Schlagwort-Archive: MFBC Leipzig

8:3 Zittersieg gegen den MFBC Leipzig/Grimma

Nach dem 7:1-Hinspielerfolg gegen den MFBC Leipzig/Grimma gingen die Phönixe als klarer Favorit in die Partie. Die Zielsetzung war eine deutliche Aufbesserung unserer Tordifferenz mit einem hohen Sieg sowie einem Shutout.

Phönix agierte von Beginn an dominant. Das erste Tor schoss jedoch der MFBC. Und was für eins. Ein Freischlag von hinter der Mittellinie wurde mit mäßigem Tempo Richtung Tor befördert und weil der Ball etwas flatterte war er auf einmal drin. Das Shutout-Ziel war damit nach 2 Minuten schon mal verfehlt. Nur 1 Minute darauf konnte Felix Hilla für die Feuervögel mit einem verdeckten Schlagschuss ins kurze Eck den Ausgleich erzielen. Ansonsten gab es im ersten Drittel noch viele Chancen für Phönix, die entweder der gut aufgelegte MFBC-Goalie hielt oder die sehr eng vor dem eigenen Gehäuse stehenden gegnerischen Spieler abblocken konnten.

Im zweiten Drittel das gleiche Bild. Für etwas Auflockerung sorgte da eine Unterzahl nach Bodenspiel. In dieser zimmerte Toni Schnelle aus sehr spitzem Winkel einen Freischlag in gegnerische Gehäuse zum 2:1.  Einen der wenigen Konter konnte der MFBC zum Ausgleich versenken, ehe erneut Toni Schnelle, die Phönixe wieder in Front brachte. Mit einer 3:2-Führung ging es also in den Schlussabschnitt.

In diesen startete Phönix wiederum druckvoll, aber der Ball wollte einfach partout nich rinn. Und es kommt wie’s immer kommt. Ein Konter des MFBC in Minute 48 und der erneute Ausgleich ist da. So langsam musste man sich schon sorgen, hier Punkte abzugeben. Viele, viele Chancen und die Zeit verrann so allmählich. Da musste Felix Hilla schon einen Bauerntrick auspacken um in Minute 54 die 4:3-Führung zu erzielen. In der Folgeminute konnte Toni Schnelle seinen 3. Treffer markieren und unsere Nerven merklich beruhigen. Dann gab es noch eine Überzahl für Phönix, in der nicht all zu viel passierte. Es liefen schon die letzten 20 Sekunden des Spiels, aber dann ging‘s bäm-bäm-bäm. Johannes Wurlitzer bei seinem Phönix-Comeback mit einem Strahl in den Winkel. Nach Bully-Anpfiff Felix Hilla zu Tommy Kürschner, der ebenfalls trifft. Und nur wenige Sekunden später erzielt Felix Hilla auch noch seinen 3. Tagestreffer zum 8:3 Endstand.

Punktsieger im Battle Hilla vs. Schnelle war übrigens Schnelle aufgrund von 3 Zusatztoren des Gegners Arthur Schnelle. Der Telefonmann lässt grüßen.

Nächste Woche wird’s schwieriger gegen den Tabellenführer Harzgerode. Wie man was für die Tordifferenz tut, zeigte anschließend der UHC Elster im 2. Spiel, das sie mit 23:0 gegen Landsberg gewinnen konnten.

 

Phönix mit: [T] Julian Hofer, Maik Biedermann, Elias Dannenberg, Felix Hilla, Marcus Barthel, Tommy Kürschner, Tom Hartmann, Johannes Wurlitzer, Tobias Schulze, Felix Neubert, Gerrit Fuchs, Toni Schnelle, Tino Pagel, [C] Mirko Körner, Pascal Nojack

1. Drittel:
1:54   1:0 Arthur Schnelle MFBC Leipzig/Grimma
3:10   1:1 Felix Hilla (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
2. Drittel:
6:10   2′ (Bodenspiel) Felix Hilla Phönix Leipzig
7:10   1:2 Toni Schnelle (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
13:06   2:2 Arthur Schnelle (Robert Tietke) MFBC Leipzig/Grimma
19:00   2:3 Toni Schnelle (Tino Pagel) Phönix Leipzig
3. Drittel:
7:24   3:3 Arthur Schnelle (Robert Tietke) MFBC Leipzig/Grimma
13:12   3:4 Felix Hilla Phönix Leipzig
14:30   3:5 Toni Schnelle Phönix Leipzig
17:55   2′ (Stockschlag) Gregor Charles MFBC Leipzig/Grimma
19:43   3:6 Johannes Wurlitzer Phönix Leipzig
19:46   3:7 Tommy Kürschner (Felix Hilla) Phönix Leipzig
19:54   3:8 Felix Hilla Phönix Leipzig

Drei Punkte am Dreikönigstag: Sieg gegen den USV Halle

siegSpannung bis zum Schluss versprach das hartumkämpfte Floorball-Duell zwischen Phönix Leipzig und dem USV Saalebiber Halle. Erst Tommy Kürschner brachte rund 80 Sekunden vor Abpfiff mit einem Empty-Net-Tor wieder etwas Ruhe in die Feuervögel-Reihen. Sein Treffer zum 9:7 war gleichzeitig der Endstand und der erste Kleinfeld-Erfolg für die Leipziger seit dem 8. Oktober.

