Schlagwort-Archive: Derby

Derby-Pech für Phönix Leipzig – Dritte Pleite im dritten Spiel

Im dritten Saisonspiel am 27. Oktober 2018 wollten die Floorballer von Phönix Leipzig man schnell die ersten beiden Saisonniederlagen vergessen. Man war Gast und doch daheim, da das Spiel von der anderen Leipziger Mannschaft in unserer Donnerstagshalle ausgerichtet wurde. Der MFBC Leipzig/Schkeuditz ist in dieser Saison ein bunter Mix aus Jugend, Damen und ehemaligen Bundesliga-Spielern. In den Reihen der Phönixe konnte man sich durch Vincent Hähnig weiter im Sturm verstärken. Dieser kam von den Tübinger Sharks und war heiß auf seinen ersten Einsatz.

Derby-Pech für Phönix Leipzig – Dritte Pleite im dritten Spiel weiterlesen

Die perfekte Rückrunde für Phönix Leipzig

Am Sonntag, 19. März, reisten die Feuervögel nach Dresden, um das letzte Floorballspiel vor den Play-Offs zu bestreiten. Als Gegner wartete der SC DHfK Leipzig II, mit dem man noch eine Rechnung offen hatte, da das Hinspiel unglücklich mit 6:7 (n.V.) verloren ging. Bis zum Sonntag hatte Phönix jedoch jedes Spiel der Rückrunde gewonnen und reiste mit einer Siegesserie von unglaublichen acht Spielen zur Partie. Der Staffelsieg war bereits zwei Wochen vorher durch das 18:5 gegen Partisan Connewitz in der Tasche.

img_1997_cmp
Fotos: Stephan Weiser (www.pixeltanz.net)

Für die zweite Mannschaft des DHfK reisten nur neun Spieler an und wir wussten: Ein Sieg ist Pflicht. Das Spiel startete sehr verhalten, wobei Phönix versuchte, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Dies gelang gut, doch sprangen dabei keine gefährlichen Situationen heraus. Dies lag vor allem daran, dass der SC DHfK II extrem defensiv antrat und kaum Zug nach vorn entwickelte. Das Spiel war dadurch extrem zäh, doch blieben die Feuervögel dran und wurden nach circa neun Minuten belohnt. Durch einen wunderbaren Doppelpass zwischen Stefan Piefel und Felix Neubert fiel das 1:0. Leider war es von den 12 Abschlüssen aus dem ersten Drittel der einzige, der verwandelt wurde. Mit der knappen 1:0-Führung ging es in die Pause.

Dort wurde allen Phönixen klargemacht, dass man eine perfekte Rückrunde spielen kann und man mehr über die Seiten kommen muss, da hier der Gegner anfällig war. Diese Marschroute wurde jedoch 56 Sekunden nach Wiederanpfiff zerstört. Durch einen schnellen Auswurf konnte der SC DHfK II einen drei gegen zwei Konter fahren und perfekt abschließen. Das war auch das einzige Mittel, dass dem SC DHfK einfiel, über schnelle Auswürfe und hohe Bälle gefährlich zu werden. Durch das Gegentor war es unserem Goalie Julian Hofer wieder nicht vergönnt, einen Shut-Out zu feiern. In der Folge versuchten die Phönix-Floorballer, sich wieder zu konzentrieren und durch gutes Passspiel zu mehr Abschlüssen zu kommen. Diese wurden meist vom guten Torhüter der DHfKler vereitelt. Doch man blieb konzentriert, was belohnt wurde: Nach einem super Zuspiel von Gerrit Fuchs auf Stefan Piefel gelang die erneute Führung zum 2:1. Stefan Piefel wartete am langen Pfosten und musste den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Pause.

Insgesamt konnte man mit der Leistung im zweiten Drittel zufrieden sein, doch war einmal mehr die Chancenverwertung ein Manko. Die Ansprache durch Spielertrainer Tobias Schulze fiel knapp aus. Jeder wusste, dass nun das letzte Drittel der Hauptrunde anbricht und auf welche Mittel die DHfK-Floorballer wohl noch zurückgreifen würden.

Die letzten Zweifel an einen Sieg wurden im letzten Drittel bereits nach 48 Sekunden ausgeräumt. Nach Vorlage von Maximilian Wagner erzielte Gerrit Fuchs sein erstes Tor im Trikot der Feuervögel – mit einem satten Schlagschuss von der Mittellinie. Nun hatte man Blut geleckt und band den Gegner im eigenen Drittel fest. In der Folge erspielte sich Phönix weitere gute Chancen und es entwickelte sich ein einseitiges Spiel. Dennoch dauerte es zehn Minuten bis das 4:1 durch Marcus Barthel aus kurzer Entfernung erzielt wurde. Er hatte vorher schon angedeutet, dass er unbedingt noch ein Tor schießen möchte.

Das Spiel schien gelaufen und die Torchancen auf beiden Seiten wurden Mangelware. Bis zur 18. Minute. Innerhalb von 38 Sekunden fielen drei Tore. Den Anfang machte der Topscorer im Phönix-Trikot, Felix Hilla. Er versenkte nach gutem Solo den Ball in gewohnter Manier im Tor des Gegners. Es war sein insgesamt 19. Saisontor und der 25. Scorerpunkt. Der SC DHfK konnte 12 Sekunden nach dem Phönix-Tor noch einal antworten und brauchte anschließend nur weitere 26 Sekunden, um auf 3:5 zu verkürzen. Dies klappte vor allem durch ein hartes Pressing des Gegners und durch unsere mangelnde körperliche Präsenz im Slot. Der Ball konnte nicht schnell genug geklärt werden und im Gewusel war es für Torhüter Julian Hofer unmöglich, den Ball zu halten. Doch wie die ganze Saison ließ sich das Team um Spielertrainer Tobias Schulze nicht aus dem Konzept bringen und brachte Spiel souverän zu Ende.

