Alle Beiträge von TobiasS

Derby-Pech für Phönix Leipzig – Dritte Pleite im dritten Spiel

Im dritten Saisonspiel am 27. Oktober 2018 wollten die Floorballer von Phönix Leipzig man schnell die ersten beiden Saisonniederlagen vergessen. Man war Gast und doch daheim, da das Spiel von der anderen Leipziger Mannschaft in unserer Donnerstagshalle ausgerichtet wurde. Der MFBC Leipzig/Schkeuditz ist in dieser Saison ein bunter Mix aus Jugend, Damen und ehemaligen Bundesliga-Spielern. In den Reihen der Phönixe konnte man sich durch Vincent Hähnig weiter im Sturm verstärken. Dieser kam von den Tübinger Sharks und war heiß auf seinen ersten Einsatz.

Derby-Pech für Phönix Leipzig – Dritte Pleite im dritten Spiel weiterlesen

Playoffs: Erfahrung besiegt Jugend – Phönix Leipzig steht im Halbfinale

Glückliche Phönixe nach erfolgreichem Auftaktspiel in Wittenberg.
Glückliche Phönixe nach erfolgreichem Auftaktspiel in Wittenberg.

Am 8. April begannen für 15 motivierte Phönixe die Playoffs 2018 mit dem Eröffungsspiel gegen die Floor Fighters Chemnitz III. Das Trainer-Duo Tobias Schulze und Maximilian Wagner hat das Team perfekt darauf eingestimmt.

Playoffs: Erfahrung besiegt Jugend – Phönix Leipzig steht im Halbfinale weiterlesen

Phönix Leipzig 2016/2017 – ein Saisonrückblick in 15 Akten

Meine erste Spielzeit als Floorballtrainer bei Phönix Leipzig ging am 13.05.17 mit 15 Spielen an 13 Wochenenden zu Ende. Wir konnten als Erster unserer Staffel und als Vierter der Playoffs die Saison abschließen. Alles in allem ist die Enttäuschung bei allen Spielern natürlich da, nachdem uns im vergangenen Jahr die Vizemeisterschaft gelungen war. Nun ist es Zeit das Jahr nochmal Revue passieren zu lassen.

Als erstes möchte ich mich zu unseren sechs Gegnern in der Staffel äußern. Dabei haben wir von 12 Spielen nur eins nach regulärer Spielzeit und eins in der Verlängerung verloren.

Partisan Connewitz

Die torreichsten Partien dieses Jahr fanden mit den Partisanen aus Connewitz statt. Dabei konnte sich unsere Phönixe mit 16:5 und 18:5 durchsetzen. Beide Spiele fanden in unserer Heimhalle an der Radrennbahn statt. Das spielte uns natürlich in die Karten. Die meisten Gegentore kassierten wir im zweiten Drittel, da unsere Führung schon sehr respektabel war und plötzlich alle Phönixe Tore schießen wollten. Es wurde quasi Einbahnstraßenfloorball gespielt. Weiterhin nutze ich die Gelegenheit um besonders verdienten Phönix-Spielern Wünsche zu Erfüllen und baute die Reihen komplett um. Es fiel unserer Verteidigung aber auch schwer, auf planlos agierende Partisanen zu reagieren. Ziel für kommende Begegnungen muss es sein, weniger Tore zu kassieren.

SC DHfK Leipzig II

Die zweite Mannschaft des DHfK baut sich aus zwei Arten von Spielern zusammen. Jungspieler, die noch nicht gut genug für die zweite Bundesliga sind und erfahrene „Alte-Herren“. Dabei möchte ich ganz besonders Tino Schnelle hervorheben, der uns bei unserer knappen Niederlage in der Verlängerung vier Tore und eine Vorlage eingeschenkt hat. Mit seiner fabelhaften Schusstechnik ist er der bedeutendste Faktor für ihren Erfolg. Aber wie schon Brasilien ohne Neymar ging der DHfK ohne Schnelle unter. Das Rückspiel wurde mit 5:3 gewonnen und der DHfK konnte nur durch träumende Phönixe am Ende des Spiels nochmal rankommen. Dabei ist zu erwähnen, dass sogar der Hüter des DHfK‘s ein Tor vorbereitet hat.