In Hälfte 2 schien Phönix Leipzig das Spiel eigentlich scheibchenweise zu seinen Gunsten zu entscheiden. Felix Hilla (2x), Felix Neubert und Toni Schnelle schossen die Feuervögel mit vier Toren binnen vier Minuten zwischenzeitlich  klar in Front, nachdem zuvor beide Teams beim Stand von 4:4 aus der Halbzeitpause kamen. Halle schien nach diesen vier Gegentoren geschlagen. Doch die Freude währte nur kurz. Das Saalebiber-Duo mit Bundesligaerfahrung, Daniel Baumgärtner und Arwed Vogel, verkürzte mit zwei Toren auf 7:8. Danach riskierte Halle alles und nahm dem Torwart raus, um noch einen Feldspieler mehr im Spiel zu haben. Doch die Rechnung ging nicht auf. Halle verlor den Ball und Tommy versenkte ihn mit einem netten Distanzschuss im leeren Saalebiber-Tor. Halle versuchte danach zwar weiterhin, sich mit einem vierten Feldspieler wieder heranzuschießen. Doch die Phönix-Abwehr rund um den verlässlichen Goalie Julian Hofer ließ in den letzten Sekunden nichts mehr anbrennen. Halle musste mit leeren Händen wieder nach Hause fahren. Die Sachsen-Anhalter verloren am Dreikönigstag ihr zweites Spiel des Tages mit 6:17 gegen die Schkeuditzer Schakale. 

Auch Phönix Leipzig ließ in seiner zweiten Floorball-Partie mächtig Federn. Gegen die MFBC „Old Boys“ Leipzig konnte das Team nur bis zum Seitenwechsel halbwegs gegenhalten. 6:10 hieß es nach zwanzig Minuten in Leipzig-Gohlis. Danach schenkten die erfahrenen Floorballer mit Bundesliga-Erfahrung (u.a. Ingmar Penzhorn, Christoph Weidemann, Danny Weißwange, André Mühle) den Phönixen zehn weitere Gegentore ein. Sie bestraften jeden Stellungsfehler der Gastgeber eiskalt und schickten sie mit 9:19 vom Feld. Bitter, aber lehrreich.

Im Top-Spiel des Tages standen sich die MFBC Old Boys und die Schakale Scheuditz (spielen auch unter dem MFBC-Dach) gegenüber. Dabei siegten die Schakale mit 14:8. Deren Block der MFBC-Bundesligisten mit Stanislav Kanta, Tomas Novotny und Svenson Hoppe schoss elf der 14 Tore.

Die Übersicht:
Phönix Leipzig (gegen Halle) : [T] Julian Hofer, Stefan Schröter, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Tommy Kürschner, [C] Tobias Schulze, Felix Neubert, Toni Schnelle

1. Hälfte:
5:57   1:0 Arwed Vogel (Daniel Baumgärtner) USV Halle Saalebiber
9:09   1:1 Felix Neubert (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
11:27   1:2 Felix Neubert Phönix Leipzig
15:55   2:2 Daniel Baumgärtner (Arwed Vogel) Saalebiber
16:05   3:2 Christian Stern (Tom Flöter) Saalebiber
18:01   3:3 Maximilian Wagner (Felix Neubert) Phönix
18:30   4:3 Christian Stern Saalebiber
19:49   4:4 Felix Hilla Phönix
2. Hälfte:
3:51   2′(Stoßen) Tobias Schulze Phönix
4:08   5:4 Arwed Vogel (Daniel Baumgärtner) Saalebiber
9:26   5:5 Felix Hilla (Tobias Schulze) Phönix
11:02   5:6 Felix Neubert (Maximilian Wagner) Phönix
13:15   5:7 Toni Schnelle Phönix
13:53   5:8 Felix Hilla (Tobias Schulze) Phönix
16:30   6:8 Daniel Baumgärtner (Arwed Vogel) Saalebiber
17:23   7:8 Arwed Vogel (Daniel Baumgärtner) Saalebiber
18:41   7:9 Tommy Kürschner Phönix