Am Ende konnte man die nächsten drei Punkte verbuchen sowie den neunten Sieg in Folge. Die Hauptrunde wird damit genau wie vor einem Jahr auf Platz 1 beendet und es wurde die perfekte Ausgangssituation für die bevorstehenden Verbandsliga-Playoffs geschaffen. Jetzt heißt es, sich zu erholen und sich perfekt auf die entscheidende Phase vorzubereiten.

img_1882_cmp
Fotos: Stephan Weiser (www.pixeltanz.net)

FBC Phönix Leipzig:[T] Julian Hofer, [C] Jakob Neumann, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Stefan Piefel, Marcus Barthel, Tommy Kürschner, Tom Hartmann, Ronny Müller, Tobias Schulze, Felix Neubert, Gerrit Fuchs, Mirko Körner

1. Drittel:
8:42 0:1 Felix Neubert (Stefan Piefel) FBC Phönix Leipzig
2. Drittel:
0:56 1:1 Michael Winter (Daniel Gaumnitz) SC DHfK Leipzig II
17:48 1:2 Stefan Piefel (Gerrit Fuchs) Phönix
3. Drittel:
0:48 1:3 Gerrit Fuchs (Maximilian Wagner) Phönix
10:36 1:4 Marcus Barthel (Tobias Schulze) Phönix
17:21 1:5 Felix Hilla Phönix
17:33 2:5 Philipp Swoboda (Marcel Günther) SC DHfK II
17:59 3:5 Philipp Swoboda SC DHfK II

 

Auszeiten:
SC DHfK Leipzig II 6:48 / III

->Fotos

 

Torfestival beim Leipzig-Derby: Phönix trifft 18 Mal

In der vorletzten Partie vor den Playoffs traf Phönix Leipzig auf Partisan Connewitz, die nach zuletzt sporadischer Aufstellung in ihrem Floorball-Heimspiel mit 14 Spielern ins Rennen gingen. Der durch die Semesterferien zurechtgestutzte Phönix-Kader um Spielertrainer Maximilian Wagner und Tobias Schulze war sich der Aufgabe bewusst: ein Sieg in dieser Begegnung sichert den Feuervögeln den Staffelsieg. Deutlich gemacht wurde dies den 12 angetretenen Phönixen durch eine feurige Ansage vorm Eröffnungsbully durch den Spieler des Tages Maximilian Wagner.
Dabei begann das Spiel zunächst fahrig. Wir eröffneten als Favorit dem Gastgeber eine nicht zu verachtende Anzahl an Kontern durch Fehlpässe im frühen Spielaufbau innerhalb der ersten Turns. Doch unserem Widersacher gelang es vorerst nicht Torgefahr aus den geschenkten Bällen zu gewinnen. Sicherheit kam ins Spiel als es Tobias  Schulze nach Vorarbeit von Stefan Schröter in der 6. Minute des ersten Drittels gelang den Lochball im Tor unterzubringen. Bereits in der nächsten Spielminute konnte Mirko Körner mit gewohnt gefährlichem Fernschuss die Führung der Feuervögel zum 2:0 ausbauen. Vorlage erhielt er dabei von unserem Kapitän Jakob Neumann. In der 11. Minute trug sich dann zum ersten Mal Maximilian Wagner im Spielberichtsprotokoll ein. Er assistierte für Felix Neubert, der einen platzierten Fernschuss im Netz der Gastgeber zappeln ließ. Gegen Ende des ersten Drittels ließen die Feuervögel noch ein Überzahlspiel ungenutzt, nachdem wegen Bodenspiels  ein Spieler von Partisan für 2 Minuten das Spielgeschehen neben dem Schiedsgericht betrachten durfte. Lediglich 2 Abschlüsse ergaben sich aus dem nun deutlich verbesserten Passspiel; beide flogen über dem Kasten ins Aus. Kurz vor der Drittelpause revanchierte sich Felix Neubert bei Maximilian Wagner und assistierte ihm beim Treffer zum 4:0 Stand. Der Spielstand beschreibt das bis hierhin stattgefundene Spielgeschehen; dennoch ist es nur der mangelnden Spielübersicht zu verdanken, dass es ohne Anschlusstreffer auf Seiten der Partisanen  in die Pause ging.
Im 2. Drittel startete Phönix mit nie dagewesener Aufstellung. So kam Mirko Körner, das Bollwerk in Leipzigs Verteidigung, als Stoßstürmer zum Einsatz und assistierte nach Balleroberung bereits innerhalb der ersten Spielminute. Erneut hieß der Torschütze Maximilian Wagner. Doch innerhalb der ersten Hälfte des zweiten Drittels gelang es Partisan aus irren Verteidigungssituationen durch die ungewohnte Aufstellung von Phönix eine Aufholjagd zum 3:5, ehe erneut Maximilian Wagner nach Vorarbeit von Mirko Körner zum Weckruf in Form des  sechsten Treffers auf Seite des FBC läutete. Darauf folgten ein Treffer unseres Kapitäns sowie ein Torerfolg von Felix Hilla, der, wen wundert’s, von Maximilian Wagner bedient wurde. Nachdem unserem Tagestopscorer die Erwähnungen durch Assists und Treffer im Spielprotokoll nicht reichten, gönnte er sich eine 2-minütige Pause nach unkorrekt eingehaltenem Abstand bei einem Freistoß wenige Meter vor unserem Kasten. Nach überbrückter Unterzahlsituation ging es mit einem Zwischenstand von 3:8 ins dritte Drittel.
In den folgenden 12 Minuten zeigte Phönix Leipzig, wieso man auf dem ersten Platz der 1. Staffel der hiesigen Verbandsliga thront. Der Spielstand konnte auf 16:4 hochgeschraubt werden. Gefühlt jedes Solo und jeder Ball, der aufs Tor der Gastgeber zuflog, konnte weder von der Abwehr verteidigt noch vom Torhüter pariert werden. Trotz uneinholbarer Führung zu diesem Zeitpunkt sollte eine erneute Unterzahlsituation nach wichtigem, aber leider unfairen, Klärungsversuch eines rasanten Konters durch Tino Pagel (Stockschlag) gegentorlos über die Bühne gebracht werden. Zwar gelang es Partisan die Überzahl  in ein Tor umzuwandeln, jedoch überwand zuvor Tobias Schulze nach 30 Meter Pass von Mirko Körner den Torwart der Connewitzer. Den Deckel auf die Partie, wie sollte es anders sein, setzte Maximilian Wagner mit seiner achten(!!!) Torbeteiligung an diesem Spieltag, indem er Marcus Barthel den Lochball direkt auf die Vorhand in den Slot zuspielte. Dieser schob gewohnt lässig zum Endstand von 18:5 ein. Neuer Rekord für Phönix: 18 Tore erzielte man bei einem Großfeld-Spiel noch nie.
Zufriedenstellende 3 Punkte wanderten am Ende des Tages auf das Konto der Floorballer von Phönix Leipzig. Damit ist uns der Staffelsieg gewiss. Dennoch soll mit üblichem Biss die Siegesserie in der letzten Partie vor den Play-Offs ausgebaut werden. Der Gegner heißt dann SC DHfK Leizig II. Dieses Leipziger Derby findet am 19. März in Dresden statt.