USV TU Dresden II

Bei dem USV TU Dresden II kann man von einem Gegner auf Augenhöhe sprechen. Das Hinspiel in Dresden wurde wegen des katastrophalen Bodens 5:3 verloren. Dabei haben die Elbestädter unsere träumerische Anfangsphase knallhart ausgenutzt. Als wir im Spiel waren konnten wir dem Rückstand auch durch mangelnde Chancenverwertung in den Überzahlen nicht aufholen. Beim Rückspiel in heimischer Halle gewannen wir 4:2. Dabei schaffte es die TU nur in Überzahl Tore zu schießen. Das bitterste Kapitel gegen die TU war vergangene Saison wohl das Spiel um Platz 3. Dabei verloren wir 1:4. Es war ein sehr spannendes Spiel und wir haben den Ball einfach nicht im Tor der Dresdner unterbringen können.

SSV Heidenau

Als neuer Gegner der Saison 16/17 hat der SSV Heidenau sich zum Beginn der Saison ein gutes Image als Staffelsieger aufgebaut, da sie alle ihre Spiele souverän gewannen. Dafür mussten sie sich zwei Mal mit 2:1 und 4:1 gegen unsere Phönixe geschlagen geben. Dabei habe ich das eine Gegentor beim 4:1 verschuldet, da es in Folge meiner zwei Minuten Strafe wegen überhartem Körpereinsatz erfolgt ist. Der SSV Heidenau zeichnete sich durch eine sehr körperbetonte Spielart aus, ein unliebsamer Gegner, bei dem Mann nur hoffen kann, dass man die drei Punkte ohne Verletzungen und zerbrochene Schläger mit nach Hause nimmt.

Unihockey Igels Dresden II

Besonders für unseren Kapitän Jakob Neumann müssen die Spiele gegen den alten Verein etwas ganz besonderes gewesen sein. Hochmotiviert tritt er gegen seine alten Teamkollegen an und kann sich über zwei Siege gegen diese freuen. Das Hinspiel konnte 5:2 gewonnen werden. Dabei ist mal wieder ein Tor in der letzten Minute gegen uns gefallen. Wie schon so oft scheinen wir bei ausreichendem Vorsprung mit dem Spielen aufzuhören. Das Rückspiel endete nach zwei Dritteln zwar unentschieden, wurde aber nach drei Dritteln dank Felix Hilla und mir mit 3:1 gewonnen. Dabei haben wir uns gegenseitig in verschiedenen Überzahlen die Tore vorgelegt.

MFBC Grimma (D)

Spiele gegen Damenmannschaften laufen eigentlich immer gleich ab. Die Damen sind taktisch perfekt aufgestellt und haben technisch auch einiges auf dem Kasten. Dies müssen die Männer durch stärkeren Körpereinsatz und viel Laufarbeit kompensieren. Gegen den MFBC Grimma gewannen wir 9:1 und 10:2.

 

Die Playoffs begannen am 06.05.17 mit dem Viertelfinale gegen die Damen des UHC Weißenfels. Es wurde souverän mit 10:1 gewonnen. Dabei hätte es mit besserer Chancenverwertung viel deutlicher ausgehen können. Natürlich fiel das eine Gegentor kurz vor Schluss. Es wurde von der ehemaligen Phönixspielerin Sarah Geißler geschossen.

Leider haben wir diese Saison kein Floorballspiel zu 0 gewinnen können.