*****
Phönix Leipzig (gegen MFBC):[T] Julian Hofer, Stefan Schröter, [C] Jakob Neumann, Maximilian Wagner, Felix Hilla, Tommy Kürschner, Tobias Schulze, Toni Schnelle

1. Hälfte:
1:31   0:1 Mathias Digulla (Jan Siebenhüner) MFBC Leipzig
2:18   0:2 Thomas Trommer (Mathias Digulla) MFBC Leipzig
2:31   0:3 Ingmar Penzhorn (Christoph Weidemann) MFBC Leipzig
3:06   0:4 Danny Weißwange (Ingmar Penzhorn) MFBC Leipzig
3:12   1:4 Tommy Kürschner (Felix Hilla) Phönix Leipzig
4:59   2:4 Tommy Kürschner (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
6:28   2:5 Ingmar Penzhorn (Danny Weißwange) MFBC Leipzig
7:21   2:6 Frank Haasenbein (Tom Genenz) MFBC Leipzig
8:47   3:6 Felix Hilla Phönix Leipzig
10:59   3:7 Tom Genenz (Frank Haasenbein) MFBC Leipzig
12:24   4:7 Toni Schnelle (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
12:56   4:8 Danny Weißwange (Ingmar Penzhorn) MFBC Leipzig
14:34   5:8 Jakob Neumann Phönix Leipzig
16:20   5:9 Ingmar Penzhorn MFBC Leipzig
18:12   6:9 Maximilian Wagner (Toni Schnelle) Phönix Leipzig
19:07   6:10 Mathias Digulla (Thomas Trommer) MFBC Leipzig
2. Hälfte:
4:03   6:11 Danny Weißwange (Christoph Weidemann) MFBC Leipzig
6:52   6:12 Danny Weißwange (Christoph Weidemann) MFBC Leipzig
10:48   7:12 Toni Schnelle (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
11:03   7:13 André Mühle (Tom Genenz) MFBC Leipzig
13:05   7:14 Christoph Weidemann (Ingmar Penzhorn) MFBC Leipzig
13:42   7:15 Christoph Weidemann (Ingmar Penzhorn) MFBC Leipzig
16:33   7:16 Ingmar Penzhorn (Christoph Weidemann) MFBC Leipzig
16:59   7:17 Danny Weißwange (Ingmar Penzhorn) MFBC Leipzig
18:03   7:18 André Mühle (Tom Genenz) MFBC Leipzig
18:47   2′(Bodenspiel) Mathias Digulla MFBC Leipzig
19:34   8:18 Maximilian Wagner (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
19:42   9:18 Tobias Schulze (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
19:46   9:19 Mathias Digulla (Jan Siebenhüner) MFBC Leipzig

–> Fotos
–> Saisonübersicht

   

Bundesliga-Feeling beim Kleinfeld: Phönix gegen die MFBC-Stars

Phönix - Schakale

Nachdem die Floorballer von Phönix Leipzig am ersten Advent schon die Rückrunde im Großfeldbetrieb eingeläutet haben, kam es am dritten Advent in Wernigerode zum letzten Liga-Spieltag des Jahres: im Kleinfeld gegen die Schakale aus Schkeuditz und die Hausherren, den Red Devils. Im Hinspiel gab es gegen die Devils eine herbe 17:8 Schlappe, die natürlich ausgemerzt werden sollte.

Gegner im ersten Duell waren die Schkeuditzer. Obwohl nur auf dem siebten Platz der Kleinfeldliga liegend, muss Phönix wohl ein guter Ruf vorausgeeilt zu sein. Denn die ebenfalls unter dem MFBC-Dach spielenden Schakale traten mit sechs Feldspielern an, von denen drei sonst in der 1. Floorball-Bundesliga ihren Dienst tun: Stanislav Kanta (aktuell 9 Spiele, 6 Tore und 14 Vorlagen in der BuLi-Saison 17/18), Tomas Novotny (10/12/4), Svenson Hoppe (10/6/9). Noch Fragen? Es sollte also ein echter Härtetest für Phönix Leipzig werden…
Nach sieben Minuten konnten die Schakale die erste ihrer zahlreichen Chancen nutzen und Tommy, für Phönix im Tor, zur 1:0 Führung überwinden. Leipzig konnte die bis dahin starke Gegenwehr nicht konsequent weiterführen, Schkeuditz lief weiter an und erzielte weitere Treffer. Einzig Tobi konnte auf Vorlage von Felix H. die Phönixe in der ersten Hälfte jubeln lassen.
Mit neun Toren Rückstand ging es in die Kabine.
Die zweite Hälfte begann mit einer Überzahl für die Leipziger, die aber zu keinem weiteren Tor führte. Schkeuditz ließ weiterhin nichts anbrennen und spielte routiniert, schnell und mit Erfolg. Tom konnte zwischenzeitlich ein weiteres Tor für Phönix Leipzig markieren, bevor der Gegner nochmals aufdrehte. Gegen Ende der zweiten Hälfte zeigten die Phönixe ihren stärksten Spielabschnitt. Mit drei Treffern konnte sich auch Pascal, Felix H. und Stefan P. in die Scorerliste eintragen.
Eine Minute vor Spielende war dies jedoch reine Ergebniskosmetik.
Endstand des Spiels 19:5 und die Erkenntnis: Die Regionalliga scheint sich als Aufwärmprogramm für die Bundesligaspieler anzubieten. Später am Tag gewann die Truppe noch mit 31:5 gegen die Floorballtigers aus Magdeburg.