FBC Phönix Leipzig:[T] Julian Hofer, Stefan Schröter, Tommy Kürschner, Felix Neubert, [C] Jakob Neumann, Stefan Theurich, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Marcus Barthel, Tobias Schulze, Tino Pagel, Mirko Körner

1. Drittel:
05:15 0:1 Tobias Schulze (Stefan Schröter) Phönix Leipzig
06:40 0:2 Mirko Körner (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
10:13 0:3 Felix Neubert (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
15:04 2′ (Bodenspiel) Sebastian Treutler Partisan Connewitz
19:29 0:4 Maximilian Wagner (Felix Neubert) Phönix Leipzig
2. Drittel:
20:25 0:5 Maximilian Wagner (Mirko Körner) Phönix Leipzig
21:57 1:5 Stefan Schleicher Partisan Connewitz
22:06 2:5 Dirk Vater Partisan Connewitz
27:13 3:5 Marc Warnecke (Matthias Treutler) Partisan Connewitz
28:48 3:6 Maximilian Wagner (Mirko Körner) Phönix Leipzig
31:11 3:7 Jakob Neumann (Stefan Schröter) Phönix Leipzig
31:44 3:8 Felix Hilla (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
36:24 2′ (Abstand) Maximilian Wagner Phönix Leipzig
3. Drittel:
40:22 3:9 Jakob Neumann (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
41:11 3:10 Felix Hilla Phönix Leipzig
43:29 3:11 Felix Hilla Phönix Leipzig
48:15 3:12 Felix Hilla (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
49:08 4:12 Hans März (Wilhelm Jahn) Partisan Connewitz
49:40 4:13 Maximilian Wagner (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
49:47 4:14 Felix Hilla Phönix Leipzig
50:52 4:15 Mirko Körner (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
52:17 4:16 Tommy Kürschner Phönix Leipzig
54:50 2′ (Stockschlag) Tino Pagel Phönix Leipzig
56:11 4:17 Tobias Schulze (Mirko Körner) Phönix Leipzig
56:26 5:17 Sebastian Treutler (Matthias Treutler) Partisan Connewitz
57:32 5:18 Marcus Barthel (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig

–>Fotos

Spannendes Floorball-Derby gegen den SC DHFK Leipzig II

Nachdem die Phönixe in der letzten Saison die zweite Mannschaft des SC DHFK in allen drei zum Teil sehr harten und emotionalen Begegnungen besiegen konnte, traf man nun in der Saison 2015/2016 wieder aufeinander.

DSC03306

Es sollte ein umkämpftes, aber zumeist faires Derby werden, obwohl insgesamt 13 Strafzeiten gegeben wurden. Mit ihrer konsequenten Regelauslegung trugen die Schiedsrichter ihren Teil dazu bei, dass das Spiel nicht zu hart wurde.

Das Spiel startete relativ verhalten mit Vorteilen für den SC DHFK II. Obwohl man von der enormen Schussstärke von Toni Schnelle wusste, der vergangenes Jahr noch in der Floorball-Bundesliga spielte, konnte dieser in der 11. Minute einen Freischlag unbedrängt ins Phönix-Gehäuse befördern. Die Phönixe wirkten schläfrig und unkonzentriert, so dass der SC DHFK II in der 17. Spielminute auf 0:2 erhöhen konnte.

Im zweiten Spielabschnitt zeigten die Phönixe nun endlich mehr Einsatz und Wille, scheiterten zunächst jedoch am starken Goalie des SC DHFK. Stattdessen gab es Penalty für den SC DHFK, in deren Unterzahl. Unser Goalie Julian Hofer konnte im letzten Spiel zwei Strafschüsse entschärfen, gegen den von Toni Schnelle war er jedoch machtlos. Die Antwort der Phönixe kam jedoch schon eine halbe Minute später als Tino Pagel das erste Tor unserer Mannschaft erzielen konnte. Die Freude währte nicht lange, eine Minute drauf stellte der SC DHFK mit dem 1:4 den 3-Tore-Vorsprung wieder her. Danach dominierte Phönix das Spiel, presste den SC DHFK erfolgreich und erarbeitete sich zahlreiche Torchancen, welche Daniel Gaumnitz im Tor des SC DHFK zumeist entschärfen konnte. 16 Sekunden vor Drittelende war er beim Schuss von Felix Hilla (Vorlage René Wildgrube) aber machtlos, 2:4. Der Glaube, das Spiel noch drehen zu können, war zurück.

Zu Beginn des dritten Drittels konnte Maik Biedermann auf Vorarbeit von Elias Dannenberg den Anschlusstreffer zum 3:4 markieren. Doch der SC DHFK zerstörte die Hoffnungen der Phönixe durch zwei schnelle Tore, 3:6. Das einzige Überzahl-Tor des Tages erzielte Felix Hilla auf Vorarbeit von Tommy Kürschner in der 48. Spielminute, 4:6. Mit seinem ersten Tor für die Phönixe, erzielte Neuzugang Felix Neubert den Anschlusstreffer für Phönix, 5:6. Und es waren noch elf Minuten zu spielen. Phönix erspielte sich zahlreiche Möglichkeiten, in der 55. Spielminute gelang es dann Maximilian Wagner den vielumjubelten Ausgleich zum 6:6 zu erzielen. Nach einigen Zeitstrafen hatte Phönix die Möglichkeit im 4 gegen 3 den Führungstreffer zu erzielen. Doch der SC DHFK wehrte mit Geschick und 3 Leuten auf der Torlinie unsere Chancen ab. Auch die weitere Überzahl im 5 gegen 4 brachte nichts ein, so dass es nach 60 Minuten unentschieden stand und sich beide Mannschaften schon mal über einen Punkt freuen konnten. Verlängerung.