Alles in allem hat mir diese Saison sowohl als Spieler als auch als Trainer sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich auf die kommende Saison, bei der ich wieder voll angreifen werde. (von Tobias Schulze)

–> Alle Spiele in der Schnellübersicht

Kleiner Test gegen die „Old Boys“ des MFBC Leipzig

p1140907Es war mal ein besonderes Donnerstagstraining: Statt kleinem oder großem Schwedenkreisel gastierten die „Old Boys“ des MFBC Leipzig bei uns in der Sporthalle der 68. Schule. Es war für das Trainergespann wieder eine erkenntnisreiche Floorball-Einheit: Nach 2 mal 20 min ineffektiv haben die „Old Boys“ vom MFBC Leipzig verdient mit 9:2 gewonnen. Dabei waren sie vor allem durch ihr direktes präzises Passspiel und ihre Ballführung den Phönixen überlegen. Leider fielen viele Tore vorallem durch Unachtsamkeiten bei der Mann-Deckung und Abstimmungsfehler beim Wechseln. Es wirkte alles recht unmotiviert und schläfrig, was einerseits am Testspielcharakter und andererseits an der Uhrzeit liegen könnte. Bevor es nun am 25.2. in der Breitenfelder Straße weiter geht, haben Spielertrainer Maximilian Wagner und Tobias Schulze einiges zu tun, um ihre Feuervogel formiert und motiviert gegen den Tabellenführer aus Heidenau zu schicken. Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht und wird zu späterem Zeitpunkt wiederholt. Dann hoffentlich mit anderem Ergebnis.

Das findet auch der MFBC:

Wir danken Floorball Phönix Leipzig ganz herzlich für ein fetziges Testmatch gegen unsere Old Boys!

📸 Die Revanche-Challenge wird akzeptiert 💪🏽

#FloorballvereinT

Posted by Mitteldeutscher Floorballclub (MFBC) on jueves, 16 de febrero de 2017

Von Leipzig bis Dresden – Phönix‘ Verbandsliga-Gegner, Teil 2

[Fortsetzung von  Teil 1]

Igels DresdenIm Dresdner Raum treffen wir zum Beispiel auf die Unihockey Igels II. Diese haben sich nach der Neuorganisation des Spielbetriebs in der Saison 2015/16 und einer durchwachsenen ersten Saison in der Verbandsliga eine Stabilisierung der Leistung vorgenommen. Während der Sommerpause wurde vor allem an der Athletik gearbeitet. Die Phönixe können sich also auf fitte und hoch motivierte Igel(s) freuen, welche immer für eine Überraschung gut sind.

USV_TU_Dresden_logoDes weiteren können sich unsere Phönixe auf zwei spannende Partien gegen den Verbandsliga-Meister der vergangen Saison, den USV TU Dresden II freuen – mit denen wir nach dem verlorenen Playoff-Finale in der letzten Saison noch eine Rechnung offen haben. Damals unterlag Phönix verdient mit 1:7. Der Grund für diese deutliche Niederlage könnte die Unterbesetzung in den Reihen von Phönix Leipzig sein.

SSV HeidenauZudem tritt Phönix diese Saison gegen den SSV Heidenau an. Diese konnten ihr erstes Spiel bereits für sich entscheiden und sind damit Spitzenreiter unserer Verbandsligastaffel. Da Duelle mit dem SSV Heidenau bislang ausblieben, sind diese beiden Spiele ein  Überraschungspaket. Bislang waren die Heidenauer in einer Spielgemeinschaft mit Graupa. Offenbar sind diese Tage gezählt.

Insgesamt freuen wir uns in den kommenden sechs Monaten auf sieben Spieltage im heimischen Leipzig, bei denen natürlich jeder Zuschauer herzlich willkommen ist. Ihr könnt euch auf spannende Spiele auf Augenhöhe freuen.

–> zu Teil 1 der Vorstellungsrunde mit Partisan Connewitz, SC DHfK Leipzig und den Damen des MFBC Grimma

Von Leipzig bis Dresden – Phönix‘ Verbandsliga-Gegner, Teil 1

Die neue Saison steht kurz vor der Tür und es wird höchste Zeit ein Blick auf unsere Staffelgegner zu werfen.  Unsere Gegner sind der MFBC Grimma (Damen), der SC DHfK Leipzig II, die Partisan Connewitz, dder SSV Heidenau, die USV TU Dresden II und die Unihockey Igels Dresden II. Dieses Jahr besteht unsere Staffel aus 7 Teams, gespielt wird im Hin- und Rückspielmodus, am Ende qualifizieren sich die besten 4 Teams für die Playoffs.

