Möglichkeit im 4 gegen 3 den Führungstreffer zu erzielen. Doch der SC DHFK wehrte mit Geschick und 3 Leuten auf der Torlinie unsere Chancen ab. Auch die weitere Überzahl im 5 gegen 4 brachte nichts ein, so dass es nach 60 Minuten unentschieden stand und sich beide Mannschaften schon mal über einen Punkt freuen konnten. Verlängerung.

In der Verlängerung agierte Phönix überlegen und hatte einige Chancen liegenlassen. Kurz vor Ende hatten die Phönix nochmal Überzahl. Aber der SC DHFK holte in Unterzahl einen Freischlag in Tornähe raus. Die Mauer versucht alles um den Schuss zu blocken, doch wiederum Toni Schnelle fand die Lücke durch die Mauer ins Tor, 6:7. Das war’s.

Wir gratulieren dem SC DHFK zum Sieg und freuen uns schon auf ein ähnlich spannendes Rückspiel. Für Phönix fühlt sich der Punkt wie ein Punktgewinn an, nachdem man mehrmalige 3-Tore-Rückstände noch aufholen konnte.

FBC Phönix Leipzig mit:[T] Julian Hofer, Maik Biedermann, Elias Dannenberg, René Wildgrube, [C] Jakob Neumann, Stefan Theurich, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Stefan Piefel, Marcus Barthel, Tommy Kürschner, Tobias Schulze, Felix Neubert, Tino Pagel, Mirko Körner

Spielprotokoll:

1. Drittel:
3:14 2′ (Stoßen) Tobias Schulze Phönix Leipzig
6:29 2′ (Stoßen) Maxim Podolnyy SC DHfK Leipzig II
10:55 0:1 Toni Schnelle (Willi Nolte) SC DHfK II
11:52 2′ (Stockschlag) Benjamin Fischer SC DHfK II
16:02 0:2 Michael Winter (Willi Nolte) SC DHfK II
17:02 2′ (Stoßen) Tobias Schulze Phönix
2. Drittel:
3:40 2′ (Stoßen) Alexander Roubicek SC DHfK II
5:18 0:3 Toni Schnelle SC DHfK II
5:40 1:3 Eigentor Phönix
6:55 1:4 Willi Nolte SC DHfK II
19:46 2:4 Felix Hilla (René Wildgrube) Phönix
3. Drittel:
1:11 3:4 Maik Biedermann (Elias Dannenberg) Phönix
2:28 3:5 Willi Nolte (Toni Schnelle) SC DHfK II
3:36 3:6 Toni Schnelle (Willi Nolte) SC DHfK II
4:00 2′ (Stockschlag) Moritz Thiel SC DHfK II
4:38 10′ Tino Pagel Phönix
7:15 2′ (Stoßen) Alexander Roubicek SC DHfK II
7:19 4:6 Felix Hilla (Tommy Kürschner) Phönix
8:57 5:6 Felix Neubert Phönix
14:12 6:6 Maximilian Wagner Phönix
15:57 2′ (Stockschlag) Toni Schnelle SC DHfK II
16:15 2′ (Stoßen) Willi Nolte SC DHfK II
16:15 2′ (Stoßen) Felix Neubert Phönix
16:15 2′ (Reklamieren) Willi Nolte SC DHfK II
Verlängerung:
8:39 2′ (Stockschlag) Fabian Pyßka SC DHfK II
9:04 6:7 Toni Schnelle (Willi Nolte) SC DHfK Leipzig II

–> tolle Fotos
–> Saisonübersicht

Von Leipzig bis Dresden – Phönix‘ Verbandsliga-Gegner, Teil 1

Die neue Saison steht kurz vor der Tür und es wird höchste Zeit ein Blick auf unsere Staffelgegner zu werfen.  Unsere Gegner sind der MFBC Grimma (Damen), der SC DHfK Leipzig II, die Partisan Connewitz, dder SSV Heidenau, die USV TU Dresden II und die Unihockey Igels Dresden II. Dieses Jahr besteht unsere Staffel aus 7 Teams, gespielt wird im Hin- und Rückspielmodus, am Ende qualifizieren sich die besten 4 Teams für die Playoffs.

MFBCStellen wir als Erstes das Damenteam vor. Der MFBC Grimma kann mit einer exzellenten Organisation und einem engagierten Trainer glänzen. Sie rücken immer mit mehr als 15 Spielern an und verfügen über eine hervorragende taktische Ausrichtung. Bei diesem Gegner dürfen wir uns keine Fehler leisten und müssen sie mit Ballsicherheit und körperlicher Präsenz in ihre Schranken weisen. Nur dann können wir wie bei den Phönix Floorball Open mit einem Sieg vom Platz gehen.