In der Verlängerung agierte Phönix überlegen und hatte einige Chancen liegenlassen. Kurz vor Ende hatten die Phönix nochmal Überzahl. Aber der SC DHFK holte in Unterzahl einen Freischlag in Tornähe raus. Die Mauer versucht alles um den Schuss zu blocken, doch wiederum Toni Schnelle fand die Lücke durch die Mauer ins Tor, 6:7. Das war’s.

Wir gratulieren dem SC DHFK zum Sieg und freuen uns schon auf ein ähnlich spannendes Rückspiel. Für Phönix fühlt sich der Punkt wie ein Punktgewinn an, nachdem man mehrmalige 3-Tore-Rückstände noch aufholen konnte.

FBC Phönix Leipzig mit:[T] Julian Hofer, Maik Biedermann, Elias Dannenberg, René Wildgrube, [C] Jakob Neumann, Stefan Theurich, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Stefan Piefel, Marcus Barthel, Tommy Kürschner, Tobias Schulze, Felix Neubert, Tino Pagel, Mirko Körner

Spielprotokoll:

1. Drittel:
3:14 2′ (Stoßen) Tobias Schulze Phönix Leipzig
6:29 2′ (Stoßen) Maxim Podolnyy SC DHfK Leipzig II
10:55 0:1 Toni Schnelle (Willi Nolte) SC DHfK II
11:52 2′ (Stockschlag) Benjamin Fischer SC DHfK II
16:02 0:2 Michael Winter (Willi Nolte) SC DHfK II
17:02 2′ (Stoßen) Tobias Schulze Phönix
2. Drittel:
3:40 2′ (Stoßen) Alexander Roubicek SC DHfK II
5:18 0:3 Toni Schnelle SC DHfK II
5:40 1:3 Eigentor Phönix
6:55 1:4 Willi Nolte SC DHfK II
19:46 2:4 Felix Hilla (René Wildgrube) Phönix
3. Drittel:
1:11 3:4 Maik Biedermann (Elias Dannenberg) Phönix
2:28 3:5 Willi Nolte (Toni Schnelle) SC DHfK II
3:36 3:6 Toni Schnelle (Willi Nolte) SC DHfK II
4:00 2′ (Stockschlag) Moritz Thiel SC DHfK II
4:38 10′ Tino Pagel Phönix
7:15 2′ (Stoßen) Alexander Roubicek SC DHfK II
7:19 4:6 Felix Hilla (Tommy Kürschner) Phönix
8:57 5:6 Felix Neubert Phönix
14:12 6:6 Maximilian Wagner Phönix
15:57 2′ (Stockschlag) Toni Schnelle SC DHfK II
16:15 2′ (Stoßen) Willi Nolte SC DHfK II
16:15 2′ (Stoßen) Felix Neubert Phönix
16:15 2′ (Reklamieren) Willi Nolte SC DHfK II
Verlängerung:
8:39 2′ (Stockschlag) Fabian Pyßka SC DHfK II
9:04 6:7 Toni Schnelle (Willi Nolte) SC DHfK Leipzig II

–> tolle Fotos
–> Saisonübersicht

Kantersieg beim Derby gegen Partisan

So sieht ein Auftakt nach Maß aus: Phönix Leipzig ließ bei seinem ersten Verbandsliga-Saisonspiel dem Gegner keine Chance. Der Verbandliga-Vize-Meister schlug beim Leipziger Stadtderby Gegner Partisan Connewitz mit 16:5. Nahezu jeder Phönix-Feldspieler konnte sich in der Scorerliste verewigen. Bereits nach sieben Minuten führte der Favorit mit 6:0 und verwandelte in den Anfangsminuten hocheffizient seine Chancen.

16:5-Sieg über Partisan Connewitz
Sieger-Phönixe!

Diese Führung bauten die Feuervögel bis zum Schluss noch auf einen Elf-Tore-Vorsprung aus. Vor allem Spielertrainer Tobias Schulze startete wie im Vorjahr fulminant in den Liga-Alltag und überwand Partisan-Schlussmann Friedrich Glenski gleich fünf Mal. Auch Verteidiger Tino Pagel war an fünf Treffern direkt beteiligt und setzte sich und seine Mitspieler mehrfach schön in Szene. Pagel eröffnete nach nur 30 Sekunden den Torreigen mit einem tollen Distanzschuss zum 1. Phönix-Saisontor. Insgesamt zeigte die gesamte Mannschaft eine starke Leistung gegen einen überforderten Gegner.

Lediglich im zweiten Drittel kämpfte sich Partisan Connewitz noch einmal an einen Vier-Tore-Abstand heran. Dabei unterstützte sie bis zum Abpfiff lautstark ein kleiner Fanblock. Auf Seiten der Phönix-Anhänger fand mal wieder das Gründungsmitglied Michael Gilg den Weg in die Sporthalle. Er sah, genau wie die angeschlagenenen Mirko Körner und Nils Wranik, eine sehr solide Leistung des FBC. Phönix liegt nach dem Kantersieg erstmal wieder auf dem ersten Tabellenplatz in der Staffel 1.

Partisan kämpfte aber zugegebenermaßen mit stumpferen Waffen als in den vergangenen Jahren. Ihr Kader ist derzeit deutlich dezimierter als bei den Vergleichen 2013/2014. Außerdem hatten die Connewitzer ein Wochenende mit Doppelspieltag in den Knochen. Bereits einen Tag vor dem Derby quälten sich lediglich fünf Partisanen plus Goalie auswärts zu einem 6:5 Sieg (n.V.) gegen die Damen des MFBC Grimma.