MFBCStellen wir als Erstes das Damenteam vor. Der MFBC Grimma kann mit einer exzellenten Organisation und einem engagierten Trainer glänzen. Sie rücken immer mit mehr als 15 Spielern an und verfügen über eine hervorragende taktische Ausrichtung. Bei diesem Gegner dürfen wir uns keine Fehler leisten und müssen sie mit Ballsicherheit und körperlicher Präsenz in ihre Schranken weisen. Nur dann können wir wie bei den Phönix Floorball Open mit einem Sieg vom Platz gehen.

 

SC DHfKDie zweite Mannschaft des SC DHfK Leipzig ist ein harter Brocken, das liegt zum einen an den Bundesligaspielern, die ab und zu in der zweiten Mannschaft aushelfen und zum anderen an dem sehr körperlichen Spiel, das der DHfK an den Tag legt. In der vergangen Saison gab es drei Begegnungen zwischen dem SC DHfK Leipzig II und Phönix Leipzig. Dabei konnte Phönix alle drei Spiele für sich entscheiden.

 

 

Partisan ConnewitzAls dritte Leipziger Mannschaft unserer Staffel starten die Partisanen Connewitz. Dabei handelt es sich wie Phönix Leipzig um einen kleineren Verein, der nur in der Verbandliga antritt. Bei Ihnen kann man sagen: der Name ist Programm. Sie spielen sehr körperbetont und können durch sehr erfahrene Spieler brillieren. Die Mannschaft ist es gewohnt schnell in Rückstand zu geraten, lässt sich davon nicht irritieren, weil sie vorne Tore schießen. Mit nur vier Feldspielern agiert Partisan manchmal besser als mit fünf: Es sind vergangene Saison auffällig viele Tore in Unterzahl für Partisan gefallen. Unsere Phönixe können, wenn sie ihre Schnelligkeit und Training nutzen, das erste Saisonspiel am 02.10.16 gewinnen.

 

Zum 2. Teil mit dem USV TU Dresden II, SSV Heidenau und den Unihockey Igels Dresden II

Viele Erkenntnisse in der Hitze von Leipzig – so lief’s für Phönix beim Turnier

Unsere Phönixe haben bei ihrem eigenen Turnier sowohl auf, als auch neben dem Platz, maximalen Einsatz gezeigt, um für alle Teams ein angenehmes Turnier zu bieten. Sportlich ging es zunächstmit dem neu in den MFBC eingegliederte Team, Schakale Schkeuditz, gegen einen Gegner, der uns auf Augenhöhe begegnete und vor allem durch technisch sehr versierte Spieler vorsticht. Durch konzentrierte Abwehrleistung von Phönix Leipzig und mangelnder Chancenverwertung auf beiden Seiten endete das aber Spiel torlos. Bei der Partie feierten die Verteidiger Stefan Piefel, Felix Neubert und Tom Hartmann ihre Premieren Phönix-Dress.

Im zweiten Spiel ging es gegen den PSV 90 Dessau, den man aus vergangenen Saisons kennt. In der Vorsaison gingen die beiden Kleinfeld-Partien jeweils mit einem Sieg und einer Niederlage für unsere Phönixe aus. Am vergangenen Wochenende konnten wir durch direkte Abschlüsse nach guten Einzelaktionen in der ersten Halbzeit in Führung gehen. Danach erhöhte Dessau den Druck und drückte uns tief in unsere eigene Hälfte. Durch unnötige Ballverluste und Fehler in der Zuordnung kassierten wir innerhalb kürzester Zeit vier Gegentore und verloren das Spiel 2:4.

In der Mittagshitze ging es dann gegen die Floorballer von Hannover 96, die uns in der Spieleranzahl trotz ihrer langen Anreise weit überlegen waren. Abgesehen davon haben die Niedersachsen einen Schiedsrichter mit N-Lizenz für unser Turnier nach Leipzig mitgebracht, wofür wir ihnen sehr dankbar sind. Trotz unserer zahlenmäßigen Unterlegenheit konnten wir lange Zeit mithalten und auch eigene Torchancen kreieren. Erst als wir durch eine Zeitstrafe in Unterzahl gerieten, musste unser Aushilfsgoalie Tom Hartmann hinter sich greifen.  Zu diesem Zeitpunkt war unser gesetzter Goalie Nils Wranik bereits verletzt ausgeschieden. Nach zwei Zeitstrafen war die 0:2-Niederlage fix.