 

SC DHfKDie zweite Mannschaft des SC DHfK Leipzig ist ein harter Brocken, das liegt zum einen an den Bundesligaspielern, die ab und zu in der zweiten Mannschaft aushelfen und zum anderen an dem sehr körperlichen Spiel, das der DHfK an den Tag legt. In der vergangen Saison gab es drei Begegnungen zwischen dem SC DHfK Leipzig II und Phönix Leipzig. Dabei konnte Phönix alle drei Spiele für sich entscheiden.

 

 

Partisan ConnewitzAls dritte Leipziger Mannschaft unserer Staffel starten die Partisanen Connewitz. Dabei handelt es sich wie Phönix Leipzig um einen kleineren Verein, der nur in der Verbandliga antritt. Bei Ihnen kann man sagen: der Name ist Programm. Sie spielen sehr körperbetont und können durch sehr erfahrene Spieler brillieren. Die Mannschaft ist es gewohnt schnell in Rückstand zu geraten, lässt sich davon nicht irritieren, weil sie vorne Tore schießen. Mit nur vier Feldspielern agiert Partisan manchmal besser als mit fünf: Es sind vergangene Saison auffällig viele Tore in Unterzahl für Partisan gefallen. Unsere Phönixe können, wenn sie ihre Schnelligkeit und Training nutzen, das erste Saisonspiel am 02.10.16 gewinnen.

 

Zum 2. Teil mit dem USV TU Dresden II, SSV Heidenau und den Unihockey Igels Dresden II

Phönix Leipzig gewinnt auch drittes Derby

Am Sonntag fand der letzte Teil der diesjährigen Derby-Trilogie gegen die Zweite des SC DHfK Leipzig statt. Und es war wie immer: ein spannendes Spiel, ein tüchtsches Jehacke, der beste Mann des Gegners saß im Tor und am Ende jubelten wieder die Phönixe, diesmal über einen 4:2 Erfolg (1:0;1:0;2:2).
Im ersten Drittel war Phönix feldüberlegen und kam zu zahlreichen Chancen, welche jedoch zumeist ungenutzt blieben. Auch in 4 Minuten Überzahl konnte der gegnerische Torhüter nicht bezwungen werden. Schließlich erlöste René die Phönixe erstmals nachdem er einem gegnerischen Verteidiger den Ball stibitzte und grandios zum 1:0 in den Winkel einnetzte.
Im zweiten Drittel konnte der SC DHfK Leipzig II das Spiel ausgeglichener gestalten und unseren Goalie Arti zu etlichen starken Paraden zwingen. Das Spiel wurde nun immer kampfbetonter. Kurz vor Ende des Drittels konnte Elias ein starkes Zuspiel von René im Tor unterbringen. 2:0.
Doch der SC DHfK gab sich noch nicht geschlagen.

Von ihren Fans lautstark angetrieben erzielten sie Mitte des letzten Drittels den Anschlusstreffer. Keine Minute später folgte jedoch die direkte Antwort von Max auf Zuspiel von Elias zum 3:1.  Doch der DHfK II erzielte nur eine halbe Minute später den erneuten Anschlusstreffer. Das Spiel stand auf des Messers Schneide. Topscorer Tobi beruhigte kurz darauf mit dem 4:2 die Nerven der Phönixe. Danach probierte der SC DHfK nochmal alles, doch viel mehr als einen Lattentreffer ließen die Phönixe nicht mehr zu. In der letzten Spielminute lag der Ball noch zweimal im DHfK-Kasten, doch einmal wurde kurz zuvor ein Foulspiel an Phönix gepfiffen, beim zweiten Mal kam die Schlusssirene dem Treffer zuvor.
Phönix konnte somit alle Partien der Derby-Trilogie gegen den SC DHfK Leipzig II für sich entscheiden und freut sich nun auf den nächsten Großfeld-Gegner: Am 9. Januar trifft Phönix auf den ebenfalls noch ungeschlagenen Tabellenführer USV Jena, der seine Tabellenführung mit einem 17:2 gegen den FC Rennsteig Avalanche problemlos verteidigte.