In der kommenden Woche winkt dann bereits das nächste Leipziger Derby. Dann trifft Phönix auf den SC DHfK II. Anpfiff ist kommenden Samstag, 8. Oktober, 15 Uhr – wieder in der Sporthalle an der Radrennbahn.

FBC Phönix Leipzig mit:[T] Julian Hofer, Maik Biedermann, Stefan Schröter, Louis Mantwill, Tommy Kürschner, René Wildgrube, [C] Jakob Neumann, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Stefan Piefel, Felix Neubert, Tobias Schulze, Tom Hartmann, Tino Pagel

Spielprotokoll:

1. Drittel:
00:30 1:0 Tino Pagel Phönix Leipzig
03:31 2:0 Tommy Kürschner Phönix
04:48 3:0 Maximilian Wagner (Stefan Piefel) Phönix
06:20 4:0 Tobias Schulze Phönix
06:31 5:0 Louis Mantwill Phönix
06:57 6:0 Tommy Kürschner (Tino Pagel) Phönix
14:16 2′ (Strafschuss) Felix Hilla Phönix
17:52 6:1 Hans März Partisan Connewitz
18:14 5′ (Haken) Tobias Hiller Partisan Connewitz
2. Drittel:
00:56 6:2 Stefan Schleicher Partisan Connewitz
02:05 7:2 Tobias Schulze Phönix
04:40 7:3 Hans März Partisan Connewitz
05:46 2′ (Reklamieren) Tommy Kürschner Phönix
08:54 8:3 Tommy Kürschner (Felix Hilla) Phönix
09:24 9:3 Maik Biedermann (René Wildgrube) Phönix
11:41 10:3 Tobias Schulze Phönix
17:06 10:4 Erik Hoffmann (Stefan Schleicher) Partisan  Connewitz
19:10 2′ (Überharter Körpereinsatz) Jeremias Kaulfuß Partisan Connewitz
19:59 11:4 Jakob Neumann (Tino Pagel) Phönix
3. Drittel:
02:51 12:4 Tobias Schulze Phönix
03:20 2′ (Bodenspiel) Marc Warnecke Partisan Connewitz
03:28 2′ (Strafschuss) Felix Hilla Phönix
06:27 13:4 Tobias Schulze (Tino Pagel) Phönix
07:41 14:4 Louis Mantwill (Jakob Neumann) Phönix
12:19 14:5 Hans März Partisan Connewitz
13:11 15:5 Felix Hilla Phönix
16:03 16:5 Tino Pagel (Tom Hartmann) Phönix

–> Fotos

Die Verbandsliga-Ergebnisse vom Wochenende in der Übersicht (Staffel 1):

Sonntag:
Phönix Leipzig – Partisan Connwitz 16:5
MFBC Grimma Damen – SC DHfK II 0:6

Samstagsergebnisse:
Partisan Connewitz – MFBC Grimma Damen 6:5 n.V.
SSV Heidenau – Unihockey Igels Dresden 3:5

Die Mutter aller Phönix-Derbys

Phönix - Partisan 9:5
Beim bislang letzten Aufeinandertreffen im Februar 2014 gewann Phönix Leipzig gegen Partisan Connewitz mit 9:5.

Ein besonderes Floorball-Spiel steht bevor, sozusagen die Mutter aller Phönix-Derbys. Nach drei Jahren Pause trifft Phönix Leipzig mal wieder auf den Stadtrivalen Partisan Connewitz. Da Phönix aus Partisan Connewitz hervorgegangen ist, herrscht teils naturgemäß immer eine gewisse Brisanz bei den Aufeinandertreffen. Aber auch Freundschaften verbinden die Vereine. Hinter den Kulissen arbeiten die beiden Teams eher miteinander als gegeneinander. Am kommenden Sonntag ab 15 Uhr zählt aber wieder nur das, was innerhalb der Bande passiert. Und da kann Phönix Leipzig bisher auf eine lupenreine Bilanz gegen Partisan verweisen: 4 Spiele, 4 Siege, 38:14 Tore. Diese Erfolgsserie soll am Sonntag in der Sporthalle an der Radrennbahn halten, wenn Phönix Leipzig erstmals in das Verbandsliga-Geschehen eingreift.

Partisan Connewitz‘ Saisonpremiere war bereits am vergangenen Wochenende. In Grimma unterlagen sie den Floorballern des USV TU Dresden II mit 5:10. Partisan reiste bei dem Auswärtsspiel mit nur sechs Feldspielern an. In Leipzig dürfte das Team deutlich mehr Spieler auf das Protokoll bringen. Wir freuen uns auf ein faires Derby, möglichst viele Zuschauer und vor allem den Liga-Start.

Sonntag 2. Oktober; Sporthalle an der Radrennbahn, Windorfer Straße 61, 04229 Leipzig:
13.00 Uhr MFBC Grimma (Damen) – SC DHfK Leipzig II
15.00 Uhr Phönix Leipzig – Partisan Connewitz

Nichts zu holen beim 2. Kleinfeld-Spieltag in Leipzig

Das erste Spiel am Samstag, 12.Dezember 2015 bestritt das Phönix-Kleinfeldteam gegen den MFBC Leipzig, diesmal allerdings ohne den erkrankten „Magic Max“ – Maximilian Wagner (12 Tore beim ersten Kleinfeldspieltag). Zu Beginn galt es zunächst die Goalie-Frage zu klären, da Artem Pokas als fester Großfeld-Goalie auch als Feldspieler eine gute Figur abgibt und somit eins der zwei Kleinfeldspiele ohne Helm und Handschuhe spielen wollte. Dabei traf das Los Felix Hilla – den bis dato zweitbesten Scorer auf dem Kleinfeld.