Im vierten Spiel ging es gegen den FTC Berlin – ebenfalls ein bis dahin für uns völlig unbekannter und daher auch interessanter Gegner. Während des Spiels haben unsere Phönixe gut verteidigt und bis auf eine Ausnahme keine einzige Torchance zugelassen. Dabei war leider war unsere Chancenverwertung unter aller Sau, weshalb man trotz vieler Chancen nur ein Tor erzielen konnte. Der Torabschluss erfolgte meist im falschen Augenblick, ohne den Blick für den besser positionierten Mitspieler. Mitten im Spiel nahm Berlin plötzlich eine Auszeit. Dies war zwar im Turnier eigentlich nicht vorgesehen, wurde aber von den Schiris gewährt. Die Phönixe guckten verdutzt. Ein genialer Schachzug der Berliner. Direkt nach dem Wiederanpfiff erzielte Berlin den Ausgleichstreffer nach einem Freischlag. Der Pass in die Mitte kam an, ein Berliner versenkte den Lochball im kurzen Eck und das Spiel endete 1:1.

In der letzten Partie des Tages ging es gegen die einzige Damenmannschaft des Turniers, den MFBC Grimma. Das Duell war für Phönix Leipzig interessant, da beide Mannschaften in der Verbandsliga aufeinandertreffen werden. Für beide Teams waren die 1. Phönix Floorball Open der erste Test für die neue Saison, für beide sollte auch der erste Sieg des Tages her. Aufgrund von weiteren Verletzungen und anderweitigen Verpflichtungen in den Phönix-Reihen ging Stefan Theurich, der ebenfalls seine Premiere im Phönix-Dress hatte, ins Tor. Es war sein erster Einsatz im Leipziger Kasten. Damit war das Motto für alle anderen: „Alle Schüsse blocken“. Das erste Tor der Partie ging dennoch an die Damen, die bei einem Konter frei zum Schuss kam. Schnell jedoch konnte Phönix Leipzig zum 1:1 ausgleichen. Nach dem Motto „Ladys First“ hoppelte etwas später ein verkannter Schuss ins Leipziger Tor. 2:1 für den MFBC. Den sich anschließenden Bully vom Mittelpunkt konnte Felix Hilla für sich entscheiden und dribbelte sich vor das Tor der Damen. Dort vollendete er eine perfekte Einzelaktion zum prompten 2:2 Ausgleich. Die letzte Aktion des Spiel gehörte wieder Phönix. Das Sturmtrio Felix Hilla, Tobias Schulze und Tommy Kürschner spielte schnelle flache und präzise Pässe und erzielte den 3:2 Siegtreffer.

Abschließend kann man sagen, das so ein Turnier eine tolle Chance zur Saisonvorbereitung ist. Diese Turnier hat uns gut Lücken in unserem Training und Spiel  und damit viele Erkenntnisse aufgezeigt, die wir bis zum Saisonbeginn beheben wollen.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle noch einmal an diejenigen, die das Turnier ermöglicht haben: die Stadt Leipzig, alle Floorballer, das Orga-Team, die Helferinnen im Spielsekretariat. Top! Mit den Erkenntissen vom vergangenen Wochenende planen wir eine sicherlich etwas modifizierte Wiederholung im Jahr 2017.