Phönix Leipzig mit: [T] Artem Pokas, Maik Biedermann, Elias Dannenberg, Stefan Schröter, Jan Ladiges, [C] René Wildgrube, Sarah Geißler, Paul Moritz, Maximilian Wagner, Tommy Kürschner, Johanna Kauschke, Patrick Reichelt, Tobias Schulze, Felix Hilla, Tino Pagel, Mirko Körner

1. Drittel:
1:15 2′ (Wechselfehler) Alexander Roubicek SC DHfK Leipzig II
5:49 1:0 René Wildgrube Phönix Leipzig
13:39 2′ (Wechselfehler) Marcel Asli SC DHfK II
2. Drittel:
18:24 2:0 Elias Dannenberg (René Wildgrube) Phönix
3. Drittel:
8:43 2:1 Daniel Förster SC DHfK II
9:24 3:1 Maximilian Wagner (Elias Dannenberg) Phönix
10:00 3:2 Philip Jassmann (Paul Niklas Laube) SC DHfK II
12:12 4:2 Tobias Schulze Phönix

–> Fotogalerie

DHfK-Kapitel 2 von 3: Spannung bis ins letzte Drittel

Tor!Am Samstag, den 24.10. 2015 stand Kapitel zwei der Lokalderby-Trilogie zwischen dem SC DHFK II und den Phönixen aus Leipzig an. Die Spieltagseinladung kam diesmal vom USV Jena, welche auch die Schiedsrichterrolle übernehmen sollten und sich das Ziel gesteckt hatten, die harte Manier aus dem ersten Spiel zu unterbinden.

Für die Phönixe galt es in diesem Match wie auch vor zwei Wochen die Oberhand zu erkämpfen und die Spielführung nicht aus der Hand zu geben. So stieg die Mannschaft in rot-schwarz motiviert in das Spiel ein und erzielte bereits nach gut zwei Minuten das 1:0 durch Tino Pagel nach Vorlage von Tobi Schulze.

Doch ein leichtes Spiel hatten die Feuervögel nicht. Der DHfK II stand offensiv und versuchte den Phönixen durch ein entschlossenes Pressing und gefährliche lange Pässe vor das Tor die Stirn zu bieten. Nach weiteren sieben Minuten egalisierten die Leipziger in grün-weiß somit den Spielstand zum 1:1.

Auch im zweiten Drittel gaben beide Mannschaften alles, um eine Führung zu erzielen. Dies drückte sich besonders in der gesteigerten Härte des Spiels aus, was die Schiris vom USV konsequent und sensibel ahndeten. Trotz zweier Überzahlsituationen konnten die Phönixe den gegnerischen Goalie Niklas Grebing nicht bezwingen, sodass auch nach 40 Minuten Spielzeit das Unentschieden blieb.

Phönix´ Aufgabe für das dritte Drittel: CHANCEN VERWERTEN !

Die letzten 20 Minuten des Spiels brachen an, die Spannung war in der Luft zu spüren. Diesmal blieben die langen Pässe des DHfK II aus. Somit hatten die Phönixe die Möglichkeit ihr Spiel ruhiger und kontrollierter aufzubauen. Nach knapp 3 Minuten wurde das lange Warten auf die Führung belohnt und Marcus Barthel erzielte das 2 : 1 für die Feuervögel.

Innerhalb der nächsten zwei Minuten erfolgten 3 Verstöße, die jeweils mit einer Zweiminutenstrafe geahndet wurden. Der Höhepunkt der Spannung zeigte sich jedoch in einem Penalty für die Grün-Weißen, da ein Phönix zum Verteidigen den Strafraum betreten musste.
Alles Antäuschen half dabei gegen Goalie Artem Pokas nicht, der Stefan Heilmann zu einem Schuss gegen den Pfosten zwang und damit den Ausgleichtreffer für die DHfK verhinderte. Knapp eine Minute lang musste Phönix daraufhin jedoch mit 3 gegen 5 Spieler und eine weitere Minute 4 gegen 5 in Unterzahl verteidigen, was jedoch bemerkenswerter Weise ohne größere Torchancen des Gegners gelang. Nach Ablauf der Strafen ging es sehr schnell. Tino Pagel kam wieder ins Spiel, erhielt sofort einen Pass und leitete diesen vor das Tor der DHfK II weiter, wo ihn Maximilian Wagner zum 3:1 verwandelte. Sowohl Schütze als auch Passgeber saßen 3 Minuten vorher noch gemeinsam auf der Strafbank.