UHC Elster

Kurz nach 11 Uhr war der erste Pfiff der Schiris aus Elster zum Anbully zu hören. Und es sollte gut losgehen: Bereits nach 16 Sekunden fiel ein Eigentor der Löwen zu Gunsten der Phönixe. Allerdings ließ der Anschlusstreffer nicht lange auf sich warten und so verlor das Phönix-Team die Führung bald wieder. In der 7. Minute gab das Schiedsrichter-Duo eine Zwei-Minuten Strafe für Artem Pokas wegen Hackens und einen Penalty für die Löwen vom MFBC. Glücklicherweise konnte der Schütze diesen nicht zum Tor verwandeln, denn auf Felix Hilla im Tor war verlass. Es folgte als logische Konsequenz ein Unterzahlspiel gegen den MFBC. Doch statt eines befürchteten Gegentors gelang es unserer Nummer 3, Elias Dannenberg,  mit einem Spieler weniger auf dem Feld, den 3:2-Anschlusstreffer zu erzielen. Danach zeigte der Gastgeber jedoch seine spielerische Überlegenheit und es folgten fünf  weitere Tore für den MFBC, der die erste Hälfte damit mit 7 : 2 für sich entschied.

In der zweiten Hälfte gab es hin und wieder Unstimmigkeiten im Spiel der Phönixe. Häufig gelang es den Feuervögeln nicht, den vordersten Stürmer der Löwen konsequent zu decken, was durch die Treffsicherheit der Gastgeber zumeist bestraft wurde. Einen letzten Lichtblick gab es eine Sekunde vor Spielende, wo Elias Dannenberg nach einem sauberen Pass von Stefan Schröter das dritte Tor für Phönix erzielte. Damit stand es nach Abpfiff ziemlich deutlich 17 : 3 für die Gastgeber.

Nach einer kurzen Pause ging es für die Phönixe gleich weiter, diesmal in roten Trikots. Der Gegner der nächsten Partie war der UHC Elster. In der ersten Hälfte wirkte die Mannschaft in rot überlegen, ließ hinten wenig zu und wurde vorne einige Male gefährlich, sodass die Phönixe nach zwei annähernd gleichen Toren von Stefan Schröter nach Vorlage von Tobias Schulze bzw. Felix Hilla (nun als Feldspieler aktiv) mit einer 2:0 Führung in die Pause gingen.

In der zweiten Spielperiode wendete sich jedoch das Blatt. Zweieinhalb Minuten nach dem Anpfiff gelang dem UHC ein Anschlusstreffer und es schien ein Bann gebrochen. Der UHC Elster erzielte plötzlich 4 Tore nacheinander und drehte dadurch das Spiel. Anschließend konterten die Phönixe zumindest wieder einmal mit einem traumhaften Direktspiel über Elias Dannenberg, Tommy Kürschner und Jan Ladiges zum 3:4. Jedoch punktete die Mannschaft aus Elster weiter. In einem Überzahlspiel gelang es den Phönixen nocheinmal Törhüter Tim Hellbach zu überwinden. Viele weitere Torchancen seitens der Leipziger blieben aber ungenutzt. Das Phönix Team kämpfte hart bis zum Schluss und unterlag dem UHC Elster dennoch mit einem 4:9 .

Mit dem Ende dieses Spieltages steht nur noch die Weihnachtsfeier als Pflichttermin im Kalender der Phönixe. Im neuen Jahr soll es motiviert und erholt  mit dem Verbandsligaspiel gegen Jena auf dem Großfeld am 9. Januarlosgehen.

(Felix Hilla 1/33; Artem Pokas 90/1; Tommy Kürschner 16; Elias Dannenberg 3; Tobias Schulze 27; Patrick Reichelt 13; Jan Ladiges 6; Stefan Schröter 5; Christina Löschner 14)

MFBC Leipzig – Phönix Leipzig 17:3 (8:2), Protokoll:

1. Hälfte:
00:16   0:1 Eigentor Phönix Leipzig
3:06   1:1 Mathias Digulla (Frank Haasenbein) MFBC Leipzig
6:07   2:1 Jan Siebenhüner MFBC
6:12   3:1 Christian Fritsche (Marco Sachweh) MFBC
7:01   2′ Artem Pokas Phönix
8:37   3:2 Elias Dannenberg Phönix
8:57   4:2 Frank Haasenbein (Mathias Digulla) MFBC
11:55   5:2 Thomas Trommer MFBC
12:28   6:2 Jan Siebenhüner MFBC
15:41   7:2 Kristof Walther (Christian Fritsche) MFBC
2. Hälfte:
2:26   8:2 Thomas Trommer (Jan Siebenhüner) MFBC Leipzig
3:35   2′ (Blockieren des Stocks) Mathias Digulla MFBC
4:26   9:2 Mattias Persson (Christian Fritsche) MFBC
5:49   10:2 Eigentor MFBC
6:31   11:2 Mathias Digulla (Jan Siebenhüner) MFBC
6:53   12:2 Jan Siebenhüner (Frank Haasenbein) MFBC
6:59   13:2 Christian Fritsche (Mattias Persson) MFBC
12:37   14:2 Christian Fritsche (Mattias Persson) MFBC
15:28   15:2 Thomas Trommer (Mathias Digulla) MFBC
16:49   16:2 Thomas Trommer (Kristof Walther) MFBC
18:22   17:2 Mathias Digulla (Frank Haasenbein) MFBC
19:59   17:3 Elias Dannenberg (Jan Ladiges) Phönix Leipzig

 

Phönix Leipzig – UHC Elster 4:9 (2:0), Protokoll:

1. Hälfte:
9:50   1:0 Stefan Schröter (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
14:01   2′ (Abstand) Fabian Winkelbauer UHC Elster
19:33   2:0 Stefan Schröter (Felix Hilla) Phönix Leipzig
2. Hälfte:
2:26   2:1 Fabian Winkelbauer (Dario Neitzel) UHC Elster
4:48   2:2 Dario Neitzel (Fabian Winkelbauer) UHC Elster
5:02   2:3 Bernd Böttcher UHC Elster
6:05   2:4 Christopher Gerold UHC Elster
8:26   3:4 Jan Ladiges (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
8:29   3:5 Christopher Gerold UHC Elster
11:43   3:6 Stefan Hagendorf (Martin Zimmer) UHC Elster
11:47   3:7 Christopher Gerold (Luisa Kaufmann) UHC Elster
14:39   2′ (Blockieren des Stocks) Jens Zoberbier UHC Elster
15:47   4:7 Elias Dannenberg (Felix Hilla) Phönix Leipzig
19:27   4:8 Christopher Gerold (Julian Elstermann) UHC Elster
19:59   4:9 Christopher Gerold (Luisa Kaufmann) UHC Elster