Phönix Leipzig macht auch die Kleinfeld-Playoffs perfekt

Teil 1: Am Sonntag stand für unsere Phönixe der vierte und letzte Kleinfeldspieltag ins Haus. Die Gegner waren der Gastgeber UHC Elster und der SV Chemie Genthin. Um den Einzug in die Playoffs sicher zu stellen musste das erste Spiel des Tages gegen den Tabellenletzten SV Chemie Genthin gewonnen werden. Dabei stand wie immer zunächst die Torhüterfrage im Vordergrund. Frei nach dem Motto: „Jeder muss mal ran“ entschied sich Spielertrainer Tobias Schulze selbst die Maske aufzusetzen und den Kasten der Phönixe frei zu halten. Für die Feuervögel mit Schläger galt: „Schießt mehr Tore als ich rein lasse!“

Nach nur 15 Sekunden musste Tobias allerdings schon das erste Mal hinter sich greifen. Ein schlechter Start für das Team, den Felix Hilla nach einem gewonnen Bully und dem anschließenden hervorragenden Schlenzschuss nur drei Sekunden später ausgleichen konnte. In den nächsten zehn Minuten passte bei den Phönixen nicht viel zusammen und Genthin konnte schnell auf 4:1 erhöhen. Dann platze jedoch allmählich der Knoten und die Feuervögel fanden in ein gutes, dynamisches Spiel. So konnte Tommy Kürschner in der 17. Minute einen hervorragenden Steilpass von Felix Hilla im Netz unterbringen.

Nur 26 Sekunden später gelang es Elias Dannenberg mit einem Rückhandvolley den Genthiner Hüter zu bezwingen. Das Ende der ersten Halbzeit markierte unser Routinier Paul Moritz nach Vorlage von Elias Dannenberg mit einem präzisen Schuss in den Winkel, den selbst ein Bundesliga-Torhüter in Schwierigkeiten gebracht hätte.

Halbzeitstand: 4:4

In der zweiten Halbzeit konnte wieder Elias Dannenberg nach Vorarbeit von Stefan Kloss die Phönixe in Führung bringen. Der Hüter Tobias Schulze kam in der zweiten Halbzeit besser ins Floorball-Spiel und haschte das eine und andere Mal den Ball von der Kelle eines Genthiners, bevor dieser zum Abschluss kam. Trotzdem stand es nach 26 Minuten Minuten 5:6 gegen Phönix. Kurz drauf konnte Felix Hilla durch eine gute Einzelaktion ausgleichen und die Leipziger im Spiel halten. In der 14. Minute stellte er seine Qualitäten nach Vorlage von Tommy Kürschner erneut unter Beweis und brachte die Feuerroten in Führung. Das Spiel neigte sich dem Ende und die Kraft der sechs angereisten Genthiner auch. In den letzten drei Spielminuten, die effektiv gespielt wurden, konnten sich die Spieler: Elias, Paul, Tommy, Maximilian und Stefan nochmals in der Scorerliste verewigen und für ein am Ende unerwartet hohen Sieg der Phönixe aus Leipzig sorgen.

Endstand: 10:6

Damit war der Einzug in die Kleinfeld-Playoffs geschafft und Trainer Tobias versprach für Montag ein Belohnungstraining!
–> Sudden Death und ein verpasstes Ziel (Teil 2 des Spieltagsberichts)
–> Saisonübersicht

Phönix vermiest Dessau die Heimspiel-Party – 11:8 Sieg

Es läuft das Doppelspieltagswochenende. Im Klartest heißt das: drei Floorball-Spiele und zwei Schiedsrichtereinsätze. Eine enorme Belastung für alle Beteiligten. Heute, am Samstag, haben wir den ersten Teil absolviert. Dabei konnte sogar ein unerwarteter Sieg gegen den PSV 90 Dessau verbucht werden. Aber fangen wir ganz von vorne an. Die Halle zu finden war kein leichtes Unterfangen und so kamen die Phönixe gerade rechtzeitig zum Schiedsrichtereinsatz. Dabei mussten die Feuervögel Elias Dannenberg und Tobias Schulze ihre Fähigkeiten in der Regelkunde für Floorball unter Beweis stellen.