Danach war der Knoten geplatzt. Die gut herausgespielten Aktionen blieben endlich nicht nur Chancen, sondern konnten noch 1, 2, 3 mal verwandelt werden. Der Ärger der DHfK-ler darüber war deutlich spürbar. So glänzten die Lokalrivalen in den letzten Minuten nur noch mit unsportlichem Verhalten, kassierten einen letzten Treffer 3 Sekunden vor Schluss und mussten sich mit einem 1 : 6 geschlagen geben.

Für die Phönixe war es eine starke Teamleistung, sowie ein großer Erfolg in diesem Spiel entgegen alter Gewohnheit im letzten Drittel ordentlich aufzutrumpfen. Diese Erfahrung steigert die Motivation, auch im dritten Spiel gegen den DHFK II am  Sonntag, 22. November vor heimischer Kulisse den dritten Derby-Sieg in Folge einzufahren.

–> Fotos

–> Spielprotokoll

Phönix Leipzig:

[T] Artem Pokas, Elias Dannenberg, Jan Ladiges, [C] René Wildgrube, Paul Moritz, Maximilian Wagner, Marcus Barthel, Tommy Kürschner, Johanna Kauschke, Tobias Schulze, Tino Pagel, Mirko Körner

 

1. Drittel:
1:50 0:1 Tino Pagel (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
9:09 1:1 Benjamin Fischer (Fabian Ziegler) SC DHfK Leipzig II
2. Drittel:
5:16 2′ (Sperren) Paul Polter DHfK II
8:58 2′ (Reklamieren) Rico Hoffmann DHfK II
14:22 2′ (Sperren) Jan Ladiges Phönix
3. Drittel:
2:53 1:2 Marcus Barthel Phönix
3:09 2′ (Stoßen) Willi Nolte DHfK II
3:49 2′ (unkorrekter Abstand) Maximilian Wagner Phönix
4:55 2′ (Strafschuss) Tino Pagel Phönix
6:59 1:3 Maximilian Wagner (Tino Pagel) Phönix
7:25 1:4 Mirko Körner Phönix
7:50 10′-Strafe Alexander Roubicek DHfK II
15:16 1:5 Maximilian Wagner (Marcus Barthel) Phönix
19:57 1:6 Tino Pagel (Tobias Schulze) Phönix

Derby-Sieg – Phönix Leipzig behält weiße Weste

Als Appetithappen für die anschließende Bundesligapartie SC DHfK gegen Wernigerode durften wir gegen die Zweite Mannschaft des SC DHfK in der kleinen Arena in Leipzig antreten. Und es gab sogar richtig viele Zuschauer auf der Tribüne, darunter auch Phönix-Mitgründer und jetzt Wahlschwede Michael Gilg.

Selbstbewusst und gut gelaunt gingen die 11 Phönixe in die Floorball-Partie. Der Gegner wurde aufgrund seiner 0:8-Auftaktniederlage gegen die Weißenfelser Damen als eher schwach eingeschätzt. Doch dem war nicht so. Unterstützt durch drei Spieler, die am späteren Nachmittag auch im Kader der Bundesligamannschaft standen, presste der SC DHfK schon sehr tief in unserer Hälfte. Es ergaben sich im ersten Drittel etliche Chancen auf beiden Seiten, die die Torhüter beider Mannschaften jedoch mit starken Paraden vereitelten. Somit ging es torlos in die erste Drittelpause. Auffällig war der sehr unsaubere Stil des Gegners mit Stockschlägen, Schubsern und Hüfte rausstellen, was jedoch zum Großteil ungeahndet blieb.

Im zweiten Drittel erspielte sich Phönix Vorteile. Es dauerte bis zur 33. Minute ehe – wie in der Vorwoche – Patrick das erste Tor für Phönix erzielen konnte. Der SC DHfK Leipzig II probierte es nun – etwas einfallslos – fast ausschließlich mit langen Bällen, welche sich jedoch meist die Phönixe sichern konnten.

Im dritten Drittel ließen Kräfte des SC DHfK merklich nach. Die Schiedsrichter pfiffen nun auch konsequenter als in den ersten beiden Dritteln. René konnte mit einem Abstauber auf 2:0 erhöhen. Und Tobi ließ sich auch nicht lumpen, gegen sein altes Team noch ein Tor zum 3:0-Endstand nachzulegen. Das erste Stadt-Derby ging somit an Phönix Leipzig, die damit ihren dritten Shutout in der Vereinshistorie feierten. In zwei Wochen gibt es den zweiten Teil des Stadt-Derbys, dann allerdings auf neutralem Boden in Thüringen (Jena). (Maik)

SC DHfK Leipzig II – Phönix Leipzig 0:3 (0:0,0:1,0:2)