Unser zweiter Gegner des Tages sollten die Gastgeber aus Wernigerode sein. Trotz Heimvorteils war deren Kader sehr schmal besetzt, lediglich zwei Auswechselspieler fanden sich auf der Bank.
Neu im Tor für die Feuervögel war Tom, stattdessen durfte nun Tommy im Sturm zeigen was er kann, und es war eine Menge!
Zwar landeten einige der präzisen Schüsse des Gegner im Leipziger Kasten, jedoch konnte Tommy mit einem (!) Hattrick (!) den Ausgleich herbeiführen, bevor Felix H. mit einem Solo übers Feld und präzisen Abschluss die Führung erzielte. Die Devils zogen das Tempo und die Schusszahl an, spielten schnell, trafen mehrfach, es ging mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause.
Bis dahin eine ausgeglichene Partie, beide Teams hatten gute Chancen. Schnelle Reflexe und Paraden der Goalies haben ihren Hintermannschaften oft geholfen.
Die zweite Hälfte begann mit einem Gegentor nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff. Mit einem weiteren Treffer wuchs der Rückstand bereits auf vier Tore, bevor die Phönix-Floorballer für einen vermeidbaren Wechselfehler eine 2-Minuten-Strafe erhielten. Die Devils spielten ihre Überzahl routiniert aus, folgerichtig viel das 4:9 in der 29. Spielminute.
In den letzten zehn Spielminuten kam Wernigerode aus dem Spielfluss, die Leipziger konnten sich wieder stärker präsentieren. Nach starker Vorarbeit von Tobi konnte Stefan P. einnetzen, Tommy, der sein viertes Tor im Spiel erzielte und nochmals Stefan P. ließen den Rückstand wieder auf 2 Tore schrumpfen. Zu dem Zeitpunkt waren nur noch zwei Minuten zu spielen, jedoch konnte Wernigerode den Vorsprung verwalten und den Sieg nach Hause nehmen.

Mit nur einem Sieg aus sechs Spielen bleibt Phönix weiterhin hinter den eigenen Erwartungen zurück (aktueller vorletzer Platz). Beim nächsten Spieltag, bereits im neuen Jahr, wird sich das hoffentlich ändern.
Phönix Leipzig mit:[1xT] Tommy Kürschner, Felix Hilla, Stefan Piefel, [1xT] Tom Hartmann, Tobias Schulze, Gerrit Fuchs, [C] Mirko Körner, Pascal Nojack

 
Schakale Schkeuditz – Phönix Leipzig 19:5
 
1. Hälfte:
07:40   1:0 Tomas Novotny (René Röder) Schakale Schkeuditz
07:53   2:0 Svenson Hoppe (Stanislav Kanta) Schakale Schkeuditz
09:04   3:0 Tomas Novotny (Frank Martin Leineweber) Schakale Schkeuditz
09:07   4:0 Tomas Novotny Schakale Schkeuditz
09:42   4:1 Tobias Schulze (Felix Hilla) Phönix Leipzig
09:50   5:1 Tomas Novotny (Frank Martin Leineweber) Schakale Schkeuditz
10:47   6:1 Svenson Hoppe (Lukas Eilenberger) Schakale Schkeuditz
13:15   7:1 René Röder (Frank Martin Leineweber) Schakale Schkeuditz
13:28   8:1 Svenson Hoppe (Stanislav Kanta) Schakale Schkeuditz
19:51   9:1 Tomas Novotny Schakale Schkeuditz
19:59   10:1 Lukas Eilenberger (Svenson Hoppe) Schakale Schkeuditz
2. Hälfte:
00:40   11:1 Svenson Hoppe (Tomas Novotny) Schakale Schkeuditz
00:52   2′ (Stoßen) René Röder Schakale Schkeuditz
02:41   12:1 Tomas Novotny (Svenson Hoppe) Schakale Schkeuditz
03:08   13:1 Svenson Hoppe (Tomas Novotny) Schakale Schkeuditz
03:48   14:1 Frank Martin Leineweber (Lukas Eilenberger) Schakale Schkeuditz
05:20   15:1 Lukas Eilenberger Schakale Schkeuditz
07:16   16:1 Tomas Novotny (Stanislav Kanta) Schakale Schkeuditz
08:24   16:2 Tom Hartmann Phönix Leipzig
11:37   17:2 Svenson Hoppe (Stanislav Kanta) Schakale Schkeuditz
12:55   18:2 Tomas Novotny (Svenson Hoppe) Schakale Schkeuditz
15:15   18:3 Pascal Nojack (Felix Hilla) Phönix Leipzig
18:54   18:4 Felix Hilla (Tom Hartmann) Phönix Leipzig
19:11   18:5 Stefan Piefel (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
19:55   19:5 Tomas Novotny (Stanislav Kanta) Schakale Schkeuditz