Im Anschluss hieß es für die beiden gleich weiter machen gegen die „alten Herren“ des MFBC Leipzig – die trotz nur fünf angereister Spielern bewiesen, dass Erfahrung und Technik ein entscheidender Faktor sind: Die Löwen gewannen das Spiel 14:5. Phönix Leipzig ging dabei aber auch zwei Mal in Führung, so nach der achten Minute als Artem Pokas einen genialen Diagonalpass auf Tommy Kürschner spielte, der den Ball nur noch ins leere MFBC Tor drücken musste. Nach 11:14 Minuten  hat der MFBC es endlich geschafft, unseren Goalie (Elias Dannenberg) zu überwinden. Felix Hilla konnte in der dreizehnten Minute die Phönixe wieder in Führung bringen. Am Ende der ersten Halbzeit konnte man von einem Kopf-an-Kopf Rennen sprechen bei dem der MFBC mit 5:4 vorne lag. Damit hatte vor dem Spiel natürlich keiner gerechnet. Plötzlich schien sogar ein Sieg für Phönix Leipzig gegen die „Old Boys“ möglich.

Tobi Schulze im Zweikampf gegen den MFBC am Kleinfeldspieltag2. Hälfte: Schon nach 17 Sekunden  konnte der MFBC auf 6:4 erhöhen. Bitter. Doch Felix Hilla stellte in der dritten Minute durch eine gelungene Einzelaktion wieder den Anschluss her. Danach häuften sich individuelle Fehler, die der MFBC gnadenlos ausnutzte. Nach einer guten ersten Halbzeit belohnte sich Phönix Leipzig daher leider nicht und ging gegen das Quintett unter.

Nun hieß es Kräfte sammeln, um gegen die Gastgeber aus Dessau eine möglichst gute Figur zu machen. Aber zuerst musste ein neuer Hüter ins Tor, da auch Elias auf die Jagd nach Scorerpunkten gehen wollte. Nach dem Losverfahren wurde entschieden. Es erwischte Tommy Kürschner, der damit das aller erste Mal im Tor stand. Das Spiel begann mit einem 2:0 Rückstand für die Leipziger Feuervögel, die auf sehr gut eingespielte Dessauer „Black Wolves“ trafen. In der zwölften Minute gelang Artem Pokas der Anschlusstreffer nach gutem Pass von Felix Hilla. Vier Minuten später glückte Tobias Schulze durch eine gute Einzelaktion der Ausgleich. 2:2! Nach 15 Minuten ging Phönix durch Felix Hilla erstmals Mal in Führung. Diese Führung gaben wir bis zum Ende des Spiels nicht mehr her. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit durfte sich auch endlich Elias Dannenberg über seine ersten Scorerpunkte freuen. Der Halbzeitstand 4:2 für die Gäste.

Tommy Kürschner hielt bei seiner Goalie-Premiere gegen Dessau glänzendNach dem Seitenwechsel ging es furios weiter: Nach nur 18 Sekunden konnte Patrick Reichelt den Dessauer Hüter ausspielen und im Fallen den Ball ins leere Tor schieben. Ein sehr gelungener Start in die zweite Halbzeit. Das Spiel wurde nun zusehens aggressiver und körperbetonter. Die Phönixe blieben aber ruhig und haben sich nicht zu Revanchefouls hinreißen lassen. Dessau kam ab der elften Minute nie mehr als zwei Tore Abstand an Phönix ran. In der letzten Minute wurde Tobias Schulze hart in die Bande gestoßen. Dafür sah der Dessauer eine 2 Minuten Strafe. Phönix konnte also in Überzahl das Spiel beenden. 14 Sekunden vor Schluss versenkte Felix Hilla einen zurückeroberten Ball im Tor zum 11:8 Endstand. Diese drei Punkte waren sehr wichtig beim erreichen der Kleinfeld-Playoffs. Phönix hat sich durch gutes Zusammenspiel diese drei Punkte verdient. Verdient hat sich auch Chrissy heute ihr erstes Kleinfeld-Tor. Außerdem sind wir uns sicher, dass bei Tommy Kürschner heute eine Goalie-Karriere begonnen hat. Gut gehalten!