–> Spieltagsfotos
–> Saisonübersicht

 

Phönix Leipzig gewinnt auch drittes Derby

Am Sonntag fand der letzte Teil der diesjährigen Derby-Trilogie gegen die Zweite des SC DHfK Leipzig statt. Und es war wie immer: ein spannendes Spiel, ein tüchtsches Jehacke, der beste Mann des Gegners saß im Tor und am Ende jubelten wieder die Phönixe, diesmal über einen 4:2 Erfolg (1:0;1:0;2:2).
Im ersten Drittel war Phönix feldüberlegen und kam zu zahlreichen Chancen, welche jedoch zumeist ungenutzt blieben. Auch in 4 Minuten Überzahl konnte der gegnerische Torhüter nicht bezwungen werden. Schließlich erlöste René die Phönixe erstmals nachdem er einem gegnerischen Verteidiger den Ball stibitzte und grandios zum 1:0 in den Winkel einnetzte.
Im zweiten Drittel konnte der SC DHfK Leipzig II das Spiel ausgeglichener gestalten und unseren Goalie Arti zu etlichen starken Paraden zwingen. Das Spiel wurde nun immer kampfbetonter. Kurz vor Ende des Drittels konnte Elias ein starkes Zuspiel von René im Tor unterbringen. 2:0.
Doch der SC DHfK gab sich noch nicht geschlagen.

Von ihren Fans lautstark angetrieben erzielten sie Mitte des letzten Drittels den Anschlusstreffer. Keine Minute später folgte jedoch die direkte Antwort von Max auf Zuspiel von Elias zum 3:1.  Doch der DHfK II erzielte nur eine halbe Minute später den erneuten Anschlusstreffer. Das Spiel stand auf des Messers Schneide. Topscorer Tobi beruhigte kurz darauf mit dem 4:2 die Nerven der Phönixe. Danach probierte der SC DHfK nochmal alles, doch viel mehr als einen Lattentreffer ließen die Phönixe nicht mehr zu. In der letzten Spielminute lag der Ball noch zweimal im DHfK-Kasten, doch einmal wurde kurz zuvor ein Foulspiel an Phönix gepfiffen, beim zweiten Mal kam die Schlusssirene dem Treffer zuvor.
Phönix konnte somit alle Partien der Derby-Trilogie gegen den SC DHfK Leipzig II für sich entscheiden und freut sich nun auf den nächsten Großfeld-Gegner: Am 9. Januar trifft Phönix auf den ebenfalls noch ungeschlagenen Tabellenführer USV Jena, der seine Tabellenführung mit einem 17:2 gegen den FC Rennsteig Avalanche problemlos verteidigte.

Phönix Leipzig mit: [T] Artem Pokas, Maik Biedermann, Elias Dannenberg, Stefan Schröter, Jan Ladiges, [C] René Wildgrube, Sarah Geißler, Paul Moritz, Maximilian Wagner, Tommy Kürschner, Johanna Kauschke, Patrick Reichelt, Tobias Schulze, Felix Hilla, Tino Pagel, Mirko Körner

1. Drittel:
1:15 2′ (Wechselfehler) Alexander Roubicek SC DHfK Leipzig II
5:49 1:0 René Wildgrube Phönix Leipzig
13:39 2′ (Wechselfehler) Marcel Asli SC DHfK II
2. Drittel:
18:24 2:0 Elias Dannenberg (René Wildgrube) Phönix
3. Drittel:
8:43 2:1 Daniel Förster SC DHfK II
9:24 3:1 Maximilian Wagner (Elias Dannenberg) Phönix
10:00 3:2 Philip Jassmann (Paul Niklas Laube) SC DHfK II
12:12 4:2 Tobias Schulze Phönix

–> Fotogalerie

[Not a valid template]

DHfK-Kapitel 2 von 3: Spannung bis ins letzte Drittel

Tor!Am Samstag, den 24.10. 2015 stand Kapitel zwei der Lokalderby-Trilogie zwischen dem SC DHFK II und den Phönixen aus Leipzig an. Die Spieltagseinladung kam diesmal vom USV Jena, welche auch die Schiedsrichterrolle übernehmen sollten und sich das Ziel gesteckt hatten, die harte Manier aus dem ersten Spiel zu unterbinden.

Für die Phönixe galt es in diesem Match wie auch vor zwei Wochen die Oberhand zu erkämpfen und die Spielführung nicht aus der Hand zu geben. So stieg die Mannschaft in rot-schwarz motiviert in das Spiel ein und erzielte bereits nach gut zwei Minuten das 1:0 durch Tino Pagel nach Vorlage von Tobi Schulze.

Doch ein leichtes Spiel hatten die Feuervögel nicht. Der DHfK II stand offensiv und versuchte den Phönixen durch ein entschlossenes Pressing und gefährliche lange Pässe vor das Tor die Stirn zu bieten. Nach weiteren sieben Minuten egalisierten die Leipziger in grün-weiß somit den Spielstand zum 1:1.

Auch im zweiten Drittel gaben beide Mannschaften alles, um eine Führung zu erzielen. Dies drückte sich besonders in der gesteigerten Härte des Spiels aus, was die Schiris vom USV konsequent und sensibel ahndeten. Trotz zweier Überzahlsituationen konnten die Phönixe den gegnerischen Goalie Niklas Grebing nicht bezwingen, sodass auch nach 40 Minuten Spielzeit das Unentschieden blieb.

Phönix´ Aufgabe für das dritte Drittel: CHANCEN VERWERTEN !

Die letzten 20 Minuten des Spiels brachen an, die Spannung war in der Luft zu spüren. Diesmal blieben die langen Pässe des DHfK II aus. Somit hatten die Phönixe die Möglichkeit ihr Spiel ruhiger und kontrollierter aufzubauen. Nach knapp 3 Minuten wurde das lange Warten auf die Führung belohnt und Marcus Barthel erzielte das 2 : 1 für die Feuervögel.