 

Phönix Leipzig – Red Devils Wernigerode 7:9

1. Hälfte:
1:40 Tor 0:1 Tino Weiß (Ramon Ibold) Red Devils Wernigerode
4:13 Tor 0:2 Martin Schaberich (Ramon Ibold) Red Devils Wernigerode
5:17 Tor 0:3 Rene Gesche Red Devils Wernigerode
6:29 Tor 1:3 Tommy Kürschner (Mirko Körner) Phönix Leipzig
10:41 Tor 2:3 Tommy Kürschner Phönix Leipzig
13:26 Tor 3:3 Tommy Kürschner (Felix Hilla) Phönix Leipzig
14:16 Tor 4:3 Felix Hilla Phönix Leipzig
15:03 Tor 4:4 Martin Schaberich (Ramon Ibold) Red Devils Wernigerode
15:17 Tor 4:5 Ramon Ibold (Rene Gesche) Red Devils Wernigerode
18:41 Tor 4:6 Tino Weiß (Martin Schaberich) Red Devils Wernigerode
2. Hälfte:
0:26 Tor 4:7 Ramon Ibold Red Devils Wernigerode
1:45 Tor 4:8 Alexander Pflug Red Devils Wernigerode
7:17 Strafe 2′ (Wechselfehler) Tommy Kürschner Phönix Leipzig
8:42 Tor 4:9 Ramon Ibold (Tino Weiß) Red Devils Wernigerode
11:23 Tor 5:9 Stefan Piefel (Tobias Schulze) Phönix Leipzig
15:46 Tor 6:9 Tommy Kürschner (Pascal Nojack) Phönix Leipzig
17:49 Tor 7:9 Stefan Piefel Phönix Leipzig

Zweiter Spieltag – zweiter Sieg

MFBC

Am zweiten Spieltag der neuen Saison trafen die Phönixe, selbstbewusst mit einem hohen Sieg aus dem vorangegangenen Spiel, gegen die Spielvereinigung MFBC Leipzig/Grimma, die ihrerseits im ersten Saisonspiel eine deutliche Niederlage gegen Salzwedel zu verzeichnen hatten.

Die Favoritenrolle war damit vergeben, nun hieß es nur noch, dieser auf dem Feld gerecht zu werden.

Die Phönixe, dank Heimspieltag stark besetzt, fanden allerdings im ersten Drittel nur schwer ins Spiel. Obwohl in Überzahlsituation der Führungstreffer durch Mirko Körner fiel, schaffte man es nicht, das Spielgeschehen weiter sauber zu kontrollieren. Augenscheinlich zwar überlegen, wurden trotzdem keine zwingenden Situationen herausgearbeitet, um zu weiteren, gefährlichen Torabschlüssen zu kommen. Die Grimmaer suchten den gelegentlichen Gegenstoß und kamen zum Ausgleich, allerdings in einer unglücklichen Slotsituation für die Leipziger.

Es brauchte dieses Wachrütteln. Die Phönixe spielten besser auf, schöne Pässe gelangen und nach tollem Pressing konnte Stefan Theurich Jakob Neumann bedienen, der zielsicher ins obere Toreck einnetzte. Diese Spielweise wurde konsequent verfolgt, das dritte Tor fiel und mit einer Zwei-Tore-Führung ging es die Kabine.

Das zweite Drittel wurde weitergeführt, wie das erste endete. Dank guten Pässen und ruhigem Aufbau konnte das Spiel kontrolliert werden, die Grimmaer kamen zu diesem Zeitpunkt kaum ins Spiel. Einzig die technisch starke Antje Schmidt konnte hin und wieder Akzente setzen.