Am morgigen Sonntag winkt ab 11 Uhr Floorball, Klappe die Zweite: Die Feuervögel empfangen den USV Jena auf dem Großfeld. (https://www.facebook.com/events/1687692268159655/)

10:00 Uhr    PSV 90 Dessau    –    SV Chemie Genthin    9:4  (3:2;6:2)
11:10 Uhr    Phönix Leipzig    –    MFBC Leipzig    5:14    (4:5;1:9) (siehe Spielprotokoll)
12:20 Uhr    SV Chemie Genthin    –    UHC Elster    4:6    (1:2;3:4)
13:30 Uhr    PSV 90 Dessau    –    Phönix Leipzig    8:11    (2:4;6:7) (siehe Spielprotokoll)
14:40 Uhr    MFBC Leipzig    –    UHC Elster    9:11    (2:3;7:8)

Phönix Leipzig:[T] Elias Dannenberg, Sarah Geißler, Patrick Reichelt, Christina Löschner, Tommy Kürschner, [C] Tobias Schulze, Felix Hilla, Artem Pokas
MFBC Leipzig: Frank Haasenbein, Kristof Walther, Stefan Marklowsky, [T] Marco Sachweh, [C] Tom Genenz

1. Hälfte:
8:00 1:0 Tommy Kürschner (Artem Pokas) Phönix Leipzig
11:14 1:1 Kristof Walther (Frank Haasenbein) MFBC Leipzig
12:36 2:1 Felix Hilla Phönix Leipzig
15:05 2:2 Frank Haasenbein (Tom Genenz) MFBC Leipzig
16:29 2:3 Tom Genenz MFBC
16:56 2:4 Frank Haasenbein (Kristof Walther) MFBC
18:20 3:4 Tobias Schulze Phönix
18:47 4:4 Sarah Geißler (Patrick Reichelt) Phönix
18:53 4:5 Stefan Marklowsky (Kristof Walther) MFBC
2. Hälfte:
0:17 4:6 Frank Haasenbein MFBC
2:49 5:6 Felix Hilla Phönix
4:14 5:7 Frank Haasenbein (Stefan Marklowsky) MFBC
7:06 2′ (Abstand) Tobias Schulze Phönix
8:34 5:8 Frank Haasenbein (Stefan Marklowsky) MFBC
9:52 5:9 Tom Genenz (Frank Haasenbein) MFBC
10:07 5:10 Tom Genenz (Marco Sachweh) MFBC
12:00 5:11 Tom Genenz (Stefan Marklowsky) MFBC
16:29 5:12 Frank Haasenbein (Stefan Marklowsky) MFBC
16:50 5:13 Tom Genenz MFBC
16:58 5:14 Stefan Marklowsky (Frank Haasenbein) MFBC

 

SPIEL2: PSV Dessau- Phönix Leipzig
Phönix Leipzig:
[T] Tommy Kürschner, Elias Dannenberg, Patrick Reichelt, Christina Löschner, [C] Tobias Schulze, Felix Hilla, Artem Pokas

1. Hälfte:
1:24 1:0 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90 Dessau
5:52 2:0 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90
11:44 2:1 Artem Pokas (Felix Hilla) Phönix Leipzig
13:43 2:2 Tobias Schulze Phönix
14:58 2:3 Patrick Reichelt Phönix
19:36 2:4 Elias Dannenberg Phönix
2. Hälfte:
0:18 2:5 Patrick Reichelt (Felix Hilla) Phönix Leipzig
3:33 3:5 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90 Dessau
4:30 3:6 Christina Löschner Phönix
4:57 4:6 Jeremy Beil PSV 90
8:05 5:6 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90
8:11 5:7 Felix Hilla Phönix
8:34 6:7 Alexander Reitzig PSV 90
11:12 2′ (Stockschlag) Christoph Pabel PSV 90
12:03 6:8 Artem Pokas (Felix Hilla) Phönix
15:54 6:9 Tobias Schulze Phönix
16:53 6:10 Elias Dannenberg (Felix Hilla) Phönix
17:39 7:10 Justin Düben (Jeremy Beil) PSV 90
19:07 8:10 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90
19:32 2′ (Stoßen) Jeremy Beil PSV 90
19:46 8:11 Artem Pokas (Felix Hilla) Phönix

–> Bilder
–> Bericht des PSV Dessau
–> Saisonübersicht