Innerhalb der nächsten zwei Minuten erfolgten 3 Verstöße, die jeweils mit einer Zweiminutenstrafe geahndet wurden. Der Höhepunkt der Spannung zeigte sich jedoch in einem Penalty für die Grün-Weißen, da ein Phönix zum Verteidigen den Strafraum betreten musste.
Alles Antäuschen half dabei gegen Goalie Artem Pokas nicht, der Stefan Heilmann zu einem Schuss gegen den Pfosten zwang und damit den Ausgleichtreffer für die DHfK verhinderte. Knapp eine Minute lang musste Phönix daraufhin jedoch mit 3 gegen 5 Spieler und eine weitere Minute 4 gegen 5 in Unterzahl verteidigen, was jedoch bemerkenswerter Weise ohne größere Torchancen des Gegners gelang. Nach Ablauf der Strafen ging es sehr schnell. Tino Pagel kam wieder ins Spiel, erhielt sofort einen Pass und leitete diesen vor das Tor der DHfK II weiter, wo ihn Maximilian Wagner zum 3:1 verwandelte. Sowohl Schütze als auch Passgeber saßen 3 Minuten vorher noch gemeinsam auf der Strafbank.

Danach war der Knoten geplatzt. Die gut herausgespielten Aktionen blieben endlich nicht nur Chancen, sondern konnten noch 1, 2, 3 mal verwandelt werden. Der Ärger der DHfK-ler darüber war deutlich spürbar. So glänzten die Lokalrivalen in den letzten Minuten nur noch mit unsportlichem Verhalten, kassierten einen letzten Treffer 3 Sekunden vor Schluss und mussten sich mit einem 1 : 6 geschlagen geben.

Für die Phönixe war es eine starke Teamleistung, sowie ein großer Erfolg in diesem Spiel entgegen alter Gewohnheit im letzten Drittel ordentlich aufzutrumpfen. Diese Erfahrung steigert die Motivation, auch im dritten Spiel gegen den DHFK II am  Sonntag, 22. November vor heimischer Kulisse den dritten Derby-Sieg in Folge einzufahren.

–> Fotos

–> Spielprotokoll

Phönix Leipzig:

[T] Artem Pokas, Elias Dannenberg, Jan Ladiges, [C] René Wildgrube, Paul Moritz, Maximilian Wagner, Marcus Barthel, Tommy Kürschner, Johanna Kauschke, Tobias Schulze, Tino Pagel, Mirko Körner

 

1. Drittel:
1:50 0:1 Tino Pagel (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
9:09 1:1 Benjamin Fischer (Fabian Ziegler) SC DHfK Leipzig II
2. Drittel:
5:16 2′ (Sperren) Paul Polter DHfK II
8:58 2′ (Reklamieren) Rico Hoffmann DHfK II
14:22 2′ (Sperren) Jan Ladiges Phönix
3. Drittel:
2:53 1:2 Marcus Barthel Phönix
3:09 2′ (Stoßen) Willi Nolte DHfK II
3:49 2′ (unkorrekter Abstand) Maximilian Wagner Phönix
4:55 2′ (Strafschuss) Tino Pagel Phönix
6:59 1:3 Maximilian Wagner (Tino Pagel) Phönix
7:25 1:4 Mirko Körner Phönix
7:50 10′-Strafe Alexander Roubicek DHfK II
15:16 1:5 Maximilian Wagner (Marcus Barthel) Phönix
19:57 1:6 Tino Pagel (Tobias Schulze) Phönix

Derby-Sieg – Phönix Leipzig behält weiße Weste

Als Appetithappen für die anschließende Bundesligapartie SC DHfK gegen Wernigerode durften wir gegen die Zweite Mannschaft des SC DHfK in der kleinen Arena in Leipzig antreten. Und es gab sogar richtig viele Zuschauer auf der Tribüne, darunter auch Phönix-Mitgründer und jetzt Wahlschwede Michael Gilg.

Selbstbewusst und gut gelaunt gingen die 11 Phönixe in die Floorball-Partie. Der Gegner wurde aufgrund seiner 0:8-Auftaktniederlage gegen die Weißenfelser Damen als eher schwach eingeschätzt. Doch dem war nicht so. Unterstützt durch drei Spieler, die am späteren Nachmittag auch im Kader der Bundesligamannschaft standen, presste der SC DHfK schon sehr tief in unserer Hälfte. Es ergaben sich im ersten Drittel etliche Chancen auf beiden Seiten, die die Torhüter beider Mannschaften jedoch mit starken Paraden vereitelten. Somit ging es torlos in die erste Drittelpause. Auffällig war der sehr unsaubere Stil des Gegners mit Stockschlägen, Schubsern und Hüfte rausstellen, was jedoch zum Großteil ungeahndet blieb.

Im zweiten Drittel erspielte sich Phönix Vorteile. Es dauerte bis zur 33. Minute ehe – wie in der Vorwoche – Patrick das erste Tor für Phönix erzielen konnte. Der SC DHfK Leipzig II probierte es nun – etwas einfallslos – fast ausschließlich mit langen Bällen, welche sich jedoch meist die Phönixe sichern konnten.

Im dritten Drittel ließen Kräfte des SC DHfK merklich nach. Die Schiedsrichter pfiffen nun auch konsequenter als in den ersten beiden Dritteln. René konnte mit einem Abstauber auf 2:0 erhöhen. Und Tobi ließ sich auch nicht lumpen, gegen sein altes Team noch ein Tor zum 3:0-Endstand nachzulegen. Das erste Stadt-Derby ging somit an Phönix Leipzig, die damit ihren dritten Shutout in der Vereinshistorie feierten. In zwei Wochen gibt es den zweiten Teil des Stadt-Derbys, dann allerdings auf neutralem Boden in Thüringen (Jena). (Maik)

SC DHfK Leipzig II – Phönix Leipzig 0:3 (0:0,0:1,0:2)