Die Leipziger Dominanz hingegen drückte sich auch in Toren aus. Gleichmäßig verteilt fielen in den Spielminuten 35, 38 und 42 die Tore vier, fünf und sechs.

Ankreiden lassen dürfte man sich höchstens die mangelnde Ausbeute der erneuten Überzahl, nachdem Grimma eine weitere 2-Min-Strafe erhielt.

Auch im letzten Spieldrittel behielten die Phönixe das Geschehnis in der Hand. Nach prima Doppelpass zwischen Rene Wildgrube und Max Wagner, konnte dieser die Führung auf 7:1 ausbauen. Zehn Minuten vor Schluss konnte Goalie Julian Hofer sein ganzes Können zeigen. Bereits in Unterzahl, kassierten die Hausherren eine weitere Zwei-Minuten-Strafe und Penalty. Diesen spitzelte Julian mit einer schnellen Reaktion dem Gegner von der Kelle, Chance vertan.

In der folgenden drei zu fünf Unterzahl hat die Leipziger Abwehr gezeigt, was sie kann. Die Grimmaer passten gut, konnten aber, bis auf wenige Ausnahmen, keine gefährlichen Bälle aufs Tor bringen.

So endete das zweite Spiel mit einem Sieg, die Tabellenführung wird gehalten.

In zwei Wochen muss der FBC Phönix Leipzig zum ersten Auswärtsspiel, gegen den UHC Elster in der Spielstätte Harzgerodes.

Phönix Leipzig: [T] Julian Hofer, Elias Dannenberg, Louis Mantwill, René Wildgrube, [C] Jakob Neumann, Stefan Theurich, Maximilian Wagner, Stefan Piefel, Tommy Kürschner, Johanna Kauschke, Felix Neubert, Gerrit Fuchs, Tino Pagel, Mirko Körner, Pascal Nojack

1. Drittel:
3:38   2′ Jonathan Rush (Wechselfehler) MFBC Leipzig/Grimma
3:58   1:0 Mirko Körner (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
11:02   1:1 Jonathan Rush MFBC Leipzig/Grimma
13:25   2:1 Jakob Neumann (Stefan Theurich) Phönix Leipzig
17:13   3:1 Maximilian Wagner (Tommy Kürschner) Phönix Leipzig
2. Drittel:
4:34   4:1 Elias Dannenberg (Jakob Neumann) Phönix Leipzig
7:44   5:1 Mirko Körner (Elias Dannenberg) Phönix Leipzig
12:12   6:1 Tino Pagel (Maximilian Wagner) Phönix Leipzig
15:24   2′ Lukas Eilenberger (Stockschlag) MFBC Leipzig/Grimma
3. Drittel:
3:19   7:1 Maximilian Wagner (René Wildgrube) Phönix Leipzig
10:20   2′ Pascal Nojack (Stockschlag) Phönix Leipzig
11:02   2′ Tino Pagel (Stockschlag) Phönix Leipzig

–> Saisonübersicht

Kleiner Test gegen die „Old Boys“ des MFBC Leipzig

p1140907Es war mal ein besonderes Donnerstagstraining: Statt kleinem oder großem Schwedenkreisel gastierten die „Old Boys“ des MFBC Leipzig bei uns in der Sporthalle der 68. Schule. Es war für das Trainergespann wieder eine erkenntnisreiche Floorball-Einheit: Nach 2 mal 20 min ineffektiv haben die „Old Boys“ vom MFBC Leipzig verdient mit 9:2 gewonnen. Dabei waren sie vor allem durch ihr direktes präzises Passspiel und ihre Ballführung den Phönixen überlegen. Leider fielen viele Tore vorallem durch Unachtsamkeiten bei der Mann-Deckung und Abstimmungsfehler beim Wechseln. Es wirkte alles recht unmotiviert und schläfrig, was einerseits am Testspielcharakter und andererseits an der Uhrzeit liegen könnte. Bevor es nun am 25.2. in der Breitenfelder Straße weiter geht, haben Spielertrainer Maximilian Wagner und Tobias Schulze einiges zu tun, um ihre Feuervogel formiert und motiviert gegen den Tabellenführer aus Heidenau zu schicken. Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht und wird zu späterem Zeitpunkt wiederholt. Dann hoffentlich mit anderem Ergebnis.

Das findet auch der MFBC:

Wir danken Floorball Phönix Leipzig ganz herzlich für ein fetziges Testmatch gegen unsere Old Boys!

📸 Die Revanche-Challenge wird akzeptiert 💪🏽

#FloorballvereinT

Posted by Mitteldeutscher Floorballclub (MFBC) on jueves, 16 de febrero de 2017

Phönix vermiest Dessau die Heimspiel-Party – 11:8 Sieg

Es läuft das Doppelspieltagswochenende. Im Klartest heißt das: drei Floorball-Spiele und zwei Schiedsrichtereinsätze. Eine enorme Belastung für alle Beteiligten. Heute, am Samstag, haben wir den ersten Teil absolviert. Dabei konnte sogar ein unerwarteter Sieg gegen den PSV 90 Dessau verbucht werden. Aber fangen wir ganz von vorne an. Die Halle zu finden war kein leichtes Unterfangen und so kamen die Phönixe gerade rechtzeitig zum Schiedsrichtereinsatz. Dabei mussten die Feuervögel Elias Dannenberg und Tobias Schulze ihre Fähigkeiten in der Regelkunde für Floorball unter Beweis stellen.

Im Anschluss hieß es für die beiden gleich weiter machen gegen die „alten Herren“ des MFBC Leipzig – die trotz nur fünf angereister Spielern bewiesen, dass Erfahrung und Technik ein entscheidender Faktor sind: Die Löwen gewannen das Spiel 14:5. Phönix Leipzig ging dabei aber auch zwei Mal in Führung, so nach der achten Minute als Artem Pokas einen genialen Diagonalpass auf Tommy Kürschner spielte, der den Ball nur noch ins leere MFBC Tor drücken musste. Nach 11:14 Minuten  hat der MFBC es endlich geschafft, unseren Goalie (Elias Dannenberg) zu überwinden. Felix Hilla konnte in der dreizehnten Minute die Phönixe wieder in Führung bringen. Am Ende der ersten Halbzeit konnte man von einem Kopf-an-Kopf Rennen sprechen bei dem der MFBC mit 5:4 vorne lag. Damit hatte vor dem Spiel natürlich keiner gerechnet. Plötzlich schien sogar ein Sieg für Phönix Leipzig gegen die „Old Boys“ möglich.

Tobi Schulze im Zweikampf gegen den MFBC am Kleinfeldspieltag2. Hälfte: Schon nach 17 Sekunden  konnte der MFBC auf 6:4 erhöhen. Bitter. Doch Felix Hilla stellte in der dritten Minute durch eine gelungene Einzelaktion wieder den Anschluss her. Danach häuften sich individuelle Fehler, die der MFBC gnadenlos ausnutzte. Nach einer guten ersten Halbzeit belohnte sich Phönix Leipzig daher leider nicht und ging gegen das Quintett unter.

Nun hieß es Kräfte sammeln, um gegen die Gastgeber aus Dessau eine möglichst gute Figur zu machen. Aber zuerst musste ein neuer Hüter ins Tor, da auch Elias auf die Jagd nach Scorerpunkten gehen wollte. Nach dem Losverfahren wurde entschieden. Es erwischte Tommy Kürschner, der damit das aller erste Mal im Tor stand. Das Spiel begann mit einem 2:0 Rückstand für die Leipziger Feuervögel, die auf sehr gut eingespielte Dessauer „Black Wolves“ trafen. In der zwölften Minute gelang Artem Pokas der Anschlusstreffer nach gutem Pass von Felix Hilla. Vier Minuten später glückte Tobias Schulze durch eine gute Einzelaktion der Ausgleich. 2:2! Nach 15 Minuten ging Phönix durch Felix Hilla erstmals Mal in Führung. Diese Führung gaben wir bis zum Ende des Spiels nicht mehr her. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit durfte sich auch endlich Elias Dannenberg über seine ersten Scorerpunkte freuen. Der Halbzeitstand 4:2 für die Gäste.

Tommy Kürschner hielt bei seiner Goalie-Premiere gegen Dessau glänzendNach dem Seitenwechsel ging es furios weiter: Nach nur 18 Sekunden konnte Patrick Reichelt den Dessauer Hüter ausspielen und im Fallen den Ball ins leere Tor schieben. Ein sehr gelungener Start in die zweite Halbzeit. Das Spiel wurde nun zusehens aggressiver und körperbetonter. Die Phönixe blieben aber ruhig und haben sich nicht zu Revanchefouls hinreißen lassen. Dessau kam ab der elften Minute nie mehr als zwei Tore Abstand an Phönix ran. In der letzten Minute wurde Tobias Schulze hart in die Bande gestoßen. Dafür sah der Dessauer eine 2 Minuten Strafe. Phönix konnte also in Überzahl das Spiel beenden. 14 Sekunden vor Schluss versenkte Felix Hilla einen zurückeroberten Ball im Tor zum 11:8 Endstand. Diese drei Punkte waren sehr wichtig beim erreichen der Kleinfeld-Playoffs. Phönix hat sich durch gutes Zusammenspiel diese drei Punkte verdient. Verdient hat sich auch Chrissy heute ihr erstes Kleinfeld-Tor. Außerdem sind wir uns sicher, dass bei Tommy Kürschner heute eine Goalie-Karriere begonnen hat. Gut gehalten!

Am morgigen Sonntag winkt ab 11 Uhr Floorball, Klappe die Zweite: Die Feuervögel empfangen den USV Jena auf dem Großfeld. (https://www.facebook.com/events/1687692268159655/)

10:00 Uhr    PSV 90 Dessau    –    SV Chemie Genthin    9:4  (3:2;6:2)
11:10 Uhr    Phönix Leipzig    –    MFBC Leipzig    5:14    (4:5;1:9) (siehe Spielprotokoll)
12:20 Uhr    SV Chemie Genthin    –    UHC Elster    4:6    (1:2;3:4)
13:30 Uhr    PSV 90 Dessau    –    Phönix Leipzig    8:11    (2:4;6:7) (siehe Spielprotokoll)
14:40 Uhr    MFBC Leipzig    –    UHC Elster    9:11    (2:3;7:8)

Phönix Leipzig:[T] Elias Dannenberg, Sarah Geißler, Patrick Reichelt, Christina Löschner, Tommy Kürschner, [C] Tobias Schulze, Felix Hilla, Artem Pokas
MFBC Leipzig: Frank Haasenbein, Kristof Walther, Stefan Marklowsky, [T] Marco Sachweh, [C] Tom Genenz

1. Hälfte:
8:00 1:0 Tommy Kürschner (Artem Pokas) Phönix Leipzig
11:14 1:1 Kristof Walther (Frank Haasenbein) MFBC Leipzig
12:36 2:1 Felix Hilla Phönix Leipzig
15:05 2:2 Frank Haasenbein (Tom Genenz) MFBC Leipzig
16:29 2:3 Tom Genenz MFBC
16:56 2:4 Frank Haasenbein (Kristof Walther) MFBC
18:20 3:4 Tobias Schulze Phönix
18:47 4:4 Sarah Geißler (Patrick Reichelt) Phönix
18:53 4:5 Stefan Marklowsky (Kristof Walther) MFBC
2. Hälfte:
0:17 4:6 Frank Haasenbein MFBC
2:49 5:6 Felix Hilla Phönix
4:14 5:7 Frank Haasenbein (Stefan Marklowsky) MFBC
7:06 2′ (Abstand) Tobias Schulze Phönix
8:34 5:8 Frank Haasenbein (Stefan Marklowsky) MFBC
9:52 5:9 Tom Genenz (Frank Haasenbein) MFBC
10:07 5:10 Tom Genenz (Marco Sachweh) MFBC
12:00 5:11 Tom Genenz (Stefan Marklowsky) MFBC
16:29 5:12 Frank Haasenbein (Stefan Marklowsky) MFBC
16:50 5:13 Tom Genenz MFBC
16:58 5:14 Stefan Marklowsky (Frank Haasenbein) MFBC

 

SPIEL2: PSV Dessau- Phönix Leipzig
Phönix Leipzig:
[T] Tommy Kürschner, Elias Dannenberg, Patrick Reichelt, Christina Löschner, [C] Tobias Schulze, Felix Hilla, Artem Pokas

1. Hälfte:
1:24 1:0 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90 Dessau
5:52 2:0 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90
11:44 2:1 Artem Pokas (Felix Hilla) Phönix Leipzig
13:43 2:2 Tobias Schulze Phönix
14:58 2:3 Patrick Reichelt Phönix
19:36 2:4 Elias Dannenberg Phönix
2. Hälfte:
0:18 2:5 Patrick Reichelt (Felix Hilla) Phönix Leipzig
3:33 3:5 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90 Dessau
4:30 3:6 Christina Löschner Phönix
4:57 4:6 Jeremy Beil PSV 90
8:05 5:6 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90
8:11 5:7 Felix Hilla Phönix
8:34 6:7 Alexander Reitzig PSV 90
11:12 2′ (Stockschlag) Christoph Pabel PSV 90
12:03 6:8 Artem Pokas (Felix Hilla) Phönix
15:54 6:9 Tobias Schulze Phönix
16:53 6:10 Elias Dannenberg (Felix Hilla) Phönix
17:39 7:10 Justin Düben (Jeremy Beil) PSV 90
19:07 8:10 Jan Berbig (Jeremy Beil) PSV 90
19:32 2′ (Stoßen) Jeremy Beil PSV 90
19:46 8:11 Artem Pokas (Felix Hilla) Phönix

–> Bilder
–> Bericht des PSV Dessau
–> Saisonübersicht